Fussball: Dritte Liga

Kickers drehen Spiel und entführen drei Punkte aus Zwickau

Die Rothosen beißen sich nach einer schwachen ersten Hälfte in die Partie gegen Zwickau. Der eingewechselte Luca Pfeiffer bereitet erst vor und trifft dann selbst zum 2:1.
Siegtreffer in der Nachspielzeit: Luca Pfeiffer jubelt über sein Tor zum 2:1, Saliou Sané (links) kommt zum Feiern hinterher. Zwickaus Torwart Johannes Brinkies liegt geschlagen am Boden.
Siegtreffer in der Nachspielzeit: Luca Pfeiffer jubelt über sein Tor zum 2:1, Saliou Sané (links) kommt zum Feiern hinterher. Zwickaus Torwart Johannes Brinkies liegt geschlagen am Boden. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Er schrie seine Freude über diesen Auswärtssieg voller Inbrunst heraus, klatschte jeden Mitspieler einzeln ab, holte sich seine Umarmung von Trainer Michael Schiele ab und war dann der erste beim Feiern mit den Fans: Torwart Vincent Müller, der in der dritten Minute der Nachspielzeit noch einen Ball über die Latte seines Kastens gewischt hatte, hatte großen Anteil an diesem glücklichen 2:1-Auswärtssieg der Kickers beim FSV Zwickau.

Spiel verpasst? Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen

FWK-Cheftrainer Schiele ließ seine Startelf im Vergleich zum 3:1-Heimsieg am vergangenen Wochenende über Eintracht Braunschweig unverändert - auch die Reservisten waren dieselben. Daniel Hägele und Leroy Kwadwo fehlten weiter angeschlagen.

Fahriger Start der Rothosen

Die Kickers begannen nervös, kamen nach  einem Ballverlust von Frank Ronstadt aber noch einmal ungeschoren davon, weil die Gastgeber nichts mit der Kugel anzufangen wussten (3.). Anders eine Minute später: Nach einer Flanke von Nils Miatke war der wuchtige Ronny König am Torraum zur Stelle und köpfte zur frühen FSV-Führung ein.

Und es hätte gleich noch dicker kommen können für den FWK. Zunächst ließ sich Jonas David als letzter Mann von Gerrit Wegkamp, der den Ball mit dem Kopf im Lauf über den Innenverteidiger verlängerte, überrennen - Müller kam jedoch aus seinem Kasten und klärte. Gleich mit der nächsten Aktion bewahrte das Aluminium die Gäste vor dem 0:2, als Miatke mit seinem Schuss an der Latte scheiterte (22.).

Kickers finden in der Offensive nicht statt

Nach vorne hatten die Würzburger indes nicht viel zu bieten. Zwar ackerte Fabio Kaufmann auf der rechten Außenbahn fleißig, seine Hereingaben fanden jedoch keine Abnehmer oder wurden von der Zwickauer Defensive abgekocht. Das erste Ausrufezeichen setzte Saliou Sané, dessen knackiger Kopfball nach Hemmerich-Flanke aber am rechten Pfosten vorbeirauschte (29.).

Ansonsten blieb bis zur Halbzeitpause festzustellen: Zwar standen dieselben FWK-Akteure wie beim jüngsten Heimsieg gegen Braunschweig auf dem Feld. Doch so begeisternd die ersten 45 Minuten zu Hause gegen die Eintracht gewesen waren, so ernüchternd war die erste Hälfte in Zwickau. Die Kickers kamen stets einen Schritt zu spät, waren nicht nah genug an ihren Gegnern dran, machten den Schwänen das Leben mit etlichen Fehlpässen einfach.

Im Angriff fanden Eckstöße und Flanken keine Abnehmer, Schüsse blieben in der gegnerischen Abwehr hängen. Auf der anderen Seite hatte sich Torwart Müller ein Sonderlob verdient: Er rettete bis zum Pausenpfiff noch zwei Mal in höchster Not und hielt die Schiele-Elf im Spiel.

Keine Wechsel zur Pause

Schiele verzichtete zunächst auf neues Personal, sah sein Team in der ersten Viertelstunde der zweiten Hälfte aber mit den gleichen Problemen wie im ersten Spielabschnitt konfrontiert. Vor allem Kapitän Sebastian Schuppan, einer der wenigen Kickers-Akteure in Normalform, verhinderte mit seinem Stellungs- und Kopfballspiel in dieser Phase weitere Großchancen für die Gastgeber.

Mit der Einwechslung von Robert Herrmann für Luke Hemmerich (62.) - Vrenezi rückte auf die Position des rechten Außenverteidigers, Herrmann auf Linksaußen - nahm das Kickers-Spiel Fahrt auf. Fünf Minuten später hatten die Rothosen ihre bis dato beste Gelegenheit: Baumanns Kopfball segelte nach einer Flanke von Ronstadt nur knapp am rechten Winkel vorbei.

Kickers nehmen Spielkontrolle an sich

Die Rothosen hatten nun Blut geleckt, standen hinten deutlich sicherer und entwickelten mehr Druck nach vorne - Schiele legte nach, für Patrick Sontheimer kam mit Luca Pfeiffer ein weiterer Angreifer ins Spiel (72.). Sané spielte fortan leicht versetzt hinter den Spitzen. Die Entscheidung des Trainers wurde beinahe umgehend belohnt, allerdings in Form von Albion Vrenezi, dessen Distanzschuss FSV-Keeper Johannes Brinkies aber noch so eben über die Latte lenkte (73.).

Gejubelt werden durfte in der 84. Minute: Pfeiffer machte einen Ball an der Strafraumkante fest, legte clever ab auf den anstürmenden Baumann, der die Lücke in der Hintermannschaft fand und den Ball zum Ausgleich ins linke untere Eck jagte. Und es kam noch dicker für die Zwickauer, die nun vollends die Spielkontrolle aus der Hand gegeben hatten: In der Nachspielzeit servierte Fabio Kaufmann von der rechten Seite für Pfeiffer, der zum 2:1-Siegtreffer einköpfte.

Schiele: "Dreckig und kaltschnäuzig"

FSV-Trainer Joe Enochs sprach beim Siegtreffer von einem "extrem bitteren" Zeitpunkt. Für Schiele brachte der durchaus unter die Kategorie "glücklich" einzuordnende Auswärtssieg die Erkenntnis, dass "wir nicht nur gut kicken, sondern das ein oder andere Mal auch dreckig und dann auch kaltschnäuzig sein können". Den mitgereisten Würzburger Fans war das freilich egal, sei feierten die Spieler nach dem Abpfiff - die Chöre, die noch am längsten durch die GGZ-Arena hallten, galten jedoch dem Trainer: "Micha Schiele, du bist der beste Mann."

Rückblick

  1. Video: Kickers-Trainer meldet sich aus Quarantäne-Hotel
  2. Schiele vor Auftakt gegen Meppen: "Die Jungs sind gut drauf"
  3. Steigt Jenas Heimspiel gegen Chemnitz in Würzburg?
  4. DFB-Bundestag: Deutliches Votum gegen Drittliga-Abbruch
  5. Kommentar: Die Geisterspiele sind die einzig faire Lösung
  6. DFB-Bundestag: Dritte Liga bleibt eingleisig und wird fortgesetzt
  7. Kickers beziehen Quartier in Bad Mergentheim
  8. Die Kickers begeben sich im Würzburger Umland in Quarantäne
  9. Kickers: Boss Sauer zu Re-Start, Quarantäne und Geisterspielen
  10. Kommentar: Das Versagen des DFB
  11. Corona-Teamfoto mit Abstand: Kickers freuen sich auf Neustart
  12. Magath spricht nicht über Schiele
  13. DFB: Neustart für Würzburger Kickers und Co. am 30. Mai
  14. Ex-Kickers-Kapitän Shapourzadeh verlässt FC Flyeralarm Admira
  15. Kickers rechnen mit rascher Toto-Pokal-Fortsetzung
  16. Nach Saisonabbruch: Wie geht es für Bernd Hollerbach weiter?
  17. Nach Corona-Tests: Kickers starten ins Mannschaftstraining
  18. Würzburger Kickers: Kein Drittliga-Neustart am 26. Mai
  19. Würzburger Kickers: Alle Coronavirus-Tests negativ
  20. Kickers-Chef Sauer findet Abbruchdiskussion "schädlich für Liga"
  21. Nach Zwangspause wegen Corona: Kickers-Boss über Re-Start
  22. Kickers-Chef Sauer strikt gegen Zweiteilung der Dritten Liga
  23. Würzburger Kickers: DFB beschließt Drittliga-Neustart Ende Mai
  24. Würzburger Kickers-Trainer Schiele nach Braunschweig? Was ist dran?
  25. Er schult die kleinen Kickers mit Jürgen Klopps Taktik zu Profis
  26. Geisterspiele: Wie geht es nun in der Dritten Liga weiter?
  27. Kickers-Keeper Bätge wechselt aus Würzburg nach Berlin
  28. Kickers-Chef Sauer sieht keine Wettbewerbsverzerrung
  29. Würzburger Kickers: Drittligisten stimmen für Geisterspiele
  30. Drittligisten votieren offenbar für Geisterspiele
  31. Zweitliga-Lizenz: Würzburger Kickers nehmen erste Hürde
  32. Kickers: Warum Corona nicht nur den Spielbetrieb betrifft
  33. Drittliga-Abbruch? Außerordentlicher Bundestag geplant
  34. Würzburger Kickers erhalten 300 000 Euro aus DFL-Solidartopf
  35. Kickers: Gibt es Bewegung in der Trainerfrage?
  36. Würzburger Kickers nehmen Training wieder auf
  37. Kommentar: Es geht für die Dritte Liga um mehr als Geisterspiele
  38. Die zerstrittene Dritte Liga
  39. Kickers: Heftige Kritik von Fans an möglichen Geisterspielen
  40. Kickers-Chef Sauer ist eindeutig für Geisterspiele
  41. Würzburger Kickers und Co. wollen Saison fortsetzen
  42. Klub von Ex-Kickers-Coach Hollerbach droht Zwangsabstieg
  43. Fit mit Fabio – Folge 6: Schulterbrücke
  44. Trainieren auch die Kickers bald wieder auf dem Platz?
  45. Fit mit Fabio – Folge 5: Rücken
  46. Fit mit Fabio – Folge 4: Bauch
  47. Ex-Kickers-Coach Hollerbach ist zurück in Würzburg
  48. Fit mit Fabio – Folge 3: Beine
  49. Fit mit Fabio – Folge 2: Oberkörper
  50. Fit mit Fabio – Folge 1: Unterarm/Seitstütz

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Felix Mock
  • Eintracht Braunschweig
  • FC Würzburger Kickers
  • Freude
  • Happy smiley
  • Johannes Brinkies
  • Nervosität
  • Not und Nöte
  • Probleme und Krisen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
6 6
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!