WÜRZBURGER RESIDENZLAUF

Hitze verdirbt auch Sieger Kiprono die Zeit

Bei der 30. Auflage hatten die Sportler mit den Temperaturen zu kämpfen. Rekorde blieben diesmal aus, mit der Teilnehmerzahl von 7975 sind die Organisatoren zufrieden.
Melat Yisak Kejeta aus Äthiopien war beim „Lauf der Asse“ die schnellste Frau. Foto: Foto: Johannes Kiefer
Für zufriedene Gesichter bei den Verantwortlichen sorgte die 30. Auflage des Würzburger Residenzlaufs: 7975 Läuferinnen und Läufer bedeuteten die zweitbeste Teilnehmerzahl. „Mir ist das wurscht, ob wir die 8000er-Marke geknackt haben. Das ist eine Megateilnehmerzahl“, sagte Organisationsleiter Reinhard Peter am Sonntagabend. Mit der Veranstaltung war er zufrieden („das war einer der besten Läufe, den wir bisher hatten“), einzig ein Unfall im Hauptlauf, aufgrund dessen das Handbike-Rennen später begann, weil Verletzte von der Strecke gebracht werden mussten, gab ihm am Abend noch zu ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen