Fußball: Dritte Liga

Wie sich Kickers-Hoffnungsträger Breunig zurückkämpft

Nach seinem schweren Autounfall fürchteten die Ärzte, er könne womöglich nie wieder laufen. Inzwischen denkt der 19-Jährige wieder ans Toreschießen.
Schuften für das Comeback: Kickers-Angreifer Maximilian Breunig im Training in Spanien. Foto: Kranewitter

Der Choreografie wirkt perfekt. Der Ball kommt in den Stafraum, Maximilian Breunig baucht nicht lange, um ihn unter Kontrolle zu bringen. Er kurzer Blick. Ein platzierter Schuss. Drin das Ding. Tausende Male hat er das geübt. Der 19-Jährige ist von Beruf Stürmer. Und zwar ein richtig talentierter, ein junger Mann, der nun durchstarten will im Profifußball, bei seinem Klub, Drittligist Würzburger Kickers, für den auch seine beiden jüngeren Brüder in Jugendmannschaften kicken. Die Tore, die Breunig im Trainingslager der Rothosen in Andalusien schießt, sind freilich für ihn etwas ganz Besonderes. Sie markieren einen Neuanfang - das Ende einer langen Leidenszeit.

Der schlaksige junge Mann wirkt erstaunlich reflektiert und ruhig, wenn er über das spricht, was ihm im Jahr 2019 zugestoßen ist. "Bis zum Unfall war es ein ziemlich gutes Jahr für mich. Ich habe in Ingolstadt ganz gut gespielt, war zufrieden mit meinen Leistungen, und auch der Verein war zufrieden mit mir", blickt er zurück. Eine Saison lang kickte Breunig in Oberbayern. Die Kickers hatten sich mit dem FC Ingolstadt auf ein Geschäft geeinigt. Der Nachwuchsangeifer sollte die U-19-Bundesliga-Mannschaft verstärken und dann mit neuer Erfahrung in den Würzburger Drittliga-Kader zurückkehren. Und tatsächlich war er U-19-Toptorjäger, und auch für das Regionalliga-Team der Ingolstädter erzielte Breunig prompt Tore. Mit den Profis durfte er trainieren. Alles schien wie gemalt zu laufen für den hoffnungsvollen Nachwuchskicker. „Die eine Nacht hat für mich alles verändert", sagt er heute.

Video

Kickers: Sturmtalent Maximilian Breunig schuftet für sein Comeback

Es war auf der Heimfahrt nach einer mannschaftsinternen Feier, Alkohol spielte keine Rolle, teilte der Verein mit. Breunig, der auf der Rückbank schlief, und drei seiner Mitspieler verunglückten mit dem Auto. Ein schwerer Crash auf der A9 und ein tiefer Einschnitt für das Sturm-Talent. "Als ich den Arzt nach dem Unfall fragte, wann ich wieder Fußball spielen kann, sagte er zu mir: Ich solle froh sein, wenn ich überhaupt wieder laufen kann. Das war schon extrem hart", erinnert er sich an die vermutlich schwierigsten Momente des vergangenen Jahres. All das, wofür er in seiner Jugend gekämpft hatte, drohte mit einem Mal einzustürzen. In die U 12 war er zur SpVgg Greuther Fürth gewechselt. Dass er beim Zweitligisten aus Mittelfranken in der U 16 plötzlich aussortiert wurde, nahm er als Motivation. In der Heimat bei den Kickers nahm er einen neuen Anlauf, traf schon als 17-Jähriger in der U-19-Mannschaft so regelmäßig, dass Profi-Trainer Schiele auf ihn aufmerksam wurde. Im letzten Saisonspiel 2017/18 gab Breunig sein Drittliga-Debüt, ehe er nach Ingolstadt wechselte.

Nach dem Unfall stand plötzlich die Karriere auf der Kippe. Und auch, als einige Wochen später feststand, dass er trotz der schweren Rückenverletzung - ein Lendenwirbel war gebrochen, die Bandscheibe zwischen zwei Wirbeln musste versteift werden - weiter Fußballspielen kann, lag vor Breunig eine lange Phase der Rehabilitation. "Klar war, dass es dauern würde, bis ich wieder fit bin. Aber als Fußballer ist man natürlich ungeduldig. Das war schon eine sehr schwere Zeit", sagt der junge Angreifer. Die Unterstützung seiner Familie, der Ärzte, aber auch das Vertrauen der Kickers-Verantwortlichen habe ihm damals geholfen: "Andere Vereine hätten womöglich gesagt: Was wollen wir jetzt mit dem. Der wird vielleicht gar nicht mehr fit."

Fotoserie

So leben die Kickers in Spanien

zur Fotoansicht

Bei den Kickers aber ist der in Theilheim (Lkr. Würzburg) aufgewachsene Breunig ein Hoffnungsträger, das erste Eigengewächs, dem man zutraut, durchzustarten in Liga drei. Auf seine Entwicklung wird nun ganz besonders geachtet. "Ich versuche das auszublenden", sagt er, ganz Profi. Trainer Michael Schiele freut sich, dass Breunig bereits in diesen Tagen in Spanien im Training voll mitmachen kann. Und der 1,93 Meter lange Schlaks hat sich schon für die Drittliga-Restsaison einiges vorgenommen. Nicht nur, dass er noch auf einige Einsatzminuten kommen will, auch seine Torpremiere im Profifußball will Breunig, wenn er denn ran darf, schnell feiern: „Ich bin Stürmer, da will man immer Tore schießen. Dass ich das kann, weiß ich.“ Den Instinkt und Ehrgeiz eines Stürmers hat er offenbar nicht verloren.

Rückblick

  1. Was bekommt Magath bei den Würzburger Kickers zu sagen?
  2. Kickers: Testspieler Bürger wohl kein Thema mehr
  3. Nach dem Trainingslager: Wohin führt der Weg der Kickers?
  4. Kickers siegen im Test gegen Essen mit 4:2
  5. Michael Schiele will mit den Kickers in die zweite Liga
  6. Kickers: Das Trainer-Interview aus dem Trainingslager in Spanien
  7. Kickers-Spieler Sontheimer: "Es ist noch einiges möglich"
  8. Kickers: Drei um 3 mit Kapitän Sebastian Schuppan
  9. Wie sich Kickers-Hoffnungsträger Breunig zurückkämpft
  10. Würzburger Kickers: Seine Karriere stand auf der Kippe
  11. Magath und die Kickers arbeiten künftig zusammen
  12. Kickers: „Drei um 3“ mit Dave Gnaase
  13. Warum Felix Magath die Kickers in Spanien besucht
  14. Kickers: „Drei um 3“ - wo es Patrick Sontheimer oben ohne mag
  15. Kickers TV: Bleibt Kapitän nach der Saison an Bord?
  16. Kickers-Kapitän Schuppan lässt seine Zukunft offen
  17. Würzburger Kickers: Drei um 3 - mit Hendrik Hansen
  18. Würzburger Kickers: Konkurrenten, Kumpels, Karneval - Das Duell um den Platz im Tor
  19. Würzburger Kickers: Die Erkenntnisse aus dem ersten Test
  20. Würzburger Kickers: Drei um 3 - mit Dominik Widemann
  21. Ex-Kickers-Akteur Felix Müller vor Wechsel nach Haching
  22. Felix Magath besucht die Kickers in Spanien
  23. Würzburger Kickers: Rivalen zwischen den Pfosten
  24. Kickers-Splitter: Ein Ex-Trainer als Zaungast
  25. Kickers: Drei um 3 - mit Luke Hemmerich
  26. Erste Einschätzungen aus dem Kickers-Trainingslager
  27. Was sich bei den Kickers in Spanien entscheidet
  28. Liveticker: Kickers trainieren vor Urlaubskulisse
  29. Kickers: Gibt es ein Wiedersehen mit Steven Lewerenz?
  30. Würzburger Kickers sortieren Breitkreuz und Bätge aus
  31. Ex-Kickers-Kapitän wird Sportinvalide
  32. Kickers müssen montags nach Duisburg
  33. Rimparer Silvesterturnier mit hochklassigem Teilnehmerfeld
  34. Kickers: Rote Karte, harter Einsatz, Punkteteilung - und dann ist Weihnachten
  35. Kickers: "Es war ein besonderes Spiel!"
  36. Kickers: Die Noten der Roten
  37. Kickers kommen gegen FC Bayern II trotz Überzahl nicht über 1:1 hinaus
  38. Bayern mit Überflieger Zirkzee gegen Kickers
  39. Kickers wollen gegen kleine Bayern dritten Sieg in Serie
  40. Würzburger Kickers: Wiedersehen mit Bernd Hollerbach
  41. Morys unterschreibt in Großaspach
  42. Kickers: Die Qual der Wahl vor dem Duell bei Bayern München II
  43. Kickers: Schiele drückt bei Vertragsverlängerung aufs Tempo
  44. Spielt Bayern-Entdeckung Joshua Zirkzee gegen die Kickers?
  45. Würzburger Kickers: Kommt der Ex-Aalener Morys?
  46. Würzburger Kickers: Wer ist Euer Spieler der Hinrunde?
  47. Kickers-Fans singen für den guten Zweck
  48. Kickers: Triumphgeheul und eine eingeschlagene Busscheibe
  49. Kickers-Kommentar: Warum nicht immer so?
  50. Kickers: "Das Spiel kann auch 8:3 ausgehen!"

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Autounfälle
  • Bandscheiben
  • FC Ingolstadt 04
  • FC Würzburger Kickers
  • Fußball
  • Fußballspiele
  • Lendenwirbel
  • Mittelfranken
  • Profifußball
  • SpVgg Greuther Fürth
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
2 2
Kommentar schreiben

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte vorher an.

Anmelden

Sie sind noch kein Mitglied auf mainpost.de? Dann jetzt gleich hier registrieren.