Basketball: Bundesliga

Die Baskets verlieren ein dramatisches Spiel

s.Oliver Würzburg liefert sich mit den Riesen Ludwigsburg in heimischer Halle oft packende Duelle. Was bei der 84:89-Niederlage diesmal den Ausschlag gegeben hat.
Flugstunden: Der Würzburger Florian Koch (rotes Trikot) und der Ludwigsburger Nick Weiler-Babb. Foto: Heiko Becker

Die die Begegnung letztlich entscheidende Szene spielt sich gut zehn Sekunden vor Schluss ab. 84:87 steht es, und Cameron Wells will den Ball nach vorne bringen, damit die Baskets mit einem Dreier zumindest die Verlängerung erzwingen. Der Texaner dribbelt an die rechte Seitenlinie, und der Ludwigsburger Konstantin Konga kommt angerauscht und hat ganz bestimmt den Auftrag und den festen Willen, den Würzburger zu foulen. Damit der an die Linie muss, mit Freiwürfen maximal zwei Punkte erzielen könnte und Ludwigsburg anschließend wieder die Kugel in Besitz hat.

Die beiden laufen nebeneinander her, und irgendwie verheddern sie sich mit den Beinen. Konga fällt. Der Schiedsrichter pfeift. Offensivfoul gegen Wells. Der versteht die Welt nicht mehr, guggt ungläubig und wie ein begossener Pudel drein, und weil es sein fünftes Foul ist, muss Wells auch runter vom Parkett. Und die Zuschauer in der den ganzen Abend über schon sehr stimmungsvollen s.Oliver Arena beginnen das Toben. "Schieber"-Rufe schallen durch die Halle. Auch noch, als Sekunden später der mit 23 Punkten erfolgreichster Werfer der Begegnung, der Ludwigsburger Khadeen Carrington, zwei Freiwürfe zum Endstand versenkt.

"Ein interessanter Pfiff"

Mit 84:89 (42:42) verliert Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg also ein abermalig am Ende dramatisches und über 40 Minuten enges Spiel, in dem keine der beiden Mannschaften jemals zweistellig in Führung lag, gegen die MHP Riesen Ludwigsburg und kassiert die vierte Niederlage im neunten Saisonspiel. Und auch, wenn man tatsächlich etwas Fantasie benötigt, um das Offensivfoul gegen Wells nachzuvollziehen, und es ja in ausnahmslos jeder Basketballpartie immer zig strittige Entscheidungen gibt - als Ausrede für die Niederlage wollte Baskets-Trainer Denis Wucherer sie nicht gelten lassen. "Ein interessanter Pfiff" sagte er dazu und dass sie sich die Videoaufnahmen gerade von dieser Szene auch noch einmal "sehr genau anschauen" wollen.

Hier geht's zum Liveticker des Spiels zum Nachlesen

Aber der 46-Jährige machte andere Gründe aus für die dritte Heimniederlage der Spielzeit, die er bündelte in dem Satz: "Wir hatten die Chance, das Spiel zu gewinnen, aber gerade am Schluss nicht clever genug agiert. Da gab es einige Situationen, die wir als Team deutlich besser hätten lösen müssen." Als "sehr hart umkämpft", bezeichnete Ludwigsburgs Coach John Patrick, Anfang des Jahrzehnts in Würzburg tätig, die Begegnung. "Wir sind sehr stolz, in dieser heißen Atmosphäre in Würzburg gewonnen zu haben und waren am Ende vielleicht einen Tick glücklicher."

Ordentliche Zahlen auf dem Statistikbogen

Der Statistikbogen hält für die Würzburger durchaus sehr ordentliche Daten bereit: 28 Assists, nur zehn Ballverluste, 40 Prozent Dreierquote (8 Treffer bei 20 Versuchen), 88 Prozent Freiwurfquote (22 von 25), fünf Akteure trafen zweistellig. "Mit diesen Zahlen", meinte Wucherer, "hast du in acht von zehn Spielen eine sehr gute Chance zu gewinnen." Was den Trainer mit am meisten wurmte war neben Wells' Ausweichen nach rechts an die Linie ("Links war viel Platz, oder man geht halt durch die Mitte") die Reboundschwäche seiner Center an diesem Samstagabend. Über 35 Minuten standen Johannes Richter (gut zehn Minuten) und Luke Fischer (gut 25) auf dem Parkett - und nur dem Amerikaner, der ansonsten ein gutes Spiel machte und mit 20 Zählern Würzburgs Treffsicherster war, gelang es, sich zwei Abpraller zu schnappen. "Gerade in entscheidenden Phasen musst du dir halt auch mal ein paar Bälle krallen", meinte Wucherer, der "gespannt darauf ist, wie wir am Dienstag in Bamberg reagieren." 

Dann geht es für die Würzburger um 19 Uhr beim einstigen Serienmeister weiter. Die Brose Arena ist die einzige Bundesligahalle dieser Republik, in der die Baskets noch nie gewinnen konnten.

Die Statistik des Spiels
Basketball, Bundesliga:
s.Oliver Würzburg - MHP Riesen Ludwigsburg 84:89 (24:20, 18:22, 20:18, 22:29)
Würzburg: Fischer 20, Etou 15, Hulls 14, Wells 12, Koch 10, Rudd 5, Bowlin 4, Hoffmann 4, Richter, Haßfurther, Obiesie.
Top-Scorer Ludwigsburg: Carrington 23, Weiler-Babb 17, Wimbush 16, Knight 10
Rebounds: 28 - 36
Assists: 28 - 12
Treffer aus dem Feld: 27/61 (44 %) - 30/59 (51 %)
Freiwürfe: 22/25 (88 %) - 18/23 (78 %)
Dreier: 8/20 (40 %) - 11/31 (35 %)

Rückblick

  1. Die Baskets behalten die Nerven
  2. s.Oliver Würzburg gewinnt in Hamburg
  3. Nowitzki, Preise und die Problemfälle
  4. Gelingt den Baskets der nächste Schritt?
  5. Die Baskets durchbrechen ihre Serie
  6. Das Kraftpaket der Baskets
  7. Starting5: Fünf Fakten zu den Basketball-Löwen Braunschweig
  8. Die Baskets unterstreichen ihre Ambitionen
  9. Würzburger Baskets empfangen Kellerkind Bonn: Fünf Fakten zu den Gästen
  10. Würzburger Baskets machen's mal wieder spannend
  11. Baskets haben Chance zur Wiedergutmachung
  12. Baskets-Kapitän Wells und der Grat zwischen Held und Depp
  13. Würzburger Baskets siegen in einem Krimi
  14. s.Oliver Würzburg siegt gegen Crailsheim: Viel Applaus für Maurice Stuckey
  15. Starting5: Fünf Fakten zu den Merlins Crailsheim
  16. Die Baskets wollen den Zauberern den Spaß nehmen
  17. Was die "kleinen Baskets" vorhaben
  18. Die Baskets bekommen keinen Zugriff
  19. Eine Rückkehr für vier Baskets-Akteure
  20. So besiegten die Baskets ihr lange währendes Bamberg-Trauma
  21. Würzburg gewinnt in Bamberg: Die Baskets schreiben Geschichte
  22. Die Baskets feiern Wiedersehen
  23. Die Baskets verlieren eine dramatische Partie
  24. Die Baskets verlieren ein dramatisches Spiel
  25. Starting5: Fünf Fakten zu den MHP Riesen Ludwigsburg
  26. Basketscoach Wucherer: Der Assistent, sein Freund und Helfer
  27. Wie Cameron Wells die Baskets zum Sieg führte
  28. Die gelungene Premiere des Junior Etou
  29. s.Oliver Würzburg: Einer von Wucherers Lieblingen
  30. s.Oliver Würzburg: Die Starting5 zu den Gästen aus Frankfurt
  31. Baskets siegen am Ende souverän
  32. s.Oliver Würzburg: Ein Duell der Spielmacher
  33. Denis Wucherer als Partycrasher
  34. Baskets: Nils Haßfurther wartet noch auf Punkte
  35. Starting5: Fünf Fakten zum Syntainics MBC
  36. Die Baskets bieten den Bayern lange Paroli
  37. Starting5: Fünf Fakten zum FC Bayern München
  38. Nächster Neuzugang im Baskets-Lazarett
  39. Eine Tracht Prügel für die Baskets
  40. Starting5: Fünf Fakten zu Alba Berlin
  41. Warum der Pokalauftritt ein Mutmacher für die Baskets ist
  42. Zwei Jubilare und ein souveräner Baskets-Sieg
  43. Mit einem Neuzugang ins Frankenderby?
  44. Die neue DNA im Baskets-Spiel
  45. Sieg gegen Göttingen: Gelungene Heimpremiere für s.Oliver Würzburg
  46. Basketball: Warum Würzburg gegen Alba Berlin im Pokal unterlag
  47. Was die Baskets lernen wollen
  48. Baskets unterliegen in der Crunchtime
  49. Die Baskets starten in die Saison
  50. Headcoach und Publikumsliebling vor dem Saisonstart von s.Oliver Würzburg

Schlagworte

  • Würzburg
  • Thomas Brandstetter
  • Basketball
  • Brose Arena
  • Bundesligen
  • Denis Wucherer
  • Fouls
  • John Patrick
  • Niederlagen und Schlappen
  • S.Oliver
  • s.Oliver Würzburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!