HANDBALL

Tobias Büttners erster Geburtstag im neuen Leben

Wie geht es dem früheren Rimparer Spieler, der seit einem Unfall teilweise querschnittgelähmt ist? Bei einem Handballbesuch in seiner Heimat rührt er einige zu Tränen. Und wird gefeiert.
„Brooklyn United“ – Brucker vereint: Nach dem Sieg über die DJK Waldbüttelbrunn scharen sich die Bayernliga-Handballer des TV Erlangen-Bruck um ihren früheren Mitspieler Tobias Büttner (links) und widmen ihm die beiden Punkte. Foto: Ivana Biscan

Am 3. Februar 2019 war das Leben von Tobias Büttner noch ein anderes. In Atlanta spielten die New England Patriots und Los Angeles Rams die Meisterschaft in der NFL aus, und während des Super Bowls feierte der damalige Handballer mit einem Cousin seinen 26. Geburtstag. An diesem Montag wird Tobias Büttner 27 Jahre alt. Diesmal wird er mit seiner Familie in der Heinrich-Sommer-Klinik in Bad Wildbad Kuchen essen. Es ist ein Rehazentrum für Querschnittgelähmte.

Fast nichts mehr ist heute so, wie es vor einem Jahr war. Seit einem Sturz im Urlaub auf Mallorca am 29. Juli sind beide Arme und beide Beine des Erlangers, der bis vor vier Jahren Leistungssportler beim Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe war, teilweise gelähmt. Doch nach anfänglich freiem Fall hat er sich mit einer bemerkenswerten inneren Haltung neuen Boden unter seinen Füßen verlegt. Auf diesem geht er Schritt für Schritt den Weg in sein neues Leben. "Tobi ist unheimlich stark", sagt seine Mutter Andrea Büttner (56). "Wie stark, das hat er vorher vielleicht selbst nicht gewusst."

Video

Als diese Redaktion im Dezember seine Geschichte erstmals veröffentlichte, bekam der Sportler "aus allen Himmelsrichtungen von Handball-Deutschland Zuspruch", berichtet er. "In der Spitze hatte ich 200 unbeantwortete Nachrichten im Handy. Sogar zwei Lehrer aus Karlsruhe haben mich angeschrieben und gefragt, ob ich meine Geschichte vor einer Klasse erzählen würde. Alle waren beeindruckt von meiner Entwicklung. Der Zuspruch hat mir noch mehr Mut und Motivation gegeben." 

"Tobi ist unheimlich stark. Wie stark, das hat er vorher vielleicht selbst nicht gewusst."
Andrea Büttner, Mutter von Tobias

Es ist der Samstag vor seinem Geburtstag. Tobias Büttner rollt nicht etwa auf Rädern in die Karl-Heinz-Hiersemann-Halle in Erlangen, nein, er kommt an Krücken. Unvorstellbar noch vor wenigen Monaten. "Den Fuhrpark hab ich zu Hause gelassen", scherzt er und verrät, dass er nun einen eigenen Rollstuhl und Rollator besitzt. "Frei laufen übe ich auch schon, das ist noch Roboterstyle. Aber ich bin durch den Leistungssport ja gewohnt, mich zu quälen." 

"Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, der Handball fehlt mir nicht", sagt Tobias Büttner bei seinem Heimatbesuch in Erlangen. Foto: Ivana Biscan

In seinem alten Leben hat er das oft auch in dieser Halle getan. Das letzte Mal war er am 4. Mai 2019 hier: Mit dem TV Erlangen-Bruck stieg er aus der Dritten Liga in die Bayernliga ab. Nun will er sich das Spiel gegen die DJK Waldbüttelbrunn anschauen und seine Mannschaftskameraden mit seinem Besuch überraschen. 

Auf Krücken durch den Kabinengang

Begleitet von seiner Mutter, hangelt sich der schmale junge Mann in blauen Jeans, schwarzem Vereinshoodie und schwarzen Sneakers den Kabinengang entlang. Noch etwas unsicher und wacklig, aber unter Aufbietung all seiner Kräfte. Die Anstrengung lächelt er weg. "Zu sehen, wie Tobi mit jedem Schritt kämpft, tut weh", gesteht Andrea Büttner. "Aber ich danke Gott jeden Tag dafür, dass es ihm jetzt so geht, wie es ihm geht." Ihr Sohn sagt: "Es geht mir sehr gut."

Auf Krücken durch den Kabinengang: In der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle spielte Tobias Büttner im Mai 2019 zuletz selbst noch Handball. Diesmal kommt er in Begleitung seiner Mutter als Besucher.   Foto: Ivana Biscan

Als er die Halle betritt, in der sich seine ehemaligen Mitspieler gerade warmmachen, drehen sich viele Köpfe erstaunt nach ihm um. Trainer Roland Nixdorf eilt auf seinen Schützling zu und herzt ihn väterlich. "Ich bin total geplättet von dieser Überraschung", sagt der Coach. "Die ist ihm gelungen." Büttner nimmt in der untersten Reihe auf der Tribüne Platz und lacht über die verdutzten Gesichter.    

"Frei laufen übe ich auch schon, das ist noch Roboterstyle. Aber ich bin durch den Leistungssport ja gewohnt, mich zu quälen."
Tobias Büttner

Kapitän Mikro Scholten lacht auch, als er auf den Teamkameraden zukommt. Aber in seinen Augen stehen Tränen, als er den Ehrengast drückt. Damit ist er nicht der Einzige. Ein Spieler nach dem anderen beugt sich zu Büttner herunter, um ihn zu umarmen. Mit "Freudentränen" habe er sie beglückt, schreiben die Handballer später am Abend auf ihrer Facebookseite. Sie waren es auch, die Büttner nach seinem Unfall das einzige Mal zum Weinen gebracht haben: Als sie dem Rechtsaußen das Trikot schenkten, mit dem sie seither spielen. Darauf steht: "Auf geht's Bütti, kämpfen & siegen!" Sie tragen es auch gegen Waldbüttelbrunn. 

Ein Spieler nach dem anderen beugt sich zu Tobias Büttner herunter, um den ehemaligen Teamkollegen des TV Erlangen-Bruck zu begrüßen.  Foto: Ivana Biscan

Es ist Büttners zweiter Heimatbesuch, seit er vor knapp zwei Monaten aus der Zentralklinik im thüringischen Bad Berka zur Reha in den Schwarzwald verlegt wurde, der erste über Nacht. "Ich freue mich tierisch darauf, seit über einem halben Jahr mal wieder in meinem eigenen Bett zu schlafen", sagt er. Am Nachmittag war er schon mal in seiner Erlanger Wohnung, in die er nach der Reha voraussichtlich im März erstmals zurückkehren wird. Mit ein paar kleinen Änderungen wie Handläufen und Haltegriffen, so glaubt er, wird er darin zurechtkommen können - ohne fremde Hilfe und im besten Fall auch ohne Rollstuhl. So wie heute.

Der "Klon" seines Vaters

Nicht nur seine Eltern, auch seine Geschwister, ein Cousin und einige Freunde haben ihn in die Halle begleitet. "Tobi ist wie ein Klon von mir", erzählt sein Vater Ralf Büttner (64): "Auch ich war früher Leistungshandballer, auch ich bin Bankkaufmann. Ich sehe mich in meinem Sohn wieder. Und ich habe Hochachtung davor, wie er sein Schicksal meistert." Auch er hat feuchte Augen.  

Der Schicksalsschlag hat Familie noch mehr zusammengeschweißt: Tobias Büttner mit (von links) seinem Vater Ralf, seiner Mutter Andrea, seiner Schwester Stefanie und seinem Bruder Thomas. Foto: Ivana Biscan

Die von Tobias Büttner bleiben trocken. Sie strahlen. "Es ist unglaublich schön und sehr vertraut, wieder hier zu sein." Während der nicht eben hochklassigen Partie seiner Erlanger gegen die Waldbüttelbrunner gesteht er: "Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, der Handball fehlt mir nicht." Dann grinst er. "Aber mit Handball hat das hier ja wenig zu tun. Zum Glück muss ich da nicht mitspielen."

"Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, der Handball fehlt mir nicht."
Tobias Büttner

Zur Halbzeit steht es 12:11. Zeit für ein Familienfoto. Tobias Büttner steht auf. Seine Beine zittern. Seine Hände an den Krücken auch. Die Spastik. "Ich mache rasante Fortschritte, was meine Bewegung betrifft, kann mich wieder selbstständig waschen und an- und ausziehen. Aber Stehen und Greifen klappt nur sehr langsam besser." Auch die Sensibilität im Körper sei noch nicht ansatzweise vergleichbar mit der eines gesunden Menschen. Beispielsweise habe er in der Blase nach wie vor kein richtiges Gefühl dafür, wie leer oder voll sie sei.

Video

Als er sich Schritt für Schritt Richtung Tor bewegt und die geschätzt 200 Zuschauer bemerken, wer da plötzlich auf dem Spielfeld ist, brandet mehrmals Beifall von den Rängen auf. Wie früher, wenn er ein Tor geworfen hatte. Büttner wirkt nun gerührt. "Der Applaus tut gut. Aber die Zeit, in der ich mich richtig wohlgefühlt habe im Rampenlicht, ist vorbei."

Geheimnis um neue Pläne

Auch sie gehört zu seinem alten Leben. In seinem neuen hat er neue Pläne. Welche will er noch nicht verraten. Nur so viel: "Nicht alle Menschen haben in einem vergleichbaren Unglück so viel Glück wie ich. Nicht alle erfahren so viel Rückhalt und Liebe, nicht alle sind finanziell so gut abgesichert. Ihnen möchte ich helfen."

Michael Fleck (links) war mit Tobias Büttner auf Mallorca, als sein Unfall passierte. Der Schicksalsschlag hat ihre Freundschaft noch vertieft. Foto: Ivana Biscan

Einer, der am Wendepunkt in Tobias Büttners Leben dabei war, der seinen Sturz mit ansah im "Megapark" auf Mallorca, der den Eltern aus dem Krankenhaus in Palma am Telefon die Nachricht vom Unfall ihres Sohnes überbrachte ("Das war brutal"), ist an diesem Abend auch da. Michael Fleck ist extra aus München angereist. Der 26-Jährige ist Bankkaufmann wie Büttner, die beiden haben sich 2015 bei einer Fortbildung kennengelernt. Seit dem Schicksalsschlag habe ihre Freundschaft an Tiefe gewonnen. "Sie ist noch intensiver und inniger geworden", sagt Fleck, der den Freund ein "Mentalitätsmonster" nennt: "Wahnsinn, wie Tobi sich zurückgekämpft hat."

"Ich hab Tobi gewünscht, dass seine Psyche ist wie ein Eichhörnchen. Dass er jeden Tag etwas Positives sammelt für schlechte Tage - wie ein Eichhörnchen Nüsse für den Winter."
Michael Fleck, Freund von Tobias Büttner

Zurückgekämpft nach schwachem Start im Spiel gegen Waldbüttelbrunn hat sich auch Erlangen-Bruck. Als die Schlusssirene in der Karl-Heinz-Hiersemann-Halle ertönt, leuchtet ein 29:28 auf der Anzeigentafel. "Jetzt gibt es Bier", frohlockt Büttner angesichts des knappen Sieges. Seine Teamkollegen tanzen im Kreis, dann rennen sie Richtung Tribüne und scharen sich um ihn. Was sie sagen, ist nicht zu verstehen. Außer diesen zwei Worten: "Für Tobi!" Gemeinsam mit Büttner skandieren sie ihren Schlachtruf "Brooklyn United", dann verschwinden alle in der Kabine.  

Video

Michael Fleck erzählt noch, was er seinem Freund nach dem Unfall mit auf den Weg gegeben hat. "Ich hab Tobi gewünscht, dass seine Psyche ist wie ein Eichhörnchen. Dass er jeden Tag etwas Positives sammelt für schlechte Tage - wie ein Eichhörnchen Nüsse für den Winter. Seither frage ich ihn immer, wenn wir uns sprechen, ob er heute schon eine Nuss gesammelt hat." 

An diesem Samstag, zwei Tage vor seinem Geburtstag, zu dem er sich nichts wünscht außer weitere Genesung und Geld für den noch geheimnisvollen guten Zweck, antwortet Tobias Büttner lächelnd auf die Frage: "Heute waren es mehr als genug Nüsse. Vom Kopf her fühle mich schon fast wieder wie im normalen Leben." Auch wenn sein neues bereits mit 27 Jahren nie mehr so sein wird wie sein altes.

Rückblick

  1. Rimparer Wölfe suchen Retter: Crowdfunding wegen Corona
  2. Rimparer Wölfe erhalten Lizenz für erste und zweite Liga
  3. Wegen Corona: Kurzarbeit bei Rimparer Wölfen nun offiziell
  4. Was machen die Rimparer Wölfe in der Corona-Pause?
  5. Ceven Klatt zu Corona: "Ich rechne mit einem Saisonabbruch"
  6. Benedikt Brielmeiers Arbeitgeber transportiert Corona-Tests
  7. Kurzarbeit wegen Corona: Existenzsorgen bei Rimpars Spielern
  8. Corona: Rimpar setzt auf Kurzarbeit und Gehaltsverzicht
  9. Corona: Spiel der Rimparer Wölfe und andere Zweitliga-Partien abgesagt
  10. Rimpars Handballer und die Sache mit dem Torverhältnis
  11. Rimparer Handballer mit Remis gegen Hüttenberg
  12. Andreas Wieser verlängert bei den Wölfen
  13. Vollendetes Glück für Wölfe-Linksaußen Dominik Schömig
  14. Rimparer Wölfe: Teilweise Entwarnung für Patrick Gempp
  15. Alle für einen: Wölfe trotzen dem Ausfall von Patrick Gempp
  16. Dresdens "Turboknirps" fehlt gegen Rimpar
  17. Ein Nationalspieler verstärkt die DJK Rimpar Wölfe
  18. Querschnittgelähmter Tobias Büttner gründet eine Stiftung
  19. Wölfe geben den Sieg noch aus der Hand
  20. Ferndorf narrt Rimpar beim Remis bis zum Schluss
  21. Die Abschiedstour des Benjamin Herth
  22. Wölfe verpflichten Mittelmann vom VfL Gummersbach
  23. Rimpars Handballer rocken das Rheinland
  24. Rimparer Handballer feiern im Rheinland
  25. DJK Rimpar Wölfe: Mit Personalnöten zum Tabellennachbar
  26. Rimpar gegen Gummersbach: Handballfest vor Rekordkulisse
  27. Rimpars Heimserie reißt gegen Gummersbach
  28. Rimpar gegen Gummersbach: Trainer sprechen von Spitzenspiel
  29. Tobias Büttners erster Geburtstag im neuen Leben
  30. Nach Rimpars Krampfsieg kommt nun Gummersbach
  31. Rimpars Handballer siegen glücklich gegen das Schlusslicht
  32. Rimparer Wölfe: Jahresauftakt mit einem Jubiläum
  33. Gelungene Generalprobe der Rimparer Wölfe
  34. Kreisläufer Patrick Gempp verlässt Rimpar
  35. Ein neuer Kreisläufer für die Wölfe
  36. Völkerverständigung: Rimparer Wölfe testen gegen Sizilianer
  37. Rimparer Wölfe: Vom Trainingslager zum Benefizspiel
  38. Sergej Gorpishin: Früher Rimpar, heute Königsklasse
  39. Rimparer Wölfe: Neuer Trainer, alte Stärken und Schwächen
  40. Leidenschaftliche Wölfe feiern ein Handballfest
  41. Rimparer Wölfe gewinnen zum Vorrundenabschluss
  42. Patrick Schmidt: "Ich war als Kind ein Hosenscheißer"
  43. Höchste Derbyniederlage für Rimpar in Coburg
  44. Zu wenig Emotion: Rimpar verliert Derby in Coburg erneut
  45. Gelingt Rimpar in Coburg die überraschende Revanche?
  46. Tobias Büttner: Früher Handballer, heute Held
  47. Wölfe erkämpfen sich Sieg in letzter Minute
  48. Rimparer Wölfe: Haue für Aue - oder Haue von Aue?
  49. Rimparer Wölfe: Gerechtes Remis nach großem Gewürge
  50. Rimparer Wölfe: Mit blauem Auge in den Kampf

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rimpar
  • Natalie Greß
  • DJK Rimpar Wölfe
  • DJK Waldbüttelbrunn
  • Familien
  • Geburtstage
  • Lächeln
  • Mütter
  • NFL
  • New England Patriots
  • Querschnittlähmung
  • Querschnittsgelähmte
  • Schicksalsschläge
  • Spastik
  • Sportler
  • Söhne
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!