BASKETBALL: BUNDESLIGA

Rasta Vechta: Ein neuer Trainer als Glücksfall

Fünf Fakten zum Aufsteiger Rasta Vechta, der am Samstag bei s.Oliver Würzburg gastiert. Der Tabellenvierte ist die Überraschung der aktuellen Saison.
Basketball - easyCredit BBL - RASTA Vechta - s.Oliver Wuerzburg
Vechta war im Hinspiel kaum zu bremsen: Hier foult Kresimir Loncar Michael Kessens. Foto: Foto: Heiko Becker
Der Klub Ein Aufsteiger auf Heimrecht-Kurs: Sein drittes Gastspiel in der Basketball-Bundesliga gibt der SC Rasta Vechta – und anders als 2013/14 und 2016/17 wird der selbsternannte „geilste Klub der Welt“ nicht wieder den direkten Weg zurück in die Zweite Liga nehmen müssen – im Gegenteil: Am vergangenen Wochenende haben die Niedersachsen das Play-off-Ticket gelöst. Und sind aktuell mit 21 Siegen bei nur acht Niederlagen als Vierter auf Heimrecht-Kurs im Viertelfinale. „Natürlich verfolgen wir auch, was die anderen Teams in der Liga machen. Aber wir schauen auf uns, von Spiel zu ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen