Fußball/Landesliga

Die Kickers erteilen fünf Stadionverbote

Nach den Ausschreitungen am Rande des Fußball-Landesligaspiels SpVgg Bayreuth gegen FC Würzburger Kickers am vergangenen Wochenende, bei denen vier Polizisten verletzt und fünf Gäste-Anhänger vorläufig festgenommen worden waren (wir berichteten), hat die Vereinsführung der Kickers reagiert. Wie Vorstandsmitglied Roland Gerasch mitteilte, seien die fünf vorläufig festgenommenen Würzburger Anhänger „präventiv bis auf Weiteres“ mit einem Stadionverbot belegt worden.

Zudem hatte Kickers-Vorstandsvorsitzender Michael Schlagbauer gleich nach dem Bekanntwerden der Ausschreitungen betont, dass der Verein konstruktiv bei der Aufklärung der Geschehnisse mitarbeiten werde. Am Mittwoch hatte die Bayreuther Polizei darüber informiert, dass auf Videobändern neben den fünf vorläufig Festgenommenen weitere Menschen aus dem Kickers-Fanblock „bei der Verübung von Straftaten“ zu sehen seien. Diese Rothosen-Anhänger waren aber noch nicht identifiziert. Deshalb rechnet die Polizei auch damit, dass sich die Ermittlungen länger hinziehen werden.

Am Donnerstag weilte deshalb Roland Gerasch zu Gesprächen bei der Polizei. Danach kündigt er an, dass die Kickers weiter eng mit den Ermittlungsbehörden zusammenarbeiten wollten, damit weitere Beteiligte ermittelt würden und derartige Entgleisungen künftig nicht mehr passierten. Ob die Einvernahme von Roland Gerasch die Polizei wirklich weitergebracht hat, konnten die zuständigen Ermittlungsbehörden in Bayreuth noch nicht sagen. Da das Gespräch in Würzburg stattgefunden hatte, lagen der Polizei Bayreuth die nötigen Unterlagen noch nicht vor.

Ein Bierausschank schließt

Neben dem Stadionverbot hat der Verein weitere Konsequenzen gezogen. Künftig ist der Bierausschank am B-Block des Stadions am Dallenberg, wo der harte Kern der Fans gemeinhin die Heimspiele verfolgt, geschlossen. Das bedeutet allerdings kein völliges Versiegen der Bierquellen im Stadion, es gibt noch weitere Getränkestände. Außerdem wird es vor der Partie gegen Aubstadt noch ein Gespräch mit den B-Block-Fans und der Vorstandschaft geben, bei dem auch die fünf mit Stadionverbot belegten Anhänger anwesend sein sollen. Die Vereinsführung will bei den Anhängern um Verständnis werben: „Wir müssen die Dimension klarmachen und noch einmal sagen, dass das so wie in Bayreuth nicht geht und wir da auch künftig einschreiten werden“, erklärt Roland Gerasch.

 

Weitere Artikel

Schlagworte

  • FC Würzburger Kickers
  • Krawalle
  • Michael Schlagbauer
  • Polizei
  • SpVgg Oberfranken Bayreuth
  • Stadionverbot
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!