Zellerau

Spektakulär: WFV siegt in doppelter Unterzahl

"Das war einfach nur geil": Steffen Barthel nach seinem Treffer zum 2:1. Foto: Heiko Becker

Turbulent bis in die Schlussminuten ging es am Samstagnachmittag auf der Sepp-Endres-Sportanlage in Würzburg zu. Am Ende standen zwei Rote Karten, einmal Gelb-Rot, vor allem aber eine Mannschaft, die die SpVgg Bayern Hof mit nur noch neun Spielern auf dem Platz in die Knie gezwungen hatte. Mann der Partie war eindeutig Steffen Barthel, der in der 87. Minute alleine aufs Gästetor stürmte und zum 2:1 traf. Die Belohnung in Form von Umarmungen und Küssen holte er sich gleich nach Abpfiff bei seiner Freundin ab. "Es war ein extrem emotionales Spiel, mit vielen Rückschlägen. Nach dem späten 1:1 dachte ich schon: ,Das wird schwer.' Und dann krieg ich die eine Chance und ich mach sie. Das war einfach nur geil, das war Emotion pur."

"Dann krieg ich die eine Chance und ich mach sie. Das war einfach nur geil, das war Emotion pur."
Steffen Barthel, WFV-Siegtorschütze

Tatsächlich knisterte es in der Begegnung von Beginn an, wozu auch die zumindest ein oder andere nicht ganz nachvollziehbare Entscheidung von Schiedsrichter Markus Pflaum aus Hallstadt ihren Teil beitrug. Als er in der 38. Minute etwa keinen Vorteil für den Würzburger FV laufen ließ und Trainer Berthold Göbel sich darüber so aufregte, dass er die Gelbe Karte sah. Zu diesem Zeitpunkt waren seine Spieler Dennie Michel - wegen einer Notbremse (30., Rote Karte) - und Fabio Bozesan wegen wiederholten Foulspiels (34., Gelb-Rot) bereits vom Platz gestellt worden. Wobei auch über die vertretbare zweite Gelbe Karte für Bozesan unter den Fans heftig diskutiert wurde. 

Dank guten Stellungsspiels, eines herausragenden Stefan Wassers, der die Abwehr stabilisierte und großen Kampfgeistes gingen die Zellerauer mit einer 1:0-Führung (Michel hatte in der 14. Minute einen Foulelfmeter verwandelt) in die Pause. Dabei waren die Hofer durchaus das ein oder andere Mal zu Chancen gekommen. "Wir haben in der Halbzeit gesagt: ,Es läuft grad alles gegen uns, aber wir sind eine geile Mannschaft, wir hauen uns rein und machen das auch zu neunt." Gesagt, getan. Dass sie später allerdings auch noch auf den Trainer würden verzichten müssen, das konnte bei den Zellerauern zu diesem Zeitpunkt noch keiner ahnen. Kurz nach dem Ausgleichstreffer der Gäste (78.) verlor der 50-Jährige die Nerven und trat vor Wut die Bierbank vor der Auswechselbank der Würzburger um: "Das ist mir früher öfters passiert", sagte er hernach und lachte: "Heute hatte ich mich lange im Griff, aber irgendwann ist halt einfach mal gut." Ob und wie lange der Übungsleiter gesperrt wird, stand am Samstagabend noch nicht fest.

Unfreiwilliger Abgang: WFV-Coach Berthold Göbel sah die Rote Karte und musste seinen Platz an der Seitenlinie verlassen. Foto: Heiko Becker

Letztendlich rückte der Platzverweis allerdings in den Hintergrund. Nach Barthels Führungstreffer verteidigten die Blauen ihren Strafraum erbittert gegen vehement Druck machende Hofer und als Schiedsrichter Pflaum die Partie nach einer sich für den WFV-Anhang endlos anfühlenden Nachspielzeit abpfiff, war da nur noch Freude und Stolz. "Das habe ich so noch nicht erlebt. So etwas gewinnst du nur, wenn du überragend spielst. Mit zwei Mann weniger so ein Ding runterzureißen, meinen Respekt!"  Nach Ansicht von Göbel hat Barthel, der nach einer Saison beim Landesligisten ASV Rimpar im Sommer zurück an die Mainaustraße gekommen ist, in den vergangenen Monaten die stärkste Entwicklung hingelegt: "Wahnsinn. Der ist einfach nicht mehr wegzudenken."

Die Statistik des Spiels
Fußball: Bayernliga Nord
Würzburger FV - SpVgg Bayern Hof 2:1 (1:0)
Würzburg: Dietz - Gehret, Lotzen, Wasser - Schömig, Barthel - Obrusnik, Bozesan, Michel - Dan, Hofmann (90. Röckert).
Hof: Lang - Schmidt, Feulner, Chocholousek - Schraps, Bifano - Krantz, Sevcik, Seifert, Kavalir (55. Hüseyin) - Holek. 
Schiedsrichter: Markus Pflaum (Hallstadt).
Zuschauer: 455.
Tore: 1:0 Dennie Michel (14., Foulelfmeter), 1:1 Tom Feulner (78.), 2:1 Steffen Barthel (87.).
Rot: Dennie Michel (3ß0./WFV/ Notbremse), Trainer Berthold Göbel (82./WFV/unsportliches Verhalten).
Gelb-Rot: Fabio Bozesan (35./WFV/wiederholtes Foulspiel). 

Rückblick

  1. WFV in Eltersdorf chancenlos
  2. Der WFV und seine Bank-Probleme
  3. Spektakulär: WFV siegt in doppelter Unterzahl
  4. Würzburger FV: Laufwunder Paul Obrusnik
  5. Würzburger FV: Jürgen Roos tritt als Sportvorstand zurück
  6. Der WFV gewinnt deutlich in Bamberg
  7. WFV gegen Bamberg: Ein Spiel ohne die Kapitäne
  8. Karlburg macht es dem WFV schwer
  9. Fabio Bozesan startet beim WFV durch
  10. Würzburger FV: Chancenlos beim Primus
  11. WFV-Trainer Göbel: „Verlieren ist ausdrücklich erlaubt!“
  12. Sieben! WFV-Kantersieg gegen Viktoria Kahl
  13. Würzburger FV: Schwarze Zahlen folgen auf rote Bilanzen
  14. Erstes Remis für den Würzburger FV
  15. WFV fährt mit Respekt zum Traditionsduell
  16. Das Glück ist dem WFV wieder hold
  17. Erik Schnell-Kretschmer strebt nach Konstanz
  18. Unnötige Niederlage für den WFV
  19. Schafft der WFV den Sprung in die obere Tabellenhälfte?
  20. Der Würzburger FV stoppt seinen Abwärtstrend
  21. Keine Panik beim Würzburger FV
  22. Beginnt für den WFV eine Negativserie?
  23. Auftritt beim direkten Konkurrenten
  24. Der Würzburger FV verliert unglücklich mit 0:1
  25. WFV gegen Ansbach: Treffer zuhauf an der Mainaustraße?
  26. Der WFV verliert in letzter Sekunde
  27. Trainer Göbel sieht beim WFV große Schwächen
  28. Der WFV zu Gast in Sand: Gefeiert wird in jedem Fall
  29. Gefestigter WFV siegt verdient
  30. Der WFV beendet den Großbardorf-Fluch
  31. Großer Auftritt für WFV-Torwart Christian Dietz
  32. Herr Ganzinger, wären Sie auch zu den Kickers gekommen?
  33. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  34. Stefan Wasser ist zurück beim WFV
  35. Der WFV wehrt sich gegen Aubstadt tapfer
  36. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  37. Moritz Lotzen ist der Dreh- und Angelpunkt des WFV-Spiels
  38. Vilzing ist für den Würzburger FV eine Nummer zu groß
  39. Jürgen Roos bittet um Unterstützung für den WFV
  40. Eltersdorf zeigt dem WFV die Grenzen auf
  41. Der WFV gibt Führung aus der Hand
  42. Dennie Michel reißt Würzburger FV mit
  43. Wie Berthold Göbel sein Ding durchzieht
  44. Aufgeweckter WFV verpasst knapp den Ausgleich
  45. Wohin geht die Reise des Würzburger FV?
  46. Fabio Bozesan spielt künftig für den WFV
  47. Beim WFV fehlt noch die Abstimmung
  48. WFV spielt auf Platz neun des Sachs-Stadions
  49. Höchberg bezwingt WFV im Testspiel
  50. Der WFV senkt seine Eintrittspreise auf das alte Niveau

Schlagworte

  • Zellerau
  • Carolin Münzel
  • ASV Rimpar 1894 e. V.
  • Bayernliga Nord
  • Emotion und Gefühl
  • SpVgg Bayern Hof
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!