Fußball: Dritte Liga

Sieg in Mannheim: Warum die Kickers das Glück verdient haben

Die Würzburger fügen Aufsteiger Waldhof Mannheim die erste Niederlage nach 29 Spielen zu. Trainer Michael Schieles Veränderungen zahlen sich prompt aus.
Endlich wieder jubeln: die Kickers-Spieler bedanken sich nach dem 3:1 in Mannheim bei ihren Fans. Foto: foto2ress/Frank Scheuring

War's das mit der Krise? Ist das leidenschaftlich erkämpfte 2:1 (1:1) beim zuvor in 29 Liga-Spielen ungeschlagenen Aufsteiger Waldhof Mannheim bereits der Wendepunkt für die Drittliga-Fußballer der Würzburger Kickers? Ja, es stimmt, die Rothosen brauchten auch Fortunas Hilfe. Gleich zweimal benutzte Trainer Michael Schiele in der Pressekonferenz drunten unter der Nordtribüne des Carl-Benz-Stadions das Wort „Matchglück“. Es war freilich das Glück des Tüchtigen. Die Rothosen waren das entschlossenere, das siegeshungrigere Team an diesem Samstagnachmittag.

Fotoserie

SV Waldhof Mannheim - FC Würzburger Kickers

zur Fotoansicht

Und bei genauer Betrachtung war der Abseitspfiff, mit dem Schiedsrichter Arne Aarnik den Mannheimern bei ihrem vermeintlichen 2:2-Ausgleichstreffer einen Strich durch die Rechnung machte, ja längst nicht eine solch klare Fehlentscheidung, wie die Hausherren es glauben machen wollten. Kevin Koffi lag bei Dorian Dirings Schuss im Sichtfeld von Kickers-Keeper Eric Verstappen wohl knapp im Abseits. Endgültige Gewissheit gaben auch die Fernsehbilder nicht. Schiele hatte nicht Unrecht, wenn er feststellte: „Das kann man pfeifen.“

Halten wir uns also einfach einmal an die Fakten. „Es war ein Sieg – nicht mehr. Es muss so weitergehen“, sagte Trainer Schiele. Da hat er wohl recht. Ein Blick auf die Tabelle zeigt: Dieser Dreier war dringend nötig. Unterm Strich steht auf der Habenseite der Rothosen aber neben dem ersten Auswärtssieg der Saison ein nicht zu verachtendes Plus an Selbstvertrauen. Nun könnte man anführen, dass die Rothosen nach dem trotz des Ausscheidens starken Pokalauftritt gegen Hoffenheim und dem 3:2 gegen Münster schon einmal auf dem besten Weg aus dem Tal zu sein schienen. Es folgten empfindliche Rückschläge und der Sturz in die Abstiegsregion der Tabelle.

Nun aber deutet dann doch manches darauf hin, dass die Wende zum Guten nachhaltiger sein könnte. Denn Schiele hat, das war schon in der Vergangenheit mehrfach so, gezeigt, dass er bereit ist, auf Fehlentwicklungen zu reagieren, Dinge zu korrigieren, wenn sie nicht funktionieren. Nicht, dass er seine ganze Spielidee über den Haufen werfen würde, aber Schiele hat Taktik und Aufstellung den Notwendigkeiten angepasst, und er hat mit Leihspieler Simon Rhein vom 1. FC Nürnberg womöglich während der Länderspielpause auch einen Akteur hinzubekommen, der ihm neue Möglichkeiten verschafft.

Video

Kickers: Siegtorschütze Vrenezi und Frank Ronstadt im Interview

„Wir haben heute auch einmal lange Bälle gespielt“, sagte Schiele zufrieden: „Das gehörte auch zum Plan.“ Es muss nicht immer die feine Klinge sein. Daniel Hägele, von Schiele nach dem Abgang von Janik Bachmann fest im defensiven Mittelfeld eingeplant, spielte wieder in der Innenverteidigung. Ein deutliches Zeichen. Die Kickers hatten ihre Transfer-Aktivitäten im Sommer aber unter anderen Gesichtspunkten getätigt. Hinter den wohl vorerst gesetzten Hägele und Sebastian Schuppan stehen mit Leroy Kwadwo, Hendrik Hansen, Lion Schweers und Johannes Kraus vier weitere Innenverteidiger im Kader, die mit den Hufen scharren. Für Schweers, laut dem Online-Portal „transfermarkt.de“ der Spieler mit dem höchsten Marktwert im Kickers-Kader (350 000 Euro), war am Samstag kein Platz bei den Rothosen. Er blieb daheim, auch wenn Schiele ihn unter der Woche noch ausdrücklich für seine Fortschritte im Training gelobt hatte.

Video

Kickers TV: Pressekonferenz nach dem Sieg in Mannheim

Sicherheit zuerst, so lautet offenbar das neue Motto – auch auf den Außenbahnen. Auf dem rechten Flügel legte der starke Frank Ronstadt bei seinem ersten Startelfeinsatz deutlich mehr Wert auf die defensive Absicherung, als es zuletzt Luke Hemerich auf dieser Position tat. Dass der Ex-Bremer Ronstadt trotzdem Zeit fand, sich ab und an in den Angriff einzuschalten, war umso bemerkenswerter. „Ein erfrischender Auftritt“ sei das gewesen, so Schiele. Ronstadt dürfte im Kampf um den Stammplatz auf dieser Position erst einmal die Nase vorn haben.

Neu in der Startelf war am Samstag auch Mittelfeldmann Rhein. Der hatte in der letzten Bundesliga-Saison für den Nürnberger Club immerhin acht Erstliga-Spiele bestritten. Seit aber Michael Köllner als Trainer beim FCN abgelöst wurde, war der 21-Jährige außen vor gewesen. „Er braucht noch etwas Spielpraxis“, sagt Schiele über seinen neuen Schützling, der freilich mit seiner Ballsicherheit ein entscheidender Faktor im neuen Kickers-Team werden könnte.

Umstrittene Szene: Mannheims Kevin Koffi liegt - wohl knapp im Abseits - am Boden vor dem Würzburger Tor. Der Ball geht an den Kickers-Akteuren (von links) Sebastian Schuppan, Torhüter Eric Verstappen und Benjamin Rhein vorbei ins Tor. Schiedsrichter Aarne Arnik verweigerte edem treffer jedoch die Anerkennung. Foto: Frank Scheuring

Es waren ein paar kleine Änderungen, die sich auszahlten. Und es war eben auch die Klasse von Albion Vrenezi, die den Weg zum Sieg ebnete. Den Elfmeter, den Kapitän Sebastian Schuppan zum 1:1 verwandelte (31.) und somit den frühen 0:1-Rückstand (Gian-Luca Korte/10.) egalisierte, holte der von Zweitligist Jahn Regensburg ausgeliehene Mittelfeldmann heraus. Das 2:1 (62.) besorgte Vrenezi mit einer formidablen Einzelleistung selbst. „Er hat dem Spiel seinen Stempel aufgedrückt“, lobte Schiele den Akteur, den er schon vor Saisonbeginn als „Unterschiedsspieler“ bezeichnet hatte. „Ich wollte mich unbedingt selbst belohnen“, sagte der 25-Jährige. Der Wille machte am Samstag tatsächlich den Unterschied.

Rückblick

  1. Fit mit Fabio – Folge 1: Unterarm/Seitstütz
  2. Trainingsplan und Videoeinheit: Wie sich die Kickers fit halten
  3. Gibt es in diesem Jahr keinen Toto-Pokal-Sieger?
  4. Jetzt red i: Kickers-Chef Daniel Sauer diskutiert in TV-Sendung
  5. Baskets, Kickers, FC 05: Fans unterstützen ihre Klubs
  6. Warum die Fußballklubs auf Hilfe aus der Politik hoffen
  7. Würzburger Kickers: Auch Drittliga-Team geht in Kurzarbeit
  8. Kurzarbeit bei den Kickers gilt vorerst nicht für die Spieler
  9. Hilfe vom DFB? Kickers-Chef Sauer fordert "Klarheit"
  10. Kickers-Chef Sauer: "Es geht um die Existenz einer ganzen Branche"
  11. Corona: Warum Kickers-Flügelflitzer Kaufmann die Tränen kommen
  12. Corona: Emotionaler Appell von Kickers-Spieler Fabio Kaufmann
  13. Corona: Kickers-Boss Daniel Sauer zur aktuellen Lage
  14. Corona-Krise: Geisterspiele sind für Kickers-Boss Sauer kein Tabu
  15. DFB-Beschluss: Kickers pausieren mindestens bis 30. April
  16. Kickers können auf DFB-Hilfe hoffen
  17. Corona-Verdacht beim letzten Kickers-Gegner Waldhof Mannheim
  18. Coronavirus: Kickers setzen Trainingsbetrieb aus
  19. Corona-Krise: Wie geht es für die Kickers jetzt weiter?
  20. Kickers: Absage wegen Coronavirus richtige Entscheidung?
  21. Kickers-Spiele fallen aus: DFB setzt zwei Drittliga-Spieltage ab
  22. Kickers: Spiele werden wegen Coronavirus verlegt
  23. Ex-Magath-Assistent Oral neuer Coach in Ingolstadt
  24. Die Kickers und die Baskets: Die Trainerfrage
  25. Coronavirus: Die Folgen für Kickers, Baskets, Wölfe, FC 05
  26. Kickers-Kommentar: Was soll Schiele eigentlich noch tun?
  27. Trainerfrage bei den Kickers bietet Raum für Spekulationen
  28. Die Noten der Roten
  29. Serie hält: Kickers holen einen Punkt gegen Waldhof Mannheim
  30. Kickers: "Ja hallo, sehr gutes Spiel - aber keine Tore!"
  31. Kickers: Spieler trauern verpasstem Sieg nach
  32. Kickers: Dieses 0 :0 war ein Spitzenspiel
  33. Nur ein Drittliga-Team schießt häufiger aufs Tor als die Kickers
  34. Kickers-Spieler David: "Würzburg ist viel schöner als gedacht"
  35. Kickers-Coach Schiele will ein normales Fußballspiel erleben
  36. Kickers: Willkommen im Aufstiegskampf!
  37. Siegen die Kickers auch im Topspiel gegen Waldhof Mannheim
  38. Spitze gegen Magath: Schiele hat die Kickers-Fans hinter sich
  39. Kickers in Zwickau: Die Noten der Roten
  40. Kickers: Wer so ein Spiel gewinnt, der...
  41. Kickers drehen Spiel und entführen drei Punkte aus Zwickau
  42. Kickers können auch schmutzig siegen
  43. Fünf Gründe für das Kickers-Hoch
  44. Würzburger Kickers stellen Lizenzantrag für zweite Liga
  45. Kickers in Zwickau: Reißt die Serie beim Angstgegner?
  46. Kickers: Warum Zwickau nicht der Lieblingsgegner ist
  47. Streit eskaliert: Ex-Kickers-Spieler bricht Mitspieler die Nase
  48. FC Flyeralarm stellt neuen Trainer vor: Magath erntet Kritik
  49. Die Würzburger Kickers haben einen Lauf
  50. Kickers-Kommentar: Ein unwürdiges Spiel mit Michael Schiele

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • 1. FC Nürnberg
  • FC Würzburger Kickers
  • Glück
  • Jahn Regensburg
  • Michael Köllner
  • SSV Jahn Regensburg
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!