HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Rimparer Wölfe behalten in Krefeld die Nerven

Das Team von Ceven Klatt führt zur Pause beim Absteiger mit 14:8, doch kurz vor Schluss liegt es plötzlich hinten. Wie es dazu kommen konnte - und was dann noch passiert.
Vier Versuche, vier Tore: Rimpars Kreisläufer Michael Schulz (am Ball) war in Krefeld (hinten Dorian Woestmann) Mister Hundertprozent. Foto: Mathias M. Lehmann
HSG Krefeld – DJK Rimpar Wölfe 19:20 (8:14) Rimpars Zweitliga-Handballer haben nach ihrem Auftakt-Remis am frühen Sonntagabend bei der HSG Krefeld den ersten Saisonsieg gelandet. Die Wölfe setzten sich beim Aufsteiger vor nur 612 Zuschauern in der Glockenspitzhalle nach einer starken ersten Hälfte am Ende glücklich mit 20:19 (14:8) durch. Klatt mit Sohn bei den Kickers Sein Sporterlebnis vom Samstag hatte Ceven Klatt wenig Anschauungsunterricht fürs Gewinnen geboten. Da besuchte Rimpars neuer Trainer mit seinem Sohn das Heimspiel des Fußball-Drittligisten FC Würzburger Kickers gegen den FSV Zwickau. ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen