Fünf Finalteilnehmer kommen aus Würzburg

Die beiden erfolgreichen ARCW-Ruderer Thomas       -  Die beiden erfolgreichen ARCW-Ruderer Thomas
Volmer (links) und Florian Schiefelbein.
Die beiden erfolgreichen ARCW-Ruderer Thomas Volmer (links) und Florian Schiefelbein. Foto: FOTO MP
HÜRTH Die jüngsten Ruderinnen und Ruderer des Würzburger Rudervereins Bayern (WRVB) und des Akademischen Ruderclubs Würzburg (ARDW) haben beim 38. Bundeswettbewerb in Köln-Hürth, den "Deutschen Meisterschaften" für Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren, mit fünf Finalteilnehmern für positive Schlagzeilen gesorgt: Franziska Halbleib und Fabienne Kiesel (beide WRVB) sowie Thomas Volmer und Florian Schiefelbein (beide ARCW) gelang es sogar, in ihrer Altersklasse die Gold- und Silbermedaille zu erringen.

Drei Tage lang kämpften rund 1000 Jungen und Mädchen aus 16 Landesverbänden bei der größten Ruderveranstaltung Deutschlands um den Titel des Bundessiegers für ihr Bundesland. Bei Wettbewerben wie der Drei-Kilometer-Langstrecke, dem Geschicklichkeitsparcours und dem 1000-Meter-Finale sammelte jeder Sportler Punkte für sein Bundesland.

Satte 20 Sekunden Vorsprung

Kräftig punkten konnten dabei die Mädchen vom Würzburger RV Bayern. Franziska Halbleib und Fabienne Kiesel erruderten sich über die Langstrecke, dem konditionell anspruchsvollstem Wettkampf, mit 20 Sekunden Vorsprung den Sieg im Doppelzweier in der Altersklasse 13 Jahre. Über 1000 Meter gewannen sie nach hartem Kampf mit einer Sekunde Rückstand zu dem Boot aus Magdeburg die Silbermedaille. Sandra Merchel wurde im Leichtgewichts-Einer der Altersklasse 13 sowohl über 3000 m als auch über 1000 m Vierte. Im Leichtgewichts-Doppelzweier der "AK 14" hatten Isabella Reimund und Marina Peter zwar Probleme, an ihre bis dato starken Saisonleistungen anzuknüpfen, konnten aber dennoch mit einem beachtlichen fünften und sechsten Platz nach Würzburg zurückkehren. Dass die Mädchen trotz aller Schul-Schwierigkeiten (vermehrter Nachmittagsunterricht) am Gymnasium dennoch so fleißig trainieren und erfolgreich rudern können, zeigt die gute Zusammenarbeit zwischen dem Deutschhaus-Gymnasium (DHG) und dem Würzburger RV Bayern.

Auch der Rudernachwuchs vom Akademischen Ruderclub Würzburg zeigte, dass er bei dieser Regatta ganz vorne mitmischen kann. Die beiden Leichtgewichtsruderer Thomas Volmer und Florian Schiefelbein errangen über 3000 m die Goldmedaille und über 1000 m Silber im Doppelzweier der "AK 14". Mit einem vierten und fünften Platz in den beiden Wettbewerben zeigten die beiden Leichtgewichtsruderinnen Hannah Göppel und Hannah Breitenstein, dass mit ihnen auch in Zukunft zu rechnen ist. Marcus Scheppach (AK 14) wurde über die Langstrecke Zehnter und musste im B-Finale verletzt an den Start gehen, so dass er in Führung liegend die Kontrolle über seinen Einer verlor und kurz vor dem Ziel kenterte. Julia Langer und Friederike Orlowski waren glücklich, ihr Ziel, bei einer so großen Veranstaltung dabei sein zu dürfen, erreicht zu haben. Sie belegten den 15. Platz über 3000 m und den 16. Platz über 1000 m.

Der erfolgreiche WRVB-Doppelzweier mit Fabienne       -  Der erfolgreiche WRVB-Doppelzweier mit Fabienne
Kiesel (hinten) und Franziska Halbleib.
Der erfolgreiche WRVB-Doppelzweier mit Fabienne Kiesel (hinten) und Franziska Halbleib. Foto: FOTO MP

Schlagworte

Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!