Fußball: Dritte Liga

Rassismus-Eklat in Münster: So reagieren Kwadwo und die Kickers

Beim Spiel in Münster wird der Würzburger Spieler Leroy Kwadwo rassistisch beschimpft. Das Publikum reagiert lautstark mit "Nazis raus"-Rufen.
Zuspruch für Kickers-Spieler Leroy Kwadwo nach den rassistischen Beschimpfungen (hier mit Preußen-Geschäftsführer Malte Metzelder). Foto: foto2press/Frank Scheuring

Leroy Kwadwo spielt seit vergangene Sommer für Fußball-Drittligist Würzburger Kickers. Aus der zweiten Mannschaft von Erstligist Fortuna Düsseldorf war er nach Unterfranken gewechselt. Geboren ist Kwadwo, dessen Eltern aus Ghana stammen, im Ruhrgebiet, in Herten. Seine beiden Schwestern Keiha und Yasmin sind erfolgreiche Leichtathletinnen, haben in Sprintwettbewerben bei Nachwuchs-Welt- und Europameisterschaften schon viele Medaillen gesammelt. Mit Rassismus, sagt Kwadwo, habe er im Fußballstadion bislang nicht viel zu tun gehabt. "Ich habe erst kürzlich mal wieder etwas darüber gelesen. Aber ich hätte nie gedacht, dass mir so etwas passiert", sagte Kwadwo am Freitagabend im Kabinengang des Preußenstadions in Münster: "Aber es wird wahrscheinlich immer solche Vollidioten geben."

Es lief die 86. Spielminute der Drittliga-Partie zwischen Preußen Münster und den Kickers. 0:0 steht es. Die Westfalen brauchen dringend Punkte im Kampf gegen den Abstieg in die Regionalliga. Kwadwo erzählt, er habe gerade den Ball vor der Haupttribüne aufheben wollen, um einzuwerfen. Da habe er plötzlich gehört, wie jemand Affenlaute nachahmte. "Ich dachte erst, das sei irgendetwas anderes gewesen. Aber dann habe ich die Person gesehen und der hat noch immer weiter gemacht." Die rassistischen Beschimpfungen kamen von einem der teuren Sitzplätze im Stadion, also nicht etwa aus dem Fanblock. Kwadwo war geschockt: "Ein bodenloses Beispiel für dummes Verhalten."

Das sagen die Mitspieler:

Video

Affenlaute überschatten Punktgewinn der Kickers in Münster

Kwadwo nimmt das mit. Betroffen ging der 23-Jährige sofort zur Schiedsrichterin. Die 38-jährige Katrin Rafalski leitete ihr 14. Drittliga-Spiel, sie pfeift im Frauen-Bereich auf Champions-League-Niveau. Sie holte die beiden Mannchaftskapitäne und Trainer zusammen. Die Zuschauer bemerkten schnell, was da passiert sein musste. Kwadwo deutete in Richtung des Übeltäters, auf den Rängen gab es erste Rufe: "Nazis raus!" Der Chor wurde lauter. Der Stadionsprecher machte eine unmissverständliche Ansage: Für Rassismus sei hier überhaupt kein Platz. Nun standen alle Besucher auf und klatschten Beifall, genauso wie Spieler und Trainer auf dem Platz. Inzwischen war die Polizei auf die Tribüne gekommen. Die um den Täter herum sitzenden Zuschauer, meldeten diesen sofort. Der Mann wurde unter tosendem Applaus abgeführt.

Die Statements auf der Pressekonferenz:

Video

Trainerstimmen zum 0:0 der Würzburger Kickers in Münster

Die prompte Reaktion nahezu aller Zuschauer machte diesen Vorfall am Freitag zu etwas besonderen. Über 5000 Menschen waren aufgestanden gegen einen Rassisten. Später sitzt Preußen-Pressesprecher Marcel Weskamp auf dem Podium bei der Pressekonferenz: "Wir können uns nur entschuldigen", sagt er und lobt die Reaktion der Fans: "Das war überragend." Das fand auch Kickers-Trainer Michael Schiele. "Rassismus darf niemand tolerieren. Danke an die Fans für ihre Reaktion." Und auch Kwadwo selbst sagte: "Die Fans haben absolut richtig reagiert." Den Täter erwartet nun ein Verfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung.

Kickers-Spieler Jonas David, ein Hamburger, der nigerianischen Wurzeln, gab sein Startelf-Debüt für die Unterfranken, auch er lobte die Reaktion der Münsteraner Zuschauer: "Das war sehr gut." Kickers-Torwart Vincent Müller fand auch anerkennende Worte für seinen Mitspieler Kwadwo: "Das , was er gehört hat, scheint ihn sehr getroffen zu haben. Es war überragend, dass das restliche Publikum so reagiert hat. Aber es war auch gut, dass Leroy zur Schiedsrichterin gegangen ist, und sich entschlossen hat, nicht vom Feld zu gehen, und zu zeigen, dass er sich von solche Leuten nicht aus der Bahn werfen lässt", so der 19-jährige Keeper.

Preußen Münster reagierte auf den Vorfall mit einer Erklärung im Internet: "Das ist nichts, was auf den Fußballplatz und schon gar nicht in unser Stadion gehört. Solche Leute wollen und brauchen wir hier nicht. Wir distanzieren uns ganz klar von solchen Äußerungen und ich habe mich unmittelbar nach dem Spiel bei den Würzburgern entschuldigt”,wird darin Vereinspräsident Christoph Strässer die Situation.

Trotz des vielen Zuspruchs. Beschäftigen werde ihn der Vorfall schon noch in paar Tage, berichtet Kwadwo: "Ich habe so etwas ja noch nie erlebt." Und Kickers-Kapitän Schuppan schrieb auf der Heimfahrt im Sozialen Netzwerk Twitter: "Ich werde diesen Blick in Lees Augen nicht so schnell vergessen. Ein trauriger Tag."

Rückblick

  1. Würzburger Kickers: Auch Drittliga-Team geht in Kurzarbeit
  2. Kurzarbeit bei den Kickers gilt vorerst nicht für die Spieler
  3. Hilfe vom DFB? Kickers-Chef Sauer fordert "Klarheit"
  4. Kickers-Chef Sauer: "Es geht um die Existenz einer ganzen Branche"
  5. Corona: Warum Kickers-Flügelflitzer Kaufmann die Tränen kommen
  6. Corona: Emotionaler Appell von Kickers-Spieler Fabio Kaufmann
  7. Corona: Kickers-Boss Daniel Sauer zur aktuellen Lage
  8. Corona-Krise: Geisterspiele sind für Kickers-Boss Sauer kein Tabu
  9. DFB-Beschluss: Kickers pausieren mindestens bis 30. April
  10. Kickers können auf DFB-Hilfe hoffen
  11. Corona-Verdacht beim letzten Kickers-Gegner Waldhof Mannheim
  12. Coronavirus: Kickers setzen Trainingsbetrieb aus
  13. Corona-Krise: Wie geht es für die Kickers jetzt weiter?
  14. Kickers: Absage wegen Coronavirus richtige Entscheidung?
  15. Kickers-Spiele fallen aus: DFB setzt zwei Drittliga-Spieltage ab
  16. Kickers: Spiele werden wegen Coronavirus verlegt
  17. Ex-Magath-Assistent Oral neuer Coach in Ingolstadt
  18. Die Kickers und die Baskets: Die Trainerfrage
  19. Coronavirus: Die Folgen für Kickers, Baskets, Wölfe, FC 05
  20. Kickers-Kommentar: Was soll Schiele eigentlich noch tun?
  21. Trainerfrage bei den Kickers bietet Raum für Spekulationen
  22. Die Noten der Roten
  23. Serie hält: Kickers holen einen Punkt gegen Waldhof Mannheim
  24. Kickers: "Ja hallo, sehr gutes Spiel - aber keine Tore!"
  25. Kickers: Spieler trauern verpasstem Sieg nach
  26. Kickers: Dieses 0 :0 war ein Spitzenspiel
  27. Nur ein Drittliga-Team schießt häufiger aufs Tor als die Kickers
  28. Kickers-Spieler David: "Würzburg ist viel schöner als gedacht"
  29. Kickers-Coach Schiele will ein normales Fußballspiel erleben
  30. Kickers: Willkommen im Aufstiegskampf!
  31. Siegen die Kickers auch im Topspiel gegen Waldhof Mannheim
  32. Spitze gegen Magath: Schiele hat die Kickers-Fans hinter sich
  33. Kickers in Zwickau: Die Noten der Roten
  34. Kickers: Wer so ein Spiel gewinnt, der...
  35. Kickers drehen Spiel und entführen drei Punkte aus Zwickau
  36. Kickers können auch schmutzig siegen
  37. Fünf Gründe für das Kickers-Hoch
  38. Würzburger Kickers stellen Lizenzantrag für zweite Liga
  39. Kickers in Zwickau: Reißt die Serie beim Angstgegner?
  40. Kickers: Warum Zwickau nicht der Lieblingsgegner ist
  41. Streit eskaliert: Ex-Kickers-Spieler bricht Mitspieler die Nase
  42. FC Flyeralarm stellt neuen Trainer vor: Magath erntet Kritik
  43. Die Würzburger Kickers haben einen Lauf
  44. Kickers-Kommentar: Ein unwürdiges Spiel mit Michael Schiele
  45. Magath hat mit den Kickers höhere Ziele als die zweite Liga
  46. Kickers-Doppeltorschütze Sané: "Das war überragend!"
  47. Kwadwo verfolgt das Spiel im Fanblock der Würzburger Kickers
  48. Kickers: Die Noten der Roten
  49. Kickers: Sané mit perfektem Debüt beim 3:1-Sieg über Braunschweig
  50. Kickers: So einfach kann Fußball sein

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Christoph Strässer
  • Eltern
  • FC Würzburger Kickers
  • Fußball
  • Fußballfelder
  • Fußballstadien
  • Polizei
  • Ruhrgebiet
  • Schwestern
  • Sportstadien
  • Twitter
  • Verbrecher und Kriminelle
  • Volksverhetzung
  • Westfalen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!