Klaus Perneker sagt ab

Würzburg Einen herben Rückschlag müssen die Verantwortlichen des Würzburger Zweitliga-Basketballs verkraften: Trainer-Wunschkandidat Klaus Perneker wird weiter als Vollzeit-Lehrer am Landschulheim Wiesentheid unterrichten und nicht als Headcoach zur Verfügung stehen.
Er wird nächste Saison nicht
Er wird nächste Saison nicht das Kommando bei Würzburgs Zweitliga-Korbjägern an der Seitenlinie übernehmen: Trainer-Wunschkandidat Klaus Perneker sagte am gestrigen Dienstag ab. Foto: FOTO CHRISTIAN SCHWAB
Die Ermittlungen gegen Dirk-Nowitzki-Mentor Holger Geschwindner wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung erschweren nach wie vor die Planungen bei Würzburgs Zweitliga-Korbjägern - und haben erste Konsequenzen: So ist die geplante Gründung eines neuen Trägervereins "vorerst auf Eis gelegt", bestätigt Nico Wucherer, Vorsitzender des "player development program" (pdp), welches das Zweitliga-Spielrecht inne hat und dies ursprünglich auf einen neuen wirtschaftlichen Verein übertragen wollte. Noch schwerer dürfte jedoch die Absage von Trainer-Wunschkandidat Klaus Perneker wiegen.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen