Fußball: Dritte Liga

Kickers kommen gegen FC Bayern II trotz Überzahl nicht über 1:1 hinaus

Torhüter Eric Verstappen springt für den erkrankten Kollegen ein und pariert mehrfach hervorragend. Trainer Schiele gibt seinem Team im Halbjahreszeunis eine 3+.
Umkämpfte Partie: Kickers-Kapitän Sebastian Schuppan bremst den späteren Rotsünder Sarpreet Singh mit rustikalen Mitteln. Foto: Sven Leifer

Das Fußballjahr 2019 ist für die Würzburger Kickers mit einem Remis zu Ende gegangen. 1:1 hieß es zum Rückrundenauftakt nach 90 Minuten  gegen den FC Bayern München II. Und so richtig wussten die Kickers nicht, ob sie sich nun freuen oder ärgern sollten über das Resultat einer Partie, in der sie gut 50 Minuten nach einer Roten Karte in Überzahl agierten, in der aber trotzdem Torhüter Eric Verstappen bester Kickers-Akteur war, weil er gleich mehrfach herausragend parierte.

Überhaupt ist es die Frage, wo die Kickers stehen am Ende dieses Jahres. Mit der Schulnote 3+ bewertete Kickers-Coach Michael Schiele die bisherigen 20 Saisonspiele der Rothosen. 27 Punkte sind aus Trainersicht eine befriedigende Bilanz, nicht mehr. "Wir müssen schon noch aufpassen", mahnte auch Kickers-Spieler Fabio Kaufmann. Die sieben Punkte aus den letzten drei Partien 2019 waren erst einmal dringend nötig, um ein Polster zwischen sich und die Abstiegszone zu  legen. Nach Punkten ist der Tabellen-13. Platz drei einen Zähler näher als der Abstiegszone. Aber was heißt das schon in dieser Liga ohne Mittelfeld, in der das Tableau jede Woche wild ducheinander gewürfelt wird.

Fotoserie

FC Bayern München II - FC Würzburger Kickers

zur Fotoansicht

Im Falle eines Sieges bei den kleinen Bayern hätte sich der Weihnachtsurlaub für die Kickers-Spieler um zwei Tage verlängert, hätte Schiele sein Team erst zum Aufbruch ins Trainingslager nach Südspanien am 7. Januar zusammengerufen. Nun bleibt es erst einmal beim Trainingsstart am 5. Januar. "Ich muss darüber noch einmal nachdenken", so der Kickers-Trainer.

Es war ein Spiel, das ein Spiegelbild lieferte für die bisherige Saison. Zeitweise richtig flott und spielfreudig, dann wieder behäbig und unkonzentriert. Mit tollen Kombinationen und mit unerklärlichen Fehlern. "Wir haben es in der zweiten Halbzeit nicht mehr geschafft, uns Chancen zu erspielen", analysierte Schiele die entscheidende Schwäche nach dem Seitenwechsel. Gut 50 Minuten spielten die Kickers nach einer Roten Karte für Bayern-Akteur Sarpreet Singh (40.) in Überzahl. Sie konnten aus der personellen Überlegenheit keinen Vorteil ziehen. "Bayern hatte plötzlich nichts mehr zu verlieren und wir mussten eigentlich gewinnen", stellte Kickers-Akteur Fabio Kaufmann fest. Eine Situation, mit der die Kickers offensichtlich ihre Probleme hatten.

Video

Trotz Überzahl: Kickers müssen sich bei Bayern München mit 1:1 begnügen

Dabei waren die Gäste in der ersten Halbzeit in einem ziemlich ereignisreichen Spiel das strukturierter wirkende Team gewesen. Die Würzburger fanden immer wieder Lücken, in die speziell Kaufmann über den rechten Flügel einige Male hineinstoßen konnte. Dem Deutsch-Italiener fehlten dann aber vor dem Kasten die nötige Ruhe und Präzision. "Bis zur Roten Karte müssen wir führen", war sich Kaufmann sicher, vergaß dabei aber, dass die kleinen Bayern in Person von Joshua Zirkzee schon vor der Pause eine ganz dicke Chance zur Führung hatten.

Der Mann über den ganz Fußball-Deutschland derzeit spricht, stand tatsächlich am Sonntag gegen die Kickers auf dem Platz. Noch am Tag davor hatte er mit seinem Tor zum 1:0 beim 2:0-Sieg des Erstliga-Teams der Münchner gegen den VfL Wolfsburg die Allianz Arena zum Brodeln gebracht. Nicht einmal 24 Stunden später war im Stadion an der Grünwalder Straße wieder alles eine Nummer kleiner. Nicht einmal 2300 Zuschauer waren dabei. Und irgendwie scheint Zirkzee die große Bühne zu brauchen. Denn der Niederländer, dem als Einwechselspieler in dieser Woche  zwei Bundesliga-Tore gelangen, wartet auch nach dem 14. Drittliga-Spiel weiter auf den ersten Treffer in dieser Spielklasse.

Der Dank der Fans: Leroy Kwadwo nach dem Spiel bei den mitgereisten Anhängern am Zaun. Foto: Sven Leifer

Er war freilich diesmal einige Male nah dran, fand seinen Meister aber in Eric Verstappen. Der Niederländer war kurzfristig ins Kickers-Tor gerückt, weil sich Stammtorwart Vincent Müller eine Erkältung eingefangen hatte. Und Verstappen hielt herausragend. Einen neuen Konkurrenzkampf um den Posten zwischen den Pfosten des Kickers-Tores, wollte Trainer Schiele deshalb aber noch nicht ausrufen: "Vincent Müller hat sich ja nichts zu Schulden kommen lassen und in den letzten Wochen gut gehalten."

Video

Kickers TV: Die PK nach dem 1:1 bei Bayern München II

Die Null stand am Ende auch diesmal nicht. Nur einmal in dieser Saison beim 0:0 in Chemnitz waren die Kickers ohne Gegentor geblieben. Diesmal dauerte es bis zur 80. Minute,  dann traf Bayern-Angreifer Kwasu Wriedt zum 1:0. Die Kickers drohten die Partie in Überzahl aus der Hand zu geben. "Wie wir danach reagiert haben war top", lobte aber Schiele aber sein Team. Denn die Rothosen rissen noch einmal entschlossen das Heft des Handelns an sich und nach einer Kaufmnn-Flanke köpfte der starke Linksverteidiger Leroy Kwadwo mit seinem ersten Drittliga-Tor zum 1:1 ein. "Es hätten drei Punkte sein können, aber aufgrund der zweiten Halbzeit geht das 1:1 in Ordnung."

Rückblick

  1. FC Flyeralarm stellt neuen Trainer vor: Magath erntet Kritik
  2. Die Würzburger Kickers haben einen Lauf
  3. Kickers-Kommentar: Ein unwürdiges Spiel mit Michael Schiele
  4. Magath hat mit den Kickers höhere Ziele als die zweite Liga
  5. Kickers-Doppeltorschütze Sané: "Das war überragend!"
  6. Kwadwo verfolgt das Spiel im Fanblock der Würzburger Kickers
  7. Kickers: Die Noten der Roten
  8. Kickers: Sané mit perfektem Debüt beim 3:1-Sieg über Braunschweig
  9. Kickers: So einfach kann Fußball sein
  10. 3:1 gegen Braunschweig: Kickers bauen die Mini-Serie aus
  11. Gegen Braunschweig begann der Kickers-Absturz
  12. Auch ohne Gehör: Stolze Fans der Würzburger Kickers
  13. Würzburger Kickers und Liga3 zeigen Rassismus die Rote Karte
  14. Warum Leroy Kwadwo den Kickers am Samstag fehlt
  15. Kickers: Nach dem Rassismus-Eklat kommt jetzt Braunschweig
  16. Kaufoption gezogen: Das sagen Kickers-Trainer Schiele und Sontheimer
  17. Kickers gewinnen 3:1 gegen Braunschweig
  18. Patrick Sontheimer bleibt bei den Würzburger Kickers
  19. Nach Rassismus-Vorfall in Münster: Bundesweites Stadionverbot
  20. Kickers-Spieler Kwadwo für Spielabbruch bei Rassismus auf Rängen
  21. Kickers-Akteur Kwadwo mit deutlichen Worten im Sportstudio
  22. Nach Rassismus-Eklat: Kickers-Spieler Kwadwo im ZDF-Sportstudio
  23. Rassismus-Eklat in Münster: So reagieren Kwadwo und die Kickers
  24. Affenlaute überschatten Punktgewinn der Kickers in Münster
  25. Kickers: Remis mit ekelhaften Affenlauten
  26. Die Noten der Roten
  27. Fokus auf Wien: Spielen Kickers für Magath nur eine Nebenrolle?
  28. Warum Dominic Baumann für die Kickers so wertvoll ist
  29. "Nazis raus!": Fans verhalten sich bei Rassismus-Vofall vorbildlich
  30. Würzburger Kickers bei Preußen Münster wohl ohne Hägele
  31. Von wem Kickers-Trainer Schiele eine Reaktion erwartet
  32. Besiegen die Kickers endlich den Fluch von Münster?
  33. Ist Michael Schiele der richtige Trainer für die Kickers?
  34. Sie haben gewählt: Das ist das Kickers-Tor des Jahres
  35. Voting: Wer ist der Top-Stürmer der Würzburger Kickers?
  36. Magath über die Kickers: "Wir müssen aus dieser Liga raus"
  37. Felix Magath im Interview: Ziel der Kickers ist die 2. Bundesliga
  38. Kickers lassen Aufstiegsfavoriten stolpern
  39. Kickers-Kommentar: Schiele sammelt Pluspunkte
  40. Fanlob für Kickers: "So sind sie eben!"
  41. Kickers: Die Noten der Roten
  42. Kickers fegen Ingolstadt weg: „Wir wollten den Orkan ein bisschen vorziehen!“
  43. Kickers: Schiele macht die Zusammenarbeit mit Magath Spaß
  44. Kickers: Trainer Schiele hat ein Luxusproblem
  45. Das sagt Bernd Hollerbach zu seinem Job bei Royal Excel Mouscron
  46. 6:0 in Bildern: Der historische Kickers-Sieg in Großaspach
  47. Bernd Hollerbach vorerst kein Trainer mehr bei Royal Excel Mouscron
  48. Kickers-Kommentar: Die Trainerfrage bleibt weiter offen
  49. Video: Wenig Schlaf und viele SMS für Kickers-Youngster Breunig
  50. Würzburger Junge: Breunig erarbeitet sich das Traumdebüt

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Allianz Arena
  • FC Bayern München
  • FC Würzburger Kickers
  • Fehler
  • Fußball
  • Glück
  • Sportstadien
  • VfL Wolfsburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
4 4
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!