Fußball: Landesliga

Miserabler Auftritt der Kickers

Packender Zweikampf: Kickers-Stürmer Sergej Zimin (rechts) und Aubstadts Patrick Kirsten streiten sich ums Leder.
Packender Zweikampf: Kickers-Stürmer Sergej Zimin (rechts) und Aubstadts Patrick Kirsten streiten sich ums Leder. Foto: Florian Kornprobst

Fussball

Landesliga Nord
FC Würzburger Kickers – TSV Aubstadt 1:2 (1:1)

Die Würzburger Kickers haben ihre zweite 1:2-Niederlage in Folge kassiert. Vor heimischer Kulisse unterlag das Team von Trainer Dieter Wirsching dem Tabellenfünften TSV Aubstadt völlig verdient und lieferte dabei eine miserable Leistung ab.

Entgegen üblicher Gepflogenheiten hielt es Wirsching nach dem Spiel nicht mehr lange im Stadion am Dallenberg. Nur wenige Minuten nach dem Abpfiff stapfte er die steile Auffahrt von den Katakomben zum Ausgang hinauf, wobei er böse vor sich hinblickte. Weg wollte er, nur schnell weg von dem Ort, an dem sein Team ein grauenhaft schlechtes Spiel gegen den nun acht Mal in Folge siegreichen TSV Aubstadt abgeliefert hatte, „das schlechteste in der ganzen Saison“, wie er befand. „Die Art und Weise, wie wir untergegangen sind, war erschreckend.“

In der Tat fanden die Kickers nie Zugriff auf die Partie, lieferten ein Festival an Ideen- und Harmlosigkeit ab. Kaum ein Pass kam an, die meisten Zweikämpfe wurden zaghaft bestritten und verloren, über die Außen, über die man doch die TSV-Abwehr zu knacken wähnte, kam so gut wie nichts. Auch ein Aufbäumen war nicht zu erkennen. „So kann man kein Fußball spielen“, ärgerte sich Wirsching.

Sicherlich war mit den Gästen keine Laufkundschaft an den Dallenberg gekommen. Dort war es diesmal merkwürdig still. Auch, weil die ansonsten lautstarke Unterstützung aus dem B-Block, in dem die treusten Rothosen-Fans stehen, fehlte. Knappe drei Handvoll B-Blocker verloren sich dort, nicht ein Anfeuerungsruf war zu vernehmen. Die unrühmliche Auseinandersetzung mit der Polizei in Bayreuth letztes Wochenende (die Kickers-Verantwortlichen verhängten vor dem Spielbeginn ein vorläufiges präventives Stadionverbot gegen fünf in Bayreuth vorläufig festgenommene Rothosen-Anhänger) hatte offenbar Wirkung gezeigt. Genauso wie das forsche Auftreten der Gäste. Der TSV stand in der Defensive gut, setzte nach vorne gefährliche Nadelstiche und hatte die Partie nach der ersten Kickers-Chance, die Zajo Desic vergab (3.), zunehmend unter Kontrolle.

„Wir haben gut gepresst und den Spielaufbau der Kickers erfolgreich gestört“, freute sich TSV-Coach Josef Francic, der es nach dem Spielende gemeinsam mit seinen Kickern auf dem Rasen tanzte. „Der Sieg ist völlig verdient, wir hatten sogar Chancen zu mehr Toren.“ Die beste vergab Christoph Rützel, der per Foulelfmeter an Kickers-Keeper Daniel Tsiflidis scheiterte (71.). Sascha Bäcker traf in der Nachspielzeit nur die Latte.

Selbige hatte kurz vor der Pause auch Sergey Zimin getroffen, nachdem er zuvor den Ball freistehend verstolpert hatte, dieser ihm aber erneut vor die Füße geprallt war. Besser machte es der Russe nach 53 Minuten, als er nach einem Rützel-Fehler aus 13 Metern zum 1:1 einnetzte und so die erst zwei Minuten alte Gästeführung von Julian Grell egalisierte.

Wer dachte, die Kickers würden nun den psychologischen Vorteil nutzen, sah sich freilich bitter enttäuscht – eine Siegchance erspielten sich die pomadigen Gastgeber nicht – im Gegenteil. Aubstadt vergab durch Matthias Schäfer (62.) und Sascha Bäcker (69.) beste Möglichkeiten, bis nach einem Ballverlust des schwachen Frank Wirsching im Mittelfeld ein einfacher langer Ball reichte, damit Daniel Leicht den Würzburger Innenverteidigern Thomas Popp und Andreas Bauer scheinbar mühelos davonsprinten, Tsiflidis umkurven und aus spitzem Winkel zum Siegtor einschieben konnte (88.). „Wie vor allem unsere arrivierten Spieler wie Frank Wirsching oder Matthias Eichler mit untergegangen sind, war erschreckend. Das geht gar nicht. Hier braucht jedenfalls niemand mehr von der Regionalliga zu schwafeln. Ich bin echt bedient“, schimpfte Wirsching – und stapfte endgültig aus dem Stadion.

Die Statistik des Spiels

FC Würzburger Kickers – TSV Aubstadt 1:2 (0:0)

Würzburg: Tsiflidis – Azizi (55. Bauer), Popp, Graf, Yücetag – Weidner, Eichler, Wirsching, Reitmaier (46. Ulusoy) – Desic (68. Sokolowski), Zimin.
Aubstadt: Mack – Frank (61. Winter), Kirsten, Rützel – Hämmer (81. Schäfer), Grader, Reinhart, Omert, Bäcker – Grell (85. Schneider), Leicht.
Tore:
0:1 Grell (51.), 1:1 Zimin (53.), 1:2 Leicht (88.).
Besonderes Vorkommnis: Daniel Tsiflidis (Würzburg) hält Foulelfmeter von Christoph Rützel (71.). Schiedsrichter: Linz (Pettstadt). Zuschauer: 150.

Weitere Artikel

Schlagworte

  • FC Würzburger Kickers
  • Josef Francic
  • Polizei
  • Stadionverbot
  • TSV Aubstadt
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!