JUNIORENFUSSBALL

Die schwarze Legende und jubelnde WFV-Junioren

Die U 16 der Zellerauer gewinnt gegen Aubstadt auch ihr neuntes Spiel in dieser Saison. Und der anwesende Schiedsrichter genießt fast schon Kultstatus.
Der Schuss, der zum 1:0 führt: Jakob Müller (Mitte) erzielte beim 3:0-Heimsieg der U-17-Junioren des WFV über den TSV Aubstadt (links Oswald Prozeller) zwei Tore für die Blauen.  Foto: Heiko Becker

U-17-Junioren, Bezirksoberliga
Würzburger FV U 16 – TSV Aubstadt 3:0 (0:0)

Oswald Prozeller, den alle nur Ossi rufen, hat mal wieder alles im Griff: Die Jungs auf dem Feld, die Trainer, die Zuschauer und zur Halbzeit auch den Spielball. Der Schiedsrichter vom VfR Burggrumbach ist so etwas wie eine lebende, schwarze Legende. Das Spitzenspiel in der Bezirksoberliga zwischen der U 16 des Würzburger FV und der U 17 TSV Aubstadt, das die Blauen mit 3:0 für sich entscheiden werden, ist ein weiteres auf dem Weg zu Prozellers 4000-Spiele-Marke als Referee.

Diese Größenordnung ist fast schon ein Lebenswerk. Am Nachmittag folgt für Prozeller, der seit über 35 Jahren als Unparteiischer unterwegs ist, in Seinsheim (Lkr. Kitzingen) der nächste Einsatz, dann bei den Männern. Der Verband hat den Schwanfelder erst kürzlich für sein Engagement ausgezeichnet.

Große Hingabe für den Fußball

"Der Charakter eines Spieles", sagt Prozeller in der Pause auf der Sepp-Endres-Sportanlage, "kann sich von jetzt auf gleich ändern. Dann ist es als Schiedsrichter wichtig, sofort ein Zeichen zu setzen." Das könne eine Karte sein, aber auch ein intensives Gespräch. Prozeller bevorzugt die direkte Ansprache. Dafür wird er von den allermeisten sehr geschätzt. "Ich gebe den Trainern schon mal einen Hinweis, dass sie jetzt besser den Spieler auswechseln sollten, weil er sonst wohl bald vom Platz fliegt." An diesem Sonntagvormittag ist all das nicht notwendig. Die Akteure auf dem WFV-Kunstrasen wissen sich zu beherrschen – genau wie die beiden Trainer und die 45 Zuschauer.

Schiedsrichter Oswald Prozeller hat mal wieder alles im Griff. Foto: Heiko Becker

Oswald spricht schon mal eine Mahnung aus, kommt aber ganz ohne eine Karte oder Zeitstrafe aus – und es macht ihm sichtlich Freude. Es gibt also noch Schiedsrichter, die sich von den gehäuften Fällen verbaler und körperlicher Übergriffe noch nicht die Laune verderben haben lassen. "Es hat sich über die Jahre schon einiges geändert. Letztlich braucht man eine große Hingabe für den Fußball", findet Prozeller.

WFV-Trainer Weber fördert Selbstreflexion der Spieler

Die bringt auch Thorsten Weber mit, der neue Trainer der U-16-Junioren des WFV. Er stammt aus Tauberbischofsheim, arbeitet in Kassel als Mathematik-Doktorand – und hat privat seine Liebe in Würzburg gefunden. Nach dem 3:0-Erfolg über den Verfolger aus Aubstadt holt er seine Jungs zu einem Sitzkreis zusammen. Er fragt die Spieler gezielt nach ihrer Meinung zu den unterschiedlichsten Aspekten. Sie antworten offen und ehrlich. "Diese Art der Selbstreflexion mache ich gerne nach den Spielen, manchmal auch während der Halbzeitpausen", berichtet Weber, der seine Mannschaft am Ende zu lauten Liedern im Stehkreis aufruft.

Es ist noch nicht lange her, da musste die Mannschaft eine Niederlage nach der anderen einstecken. In der letzten Saison stieg sie aus der U-15-Bayernliga ab. Doch in der Vorbereitung hat Weber offenbar wieder die Lebensgeister der Blauen geweckt. Alle bisherigen neun Saisonspiele haben die Zellerauer gewonnen.

Jakob Müllers Doppelpack

Der jüngste Streich entwickelt sich im zweiten Abschnitt. Der wiedergenesene Jakob Müller kommt frisch in die Partie – und markiert nach wenigen Sekunden den verdienten Führungstreffer (41.). Sein Sturmpartner Fabio Hock erhöht in Folge eines Zuspiels von Kapitän Phillip Hermann auf 2:0 (64.). Eine echte Augenweide ist das 3:0 kurz darauf. Müller tritt nach einem schönen Pass genau im richtigen Moment an – und schießt den Ball gegen die Laufrichtung des Aubstädter Torwarts ins Netz (66.).

Nun kann dem WFV im Titelrennen nur noch die U 16 von Viktoria Aschaffenburg gefährlich werden. Weil die jeweiligen U-17-Teams in der Landesliga spielen, können beide Mannschaften auch als Meister nicht aufsteigen. Weber sieht das entspannt: "Die Jahrgangsstufe als solches steigt ja schon auf. Und ein Titelgewinn ist immer etwas Besonderes."

Das Gipfeltreffen geht bereits an diesem Sonntag in Aschaffenburg über die Bühne. Schiedsrichter Prozeller wird dann wieder irgendwo im Raum Würzburg auf dem Platz im Einsatz sein.

Die Statistik des Spiels

Würzburger FV: Aulbach – Kurter, Hermann, Heilmann (41. Ersay), Dettmar, Kneitz, Hock, Steiner (65. Akdeniz), Geier, Schmidt (41. Müller), Ahmadi (42. Schmitt).
Schiedsrichter: Oswald Prozeller (Burggrumbach).
Zuschauer: 45.
Tore: 1:0 Jakob Müller (41.), 2:0 Fabio Hock (64.), 3:0 Jakob Müller (66.).

Die höherklassigen Juniorenfußballspiele im Stenogramm

U-19-Junioren, Bayernliga

SSV Jahn Regensburg – FC Würzburger Kickers 5:1 (2:0)
Schiedsrichter: Andreas Stolorz (Irchenrieth). Zuschauer: 50. Tore: 1:0 (27.), 2:0 (45.), 3:0 (46.), 3:1 Andre Rumpel (67.), 4:1 (81.), 5:1 (89.).

U-19-Junioren, Landesliga Nord

Würzburger FV – TV 1848 Erlangen 2:1 (1:0)
Schiedsrichter: Roman Taub (Abtswind). Zuschauer: 80. Tore: 1:0 Simon Schäffer (24.), 2:0 (65., Eigentor), 2:1 (84.).

JFG Wendelstein – Kreis Würzburg Süd-West 2:3 (0:3)
Schiedsrichter: Andre Govorusic (Nürnberg). Zuschauer: 40. Tore: 0:1 Hannes Glas (9.), 0:2 Luzian Behre (25.), 0:3 Felix Schätzler (35.), 1:3 (57.), 2:3 (77., FE).

U-17-Junioren, Bayernliga

FC Würzburger Kickers – FC Ingolstadt 4:7 (1:3)
Schiedsrichter: Burkhard Böhm (Niederwerrn). Zuschauer: 120. Tore: 0:1 (3., FE), 1:1 Luis Zehnter (17., FE), 1:2 (27.), 1:3 (39.), 1:4 (51.), 1:5 (63.), 2:5 Evan Stegmaier (67.), 2:6 (68.), 3:6 (71., FE), 4:6 Luis Zehnter (80.), 4:7 (80.+3).

U-17-Junioren, Landesliga Nord

SV Raigering – Würzburger FV 3:2 (1:1)
Schiedsrichter: Nico Wiehrl (Amberg). Zuschauer: 60. Tore: 1:0 (31.), 1:1, 1:2 Nico Dauth (35., 52.), 2:2 (74., FE), 3:2 (80.).

Würzburger Kickers II – SV Viktoria Aschaffenburg 3:1 (1:0)
Schiedsrichter: Felix Richter (Gerolzhofen). Zuschauer: 37. Tore: 1:0 Felix Schmitt (40.), 2:0 Elyesa-Adem Korkmaz (50.), 3:0 Felix Schmitt (58.), 3:1 (80.).

U-15-Junioren, Regionalliga Bayern

SpVgg Greuther Fürth – FC Würzburger Kickers 5:0 (2:0)
Schiedsrichter: Stefan Linß (Bayreuth). Zuschauer: 70. Tore: 1:0 (22.), 2:0 (27.), 3:0 (54.), 4:0 (58.), 5:0 (68.).

U-14-Junioren, BFV-Förderliga

FC Würzburger Kickers – FC Ingolstadt 1:4 (1:1, 1:2)
Schiedsrichter: David Fishman (Veitshöchheim). Zuschauer: 30. Tore: 0:1 (13.), 1:1 Cherif Cisse (20.), 1:2 (35.), 1:3 (57.), 1:4 (72.).

U-13-Junioren, BFV-Förderliga

FC Würzburger Kickers – FC Ingolstadt 0:2 (0:0, 0:2)
Schiedsrichter: Frederic Janßen (Greußenheim). Zuschauer: 50. Tore: 0:1 (33.); 0:2 (46.).

Schlagworte

  • Zellerau
  • Jörg Rieger
  • Burggrumbach
  • FC Ingolstadt 04
  • FC Würzburger Kickers
  • Fußball-Regionalliga Bayern
  • Jahn Regensburg
  • Jakob Müller
  • SSV Jahn Regensburg
  • SV Viktoria Aschaffenburg
  • SpVgg Greuther Fürth
  • TSV Aubstadt
  • VfR Burggrumbach
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!