HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Respekt für Rimpars „Mentalitätsmonster“

Beim hinterher heftig kritisierten Bundesliga-Absteiger TuS N-Lübbecke feiern die Wölfe nicht nur einen souveränen Start-Ziel-Sieg. Der Torwart wird dabei zum Torjäger.
So feiern Auswärtssieger: Die Handballer der DJK Rimpar Wölfe bejubeln ihren 27:20-Erfolg über den TuS N-Lübbecke in der Merkur Arena. Foto: Foto: Oliver Krato
TuS N-Lübbecke – DJK Rimpar Wölfe 20:27 (8:10) Der eine platzte fast vor Stolz, der andere vor Ärger. Selten fallen die Reaktionen nach einem Spiel so unterschiedlich aus wie nach dem 27:20 (10:8)-Start-Ziel-Sieg der DJK Rimpar Wölfe beim TuS N-Lübbecke am Samstagabend. DJK-Coach Matthias Obinger zollte nach dem sportlich bedeutungslosen, aber charakterlich beeindruckenden Erfolg seiner Mannschaft Respekt: „Ich ziehe den Hut vor ihr, mit welcher Einstellung, Motivation und Disziplin sie sich hier präsentiert hat.“ Im Überschwang gab er sogar den Klopp: „Wir sind halt ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen