Fußball: Dritte Liga

Kickers-Akteur Kwadwo mit deutlichen Worten im Sportstudio

Nach dem Rassismus-Eklat von Münster hatten die Würzburger Drittliga-Fußballer sogar überlegt, das Spielfeld zu verlassen.
Zu Gast im Sportstudio: Kickes-Akteur Leroy Kwadwo im Gespräch mit Moderator Jochen Breyer. Foto: Screenshot, ZDF

Dass Leroy Kwadwo, Linksverteidiger der Würzburger Kickers, bei seinem Besuch im Sportstudio des ZDF mit zwei blitzsauberen Treffern – einem unten und einem oben – das abschließende Torwandschießen noch vor Erstliga-Torjäger Florian Niederlechner vom FC Augsburg (ein Treffer) gewann, war passend und irgendwie auch logisch. So traurig diese Geschichte auch ist, so unerklärlich dumm die rassistischen Beschimpfungen, die der 24-Jährige beim 0:0 im Fußball-Drittliga-Spiel der Würzburger Kickers bei Preußen Münster kurz vor Ende der Partie über sich ergehen lassen musste, auch waren – am Ende stand Kwadwo dann doch als Gewinner, als starke Persönlichkeit da. Weil schon am Freitagabend die Münsteraner Zuschauer im Stadion sofort deutlich machten, wo sie stehen, nämlich an der Seite von Kwadwo, obwohl der das Trikot des Gegners trug. Und weil Kwadwo Gesicht zeigt gegen Rassismus und deutliche Worte dafür fand, wie man mit solchen Situationen umgehen sollte.

"Ich bin hier stellvertretend für alle, denen so etwas widerfahren ist", sagte Kwadwo gleich zu Beginn seines Auftritts im ZDF. Es geht ihm nicht nur um diesen einen Vorfall in Münster, sondern um mehr, um die rassistischen Ausfälle, bei denen die Umstehenden vielleicht nicht so deutlich und schnell reagierten wie am Freitagabend, als vielstimmig "Nazis raus" durch das Stadion schallte.

Zuvor hatte ein Zuschauer, laut Medienberichten ein 29-jähriger Mann, mit Affenlauten beleidigt. Andere Stadionbesucher halfen sofort den Täter zu identifizieren. Als er schließlich von der Polizei abgeführt wurde, gab es tosenden Applaus. "Das war fast eine Genugtuung", sagt Kwadwo im Gespräch mit Sportstudio-Moderator Jochen Breyer zu den Reaktionen des Publikums: "Noch einmal Dank an die Fans von Preußen Münster, die da schnell und gut gehandelt haben." Den Täter erwartet nun ein Verfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung. 

Kickers-Kapitän Sebastian Schuppan habe nach den Beschimpfungen in Münster das Spielfeld verlassen wollen, berichtete Kwadwo im Sportstudio: "Ich hätte das mit durchgezogen." Am Ende habe aber auch Schiedsrichterin Katrin Rafalski das Sagen auf dem Rasen. Und die hielt sich an die vom europäischen Fußballverband UEFA für solche Fälle vorgegebene Drei-Stufen-Regel. Zuerst soll das Spiel kurz unterbrochen werden und dann mit einer Stadiondurchsage auf das Publikum eingewirkt werden.

In Münster reichte das tatsächlich, weil die Zuschauer sofort Haltung zeigten. Ganz grundsätzlich sollten die Spieler aber öfter ein Zeichen setzen, stellte Kwadwo klar, und bei rassistischen Vorfällen auf den Rängen nicht mehr weiterspielen. "Der Fußball hat eine große Macht. Wir sollten in solchen Fällen zusammenrücken und sagen: So geht es nicht weiter. Dann spielen wir nicht."

Zuspruch hatte der in Herten geborene Kwadwo, dessen Eltern aus Ghana stammen, schon vor dem Sportstudio-Auftritt viel bekommen. Auch Nationalspieler Antonio Rüdiger, derzeit bei Chelsea London tätig und in England auch schon Opfer von rassistischen Ausfällen, hatte sich im Sozialen Netzwerk "Twitter" gemeldet. Kwadwo selbst erinnerte indes an das Motto der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland: "Die Welt zu Gast bei Freunden. Das sollten wir alle leben."

Video

Rückblick

  1. Fit mit Fabio – Folge 4: Bauch
  2. Ex-Kickers-Coach Hollerbach ist zurück in Würzburg
  3. Fit mit Fabio – Folge 3: Beine
  4. Fit mit Fabio – Folge 2: Oberkörper
  5. Fit mit Fabio – Folge 1: Unterarm/Seitstütz
  6. Trainingsplan und Videoeinheit: Wie sich die Kickers fit halten
  7. Gibt es in diesem Jahr keinen Toto-Pokal-Sieger?
  8. Jetzt red i: Kickers-Chef Daniel Sauer diskutiert in TV-Sendung
  9. Baskets, Kickers, FC 05: Fans unterstützen ihre Klubs
  10. Warum die Fußballklubs auf Hilfe aus der Politik hoffen
  11. Würzburger Kickers: Auch Drittliga-Team geht in Kurzarbeit
  12. Kurzarbeit bei den Kickers gilt vorerst nicht für die Spieler
  13. Hilfe vom DFB? Kickers-Chef Sauer fordert "Klarheit"
  14. Kickers-Chef Sauer: "Es geht um die Existenz einer ganzen Branche"
  15. Corona: Warum Kickers-Flügelflitzer Kaufmann die Tränen kommen
  16. Corona: Emotionaler Appell von Kickers-Spieler Fabio Kaufmann
  17. Corona: Kickers-Boss Daniel Sauer zur aktuellen Lage
  18. Corona-Krise: Geisterspiele sind für Kickers-Boss Sauer kein Tabu
  19. DFB-Beschluss: Kickers pausieren mindestens bis 30. April
  20. Kickers können auf DFB-Hilfe hoffen
  21. Corona-Verdacht beim letzten Kickers-Gegner Waldhof Mannheim
  22. Coronavirus: Kickers setzen Trainingsbetrieb aus
  23. Corona-Krise: Wie geht es für die Kickers jetzt weiter?
  24. Kickers: Absage wegen Coronavirus richtige Entscheidung?
  25. Kickers-Spiele fallen aus: DFB setzt zwei Drittliga-Spieltage ab
  26. Kickers: Spiele werden wegen Coronavirus verlegt
  27. Ex-Magath-Assistent Oral neuer Coach in Ingolstadt
  28. Die Kickers und die Baskets: Die Trainerfrage
  29. Coronavirus: Die Folgen für Kickers, Baskets, Wölfe, FC 05
  30. Kickers-Kommentar: Was soll Schiele eigentlich noch tun?
  31. Trainerfrage bei den Kickers bietet Raum für Spekulationen
  32. Die Noten der Roten
  33. Serie hält: Kickers holen einen Punkt gegen Waldhof Mannheim
  34. Kickers: "Ja hallo, sehr gutes Spiel - aber keine Tore!"
  35. Kickers: Spieler trauern verpasstem Sieg nach
  36. Kickers: Dieses 0 :0 war ein Spitzenspiel
  37. Nur ein Drittliga-Team schießt häufiger aufs Tor als die Kickers
  38. Kickers-Spieler David: "Würzburg ist viel schöner als gedacht"
  39. Kickers-Coach Schiele will ein normales Fußballspiel erleben
  40. Kickers: Willkommen im Aufstiegskampf!
  41. Siegen die Kickers auch im Topspiel gegen Waldhof Mannheim
  42. Spitze gegen Magath: Schiele hat die Kickers-Fans hinter sich
  43. Kickers in Zwickau: Die Noten der Roten
  44. Kickers: Wer so ein Spiel gewinnt, der...
  45. Kickers drehen Spiel und entführen drei Punkte aus Zwickau
  46. Kickers können auch schmutzig siegen
  47. Fünf Gründe für das Kickers-Hoch
  48. Würzburger Kickers stellen Lizenzantrag für zweite Liga
  49. Kickers in Zwickau: Reißt die Serie beim Angstgegner?
  50. Kickers: Warum Zwickau nicht der Lieblingsgegner ist

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Chelsea
  • Chelsea (London)
  • FC Augsburg
  • FC Chelsea London
  • FC Würzburger Kickers
  • Fußball
  • Fußball-Verbände
  • Fußball-WM 2006
  • Geheimdienste und Nachrichtendienste
  • Polizei
  • Spielfelder
  • Sportstadien
  • Stadionbesucher
  • Twitter
  • UEFA
  • ZDF
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!