Niederlage zum Saisonende

Tischtennis (svn)

Badenliga Männer SV Niklashausen – TTC Ketsch 4:9

Mit einer eingeplanten Niederlage gegen den Ligazweiten verabschiedete sich der SV Niklashausen aus einer erfolgreichen Badenligasaison 2016/17 in die Sommerpause. Mit den beiden Ersatzspielern Heß und Eckert hatte man den Kurpfälzern, die in allen drei Paarkreuzen besser besetzt waren, in der heimischen Pfeiferarena nicht genug entgegenzusetzen. Zunächst lag das Team nach Doppeln schon fast gewohnt 1:2 im Hintertreffen, ehe Malcherek gegen Berger noch in drei Sätzen klar gewann und auf 2:2 ausglich.

Danach kam es zum ersten Spitzenspiel des Abends zwischen Szlubowski und Krieger. Auch wenn jeder in der Halle mit einem klaren Sieg für Krieger gerechnet hatte, so war man vielmehr überrascht, als Szlubowski den ersten Satz knapp für sich entschied und sich die beiden Kontrahenten im Anschluss auf Augenhöhe duellierten. Letztendlich schaffte es Krieger in einer hart umkämpften Partie, den Schlusspunkt zum Sieg zu setzen und seine Mannschaft wieder mit 3:2 in Führung zu bringen.

Im Anschluss schenkten sich die ins mittlere Paarkreuz aufgerückten Fiederling und Degen in ihren Einzeln gegen Fischer und Mertens nichts, mussten jedoch in vier und fünf Sätzen ihren an diesem Abend stärkeren Gegnern Tribut zollen. Weiterhin musste Eckert auf Niklashäuser Seite in seinem ersten Badenligaspiel gegen Trattnig Lehrgeld bezahlen und hatte nicht den Hauch einer Chance gegen den Ketscher Angriffsspieler, während Mario Heß in seinem zweiten Badenligaspiel wiederholt überraschend punktete und gegen Franke in fünf umkämpften Sätzen als Sieger vom Tisch ging. Somit führte Ketsch nach der ersten Einzelrunde bereits mit 6:3.

Die zweite Runde eröffnete das Spitzenspiel der beiden Einser Malcherek gegen Krieger. Wieder ging es heiß her und Krieger verbuchte auch dieses Spiel denkbar knapp mit 14:12 im fünften Satz für sich. Szlubowski erwischte keinen guten Tag und unterlag anschließend überraschend wieder in fünf Sätzen gegen den stark aufspielenden Linkshänder Berger. Den letzten Punkt der Saison für Niklashausen markierte Jan Fiederling gegen Ulf Mertens, den er mit druckvollem Angriffsspiel wieder in fünf Sätzen bezwang, ehe Degen gegen den Abwehrspezialisten Fischer das Nachsehen hatte. So ging das Spiel am Ende mit 4:9 an Ketsch.

„Die Niederlage ist nicht tragisch und wir blicken auf eine erfolgreiche Saison 2016/17 zurück“, resümierte Teammanager Bastian Kohl. „Wenn wir das ein oder andere Fünf-Satz-Spiel mehr am heutigen Tag für uns hätten entscheiden können, wäre es nochmals richtig eng für Ketsch geworden. Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, mit Miguel Degen einen weiteren Nachwuchsspieler in der Badeligamannschaft zu etablieren. Das zeigt doch die gute Arbeit in der Tischtennisschule sowie im Verein“, so Kohl weiter. „Im September geht es in die neue Saison und die Fans dürfen gespannt sein, welche neuen Spitzenspieler wir nach Niklashausen ins Taubertal locken konnten.“

Schlagworte

  • Niklashausen
  • Kirsten Mittelsteiner
  • Degenfechten
  • Niederlagen und Schlappen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!