BASKETBALL: BUNDESLIGA

Karriereknick statt Karriereschritt

Der Wechsel des einstigen Würzburger Publikumslieblings nach Bamberg hat sich für Maurice Stuckey nicht ausgezahlt. Warum er beim neuen Verein nur Mitläufer ist.
Basketball -  easyCredit BBL - s.Oliver Wuerzburg - Brose Bamberg
MauriceStuckey Foto: R4676 / Heiko Becker (HMB Media/ Heiko Becker)
Die Saison hatte gut begonnen für Maurice Stuckey am 29. September 2018. Am ersten Bundesliga-Spieltag, ausgerechnet an alter Wirkungsstätte, zeigte der 28-Jährige, warum ihn Ex-Serienmeister Bamberg im Sommer vom Rivalen s.Oliver Würzburg vom Main an die Regnitz gelockt hatte. Stuckey gehörte zur Start-Formation und den Aktivposten der Oberfranken: über 24 Minuten stand er auf dem Feld, verwandelte drei seiner fünf Drei-Punkte-Würfe und war mit 13 Punkten einer der Matchwinner für die Gäste beim knappen 84:80-Erfolg. Es schien, als könnte der gebürtige Augsburger nach einer starken Vorsaison im ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen