HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Wölfe-Trainer Obinger nimmt Abschied: "Ich würde es wieder machen"

Beim Abschied von Matthias Obinger und Max Bauer sorgen die Kleinsten für die größten Emotionen: Nach warmen Worten gibt's Tränen und Torte - dank eines besonderen Fans.
Rimpars Trainer Matthias Obinger, hier mit seiner Tochter Lotta auf dem Arm, wurde nach vier Jahren bei seinem Heimatverein verabschiedet. Foto: Frank Scheuring
Es war kurz vor halb neun am Samstagabend, die s.Oliver Arena war so gut wie leer, als Matthias Obinger noch einmal aus der Kabine kam. Einen Rucksack auf dem Rücken, seine schwarze Sporttasche in der Hand und die grüne Tasche mit der Taktiktafel über der Schulter. Er hielt inne, ließ seinen Blick durch die Halle schweifen, dann durchquerte er sie ein letztes Mal als Trainer seines Heimatvereins, des Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe. "Ich muss das jetzt erst mal alles von mir abfallen lassen", hatte er eine halbe Stunde zuvor gesagt, nachdem er im Anschluss an die 25:33-Niederlage gegen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen