Rudern:

Eine Regatta mit familiärem Flair

Die Parkplätze an der Mergentheimer Straße sind dicht. Ein verzweifelter Autofahrer mit Bremer Kennzeichen versucht vergebens, sich in eine viel zu kleine Parklücke zu quetschen. Dahinter hupt ein verärgerter Chauffeur, der kopfschüttelnd meckert: „Was ist denn hier los? Die kommen ja von überall her.
Regattaleiter Tilmann Schenk Foto: Foto: Paul Zöller
Die Parkplätze an der Mergentheimer Straße sind dicht. Ein verzweifelter Autofahrer mit Bremer Kennzeichen versucht vergebens, sich in eine viel zu kleine Parklücke zu quetschen. Dahinter hupt ein verärgerter Chauffeur, der kopfschüttelnd meckert: „Was ist denn hier los? Die kommen ja von überall her. Hinz und Kunz nehmen mir hier die Parkplätze weg.“ Es ist Samstagvormittag, und es beginnt gleich die 78. Auflage der Würzburger Ruderregatta. Aus allen Teilen der Republik sind die Ruderer gekommen, um auf der „Traumstrecke“ zwischen Randersacker und Löwenbrücke um Zeiten und Preise zu ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen