FUSSBALL: LANDESLIGA

Von Spätstartern und Abwehrkünstlern

Trainer Harald Funschs Rimparer könnten der TG Höchberg einen Gefallen tun. Foto: Stephan Rinke

Die Fußball-Landesliga geht an diesem Samstag um 14 Uhr in ihren letzten Spieltag. Eine kurze Bilanz der fünf Teams aus Stadt und Landkreis Würzburg.

3. TG Höchberg (51 Punkte)

Die Mannschaft des Frühjahrs 2019. Mit zuletzt acht Siegen in Folge hat sich das Team von Team von Trainer Thomas Kaiser auf Tabellenplatz drei vorgearbeitet. Sogar zu Relegationsrang zwei könnte es noch reichen, wenn der Tabellenzweite aus Kahl gegen Rimpar verliert und die Höchberger gleichzeitig beim SV Euerbach-Kützberg gewinnen. Doch wahrscheinlich ist das nicht, weil Kahl zuletzt gut drauf war. Gleichwohl haben die Höchberg im Jahr des 100. Geburtstags ihres Vereins eine starke Saison gespielt. Stärken der Mannschaften sind die Geschlossenheit des Teams sowie eine gute Mischung zwischen Jung und Alt.

5. ASV Rimpar (48)

Lange mischten die Kicker aus der Marktgemeinde ganz vorne mit, hatten Ende März sogar Spitzenreiter TSV Karlburg in Reichweite. Doch seit Anfang April hat die Mannschaft von Trainer Harald Funsch nur noch einmal gewonnen und so ihre zuvor gute Position aus der Hand gegeben. Allerdings hatte das ASV-Team während dieser Spielzeit immer wieder mit Ausfällen klar kommen müssen. Die Stärke der Rimparer lag vor allem in ihrer Defensive: Mit 29 Gegentreffern hat der ASV die wenigsten Tore der gesamten Klasse kassiert.

6. TSV Lengfeld (48)

Den Kickern aus dem Würzburger Osten hätten viele vor der Saison mehr zugetraut als Rang sechs. Doch irgendwie fehlte es der gut besetzten Mannschaft von Trainer Michael Hochrein an Stabilität. Für die kommende Saison gibt es einen personellen Umbruch bei den Lengfeldern, nicht nur Stürmer Igor Mikic (zum Bayernligisten TSV Abtswind) wird den Verein verlassen. Doch bis alle Personalien geklärt sind, wird es noch einige Tage dauern.

8. TSV Unterpleichfeld (45)

Die Spätstarter aus dem Krautdorf. Lagen die Kicker aus dem nördlichen Landkreis nach der Hinrunde noch auf Platz 13, so sind sie die viertbeste Rückrundenmannschaft. Doch diese Entwicklung ist durchaus nachvollziehbar. Das TSV-Team hat in seinem dritten Landesliga-Jahr einen großen Umbruch bewältigen müssen, zahlreiche Leistungsträger verloren und mit Andreas Zehner einen neuen Trainer bekommen. Da dauerte es etwas, bis die Rädchen ineinander griffen und neue Leistungsträger wie der 18-fache Torschütze Pascal Kamolz ins Rollen kamen.

10. TSV Kleinrinderfeld (41)

Vieles, was für Unterpleichfeld gilt, trifft auch auf die Kleinrinderfelder zu. Sie hatten vor der Saison eine Reihe langjähriger Leistungsträger verloren, mit Tobias Jäger kam ein neuer Trainer. Zwar hat die Mannschaft aus dem südlichen Landkreis Würzburg noch nicht die Stabilität vergangener Jahre, doch sie scheint auf dem Weg dorthin. Ein Vorteil ist, dass das TSV-Team eine Angreifer besitzt, der zuverlässig trifft: Sandro Kramosch ist mit 19 Toren Dritter der aktuellen Landesliga-Torschützenliste.

Die Spiele des Wochenendes
Samstag, 14 Uhr:
TSV Unterpleichfeld – SV Erlenbach/Main
FC Viktoria Kahl – ASV Rimpar
TSV Kleinrinderfeld – DJK Schwebenried/Schwemmelsbach
SV Euerbach/Kützberg – TG Höchberg (Euerbach)
TSV Lengfeld – TuS Feuchtwangen

Schlagworte

  • Höchberg
  • Kleinrinderfeld
  • Lengfeld
  • Unterpleichfeld
  • Rimpar
  • Uli Sommerkorn
  • ASV Rimpar 1894 e. V.
  • TG Höchberg
  • TSV Abtswind
  • TSV Karlburg
  • TSV Kleinrinderfeld
  • Tobias Jäger
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
1 1

Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!