WÜRZBURG

Nach der 5. Niederlage dreht sich bei den Baskets alles um die Zukunft des Trainers

Klar, er wusste, was die Stunde geschlagen hat. Punkt 22 Uhr kam die Frage aller Fragen: Die nach der Zukunft von Trainer Marcel Schröder.
Zum Verzweifeln: Ein nachdenklicher Sebastian Betz versucht kurz nach Spielende, die Niederlage gegen ALBA Berlin zu verdauen – was ihm ganz offensichtlich nicht leicht fällt. Foto: Foto: Fabian Frühwirth
Klar, er wusste, was die Stunde geschlagen hat. Die beiden Zeiger auf der Uhr zwischen den Blöcken D und E in der mit Ernüchterung gefüllten s. Oliver Arena waren gerade auf Punkt 22 Uhr gesprungen, da kam die Frage aller Fragen: Die nach der Zukunft von Trainer Marcel Schröder, der mit den s. Oliver Baskets auch das fünfte Spiel der neuen Saison in der Basketball-Bundesliga verloren hat – diesmal 67:75 (29:39) gegen ALBA Berlin. „Jetzt, aus der Emotion heraus“, sagte Würzburgs blass wirkender Geschäftsführer Steffen Liebler ins Mikrofon des live übertragenden Spartenkanals Sport1, ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen