Fußball: Dritte Liga

Ein bitteres Wochenende für die Würzburger Kickers

Eintracht Braunschweig deckt beim 5:2 die Abwehrprobleme der Rothosen deutlich auf. Im Angriff fällt indes Dominic Baumann nach einem Knöchelbruch lange aus.
Erklärungsbedarf: Kickers-Trainer Michael Schiele nach Spielschluss bei den mitgereisten Fans am Zaun des Gästeblocks. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Die traurige Nachricht verbreiteten die Würzburger Kickers am Tag nach dem 2:5 (2:2) beim neuen Spitzenreiter Eintracht Braunschweig. Da hatten die Untersuchungen Gewissheit gebracht, dass an Dominic Baumanns Sprunggelenk tatsächlich etwas kaputt gegangen ist, als er in der 83. Spielminute mit dem linken Fuß im Rasen hängen geblieben war. Bruch des Außenknöchels, so lautete die Diagnose. Die Kickers werden ohne Baumann auskommen müssen in den nächsten Monaten. „Bis auf Weiteres“ muss der 24-Jährige aussetzen, heißt es im offiziellen Statement des Vereins.

Es war ganz einfach ein bitteres Wochenende für die Würzburger Drittliga-Fußballer. Nicht, dass eine Niederlage beim neuen Spitzenreiter nun gänzlich überraschend kam. Die Eintracht ist richtig gut drauf derzeit und die Stimmung im Stadionrund an der Hamburger Straße war am Samstag auch entsprechend begeistert. Eine solche Atmosphäre kann ein Team auch einmal förmlich tragen. Letztlich war für die Höhe des Resultats aber weniger das Ergebnis Braunschweiger Spielfreude als das von Würzburger Unzulänglichkeiten. Die fünf Gegentreffer am Samstag, die schon 19 kassierten Tore in dieser Saison, die Tatsache, dass die Kickers in keinem Pflichtspiel, auch nicht in den Pokalwettbewerben, ihren Kasten sauber halten konnten – all das ist kein Zufall.

Sorgen mache er sich angesichts dieser Bilanz nicht. Kickers-Mittelfeldmann Patrick Sontheimer verneinte das auf Nachfrage. „Ich glaube nicht, dass wir die schlechtere Mannschaft waren“, sagte er. Die fußballerisch schlechtere Mannschaft vielleicht nicht. Die naivere, unreifere aber in jedem Fall. Zwei Gegentore nach Standardsitutionen jeweils in der Startphase beider Halbzeiten offenbarten deutliche Konzentrationsmängel. Nick Proschwitz (7.) und Robin Becker (48.) trafen jeweils per Kopf nach Freistößen. „Vielleicht sind wir da immer im Sekundenschlaf“, rätselte Sontheimer. Da nutzten dann auch die eigenen Tore von Fabio Kaufmann (26.) und Luke Hemmerich (36.) nichts. Nur vier Minuten nach dem 2:1-Führungstreffer liefen die Kickers bei einer flinken Braunschweiger Kombination nur nebenher, Proschwitz traf aus kurzer Distanz (40.). „Zu ängstlich“ fand Trainer Michael Schiele das Spiel seines Teams.

Video

Kickers nach Klatsche: Das ist alles ein bisschen zu billig

Ob das wirklich das Problem war? Tatsächlich taten sich speziell im Mittelfeld immer wieder ungewöhnlich große Lücken auf. Räume, in denen die Kickers nicht präsent waren, in denen sie die Braunschweiger gewähren ließen. Regelmäßig nutzten die Hausherren das zu schnellen Gegenzügen. Zwei dieser Konter führten auch zu den Braunschweiger Toren Nummer vier (Marcel Bär, 56.) und fünf (Martin Kobylansli, 68.).

Fotoserie

Eintracht Braunschweig - FC Würzburger Kickers

zur Fotoansicht

„Wir brauchen eine bessere Absicherung“, stellte Robert Herrmann fest. Der Leihspieler aus Aue hatte sein Punktspieldebüt gegeben und mit einem überflüssigen Foulspiel jenen Freistoß verursacht, der kurz nach der Pause zum 3:2 für die Hausherren führte. „Man wünscht sich natürlich eine bessere Premiere“, sagte er. Tatsächlich waren sowohl Herrmanns linke als auch Hemmerichs rechte Außenbahn nie so richtig dicht gewesen. Es gab Zeiten, da benutzte man für ein solches Abwehrverhalten immer wieder das gleiche einfache Bild: offen wie ein Scheunentor.

Ein Umstand, der auch Schiele nicht entgangen war. Der diskutierte nach der Partie mit den Fans in der Kurve. Im Anschluss an die Pressekonferenz wirkte er dann schon wieder recht aufgeräumt und entschlossen. Ob er angesichts der Abwehrschwächen nicht auch über weitere Neuverpflichtungen nachdenkt? Auf diese Frage wollte er am Samstag nicht antworten. Bis 2. September hat der Transfermarkt noch offen. Gut möglich, dass die Kickers sich da noch einmal genauer umschauen.

Rückblick

  1. Warum Leroy Kwadwo den Kickers am Samstag fehlt
  2. Kickers: Nach dem Rassismus-Eklat kommt jetzt Braunschweig
  3. Kaufoption gezogen: Das sagen Kickers-Trainer Schiele und Sontheimer
  4. Patrick Sontheimer bleibt bei den Würzburger Kickers
  5. Nach Rassismus-Vorfall in Münster: Bundesweites Stadionverbot
  6. Kickers-Spieler Kwadwo für Spielabbruch bei Rassismus auf Rängen
  7. Kickers-Akteur Kwadwo mit deutlichen Worten im Sportstudio
  8. Nach Rassismus-Eklat: Kickers-Spieler Kwadwo im ZDF-Sportstudio
  9. Rassismus-Eklat in Münster: So reagieren Kwadwo und die Kickers
  10. Affenlaute überschatten Punktgewinn der Kickers in Münster
  11. Kickers: Remis mit ekelhaften Affenlauten
  12. Die Noten der Roten
  13. Fokus auf Wien: Spielen Kickers für Magath nur eine Nebenrolle?
  14. Warum Dominic Baumann für die Kickers so wertvoll ist
  15. "Nazis raus!": Fans verhalten sich bei Rassismus-Vofall vorbildlich
  16. Würzburger Kickers bei Preußen Münster wohl ohne Hägele
  17. Von wem Kickers-Trainer Schiele eine Reaktion erwartet
  18. Besiegen die Kickers endlich den Fluch von Münster?
  19. Ist Michael Schiele der richtige Trainer für die Kickers?
  20. Sie haben gewählt: Das ist das Kickers-Tor des Jahres
  21. Voting: Wer ist der Top-Stürmer der Würzburger Kickers?
  22. Magath über die Kickers: "Wir müssen aus dieser Liga raus"
  23. Felix Magath im Interview: Ziel der Kickers ist die 2. Bundesliga
  24. Kickers lassen Aufstiegsfavoriten stolpern
  25. Kickers-Kommentar: Schiele sammelt Pluspunkte
  26. Fanlob für Kickers: "So sind sie eben!"
  27. Kickers: Die Noten der Roten
  28. Kickers fegen Ingolstadt weg: „Wir wollten den Orkan ein bisschen vorziehen!“
  29. Kickers: Schiele macht die Zusammenarbeit mit Magath Spaß
  30. Kickers: Trainer Schiele hat ein Luxusproblem
  31. Das sagt Bernd Hollerbach zu seinem Job bei Royal Excel Mouscron
  32. 6:0 in Bildern: Der historische Kickers-Sieg in Großaspach
  33. Bernd Hollerbach vorerst kein Trainer mehr bei Royal Excel Mouscron
  34. Kickers-Kommentar: Die Trainerfrage bleibt weiter offen
  35. Video: Wenig Schlaf und viele SMS für Kickers-Youngster Breunig
  36. Würzburger Junge: Breunig erarbeitet sich das Traumdebüt
  37. Kickers: Die Noten der Roten
  38. Kickers: Das ist besser als ein Traum
  39. 6:0 in Großaspach: Die Kickers feiern höchsten Drittligasieg
  40. Trifft Kickers-Schreck Morys wieder gegen die Rothosen?
  41. Die Winter-Transferbilanz der Würzburger Kickers
  42. Kickers: Drei Punkte mit drei Neuen?
  43. Zwei Neue für die Kickers: David kommt vom HSV, Sané vom KSC
  44. Nächster Spieler verlässt die Würzburger Kickers
  45. Würzburger Kickers: Breitkreuz wechselt in die Regionalliga
  46. Lion Schweers geht zum SV Elversberg
  47. Lotst Magath einen Spieler vom HSV zu den Kickers?
  48. Umfrage: Auf welchem Tabellenplatz landen die Würzburger Kickers am Saisonende?
  49. Kickers: Christian Ortlepp wird Assistent von Felix Magath
  50. Würzburger Kickers verpflichten Abwehrspieler von St. Pauli

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Eintracht Braunschweig
  • FC Würzburger Kickers
  • Niederlagen und Schlappen
  • Probleme und Krisen
  • Trainer und Trainerinnen
  • Transfermarkt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!