HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Kommentar: Was bleibt, wenn Obinger geht

Warum der Trainer für den Höhepunkt der goldenen Generation der Rimparer Wölfe die beste Lösung war
20190216FSRIMGRO035
Vier Jahre lang war er Cheftrainer des Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe: Unter ihm feierte der Klub mit dem Fast-Aufstieg in die erste Liga den größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte. Foto: Frank Scheuring (foto2press)
Manchmal sind die naheliegendsten Lösungen die besten.“ Mit diesen Worten begann im Juni 2015  ein Kommentar dieser Redaktion  zu Matthias Obinger, dem neuen Trainer von Handball-Zweitligist DJK Rimpar Wölfe. Er war damals die naheliegendste Lösung – als Einheimischer, als Sportwissenschaftler, als A-Lizenz-Inhaber in seinem Heimatverein. Dennoch schlug ihm dort zunächst auch Skepsis entgegen – als Zweitliga-Unerfahrener, als Intellektueller, als Bruder, Kumpel und früherer Teamkollege von Spielern. Wenn am 8.
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen