Basketball: Bundesliga

Woran die Baskets arbeiten sollten

Die positive Nachricht, die Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg nach der 85:92-Niederlage gegen Vechta verbreiten kann: Jordan Hulls bleibt zwei weitere Jahre.
Drei gegen einen: Würzburgs Devin Oliver im Vierkampf mit den Vechtaranern (von links) Austin Hollins, Clint Chapmann und Hinrichs Seth. Foto: Heiko Becker
Erst kurz hui, dann lange pfui, anschließend leidenschaftlich, am Ende auch etwas glücklos: Basketball-Bundesligist s.Oliver Würzburg hat die Generalprobe vor dem wichtigsten Spiel der Klubgeschichte verpatzt (wie bereits vor dem ersten Europapokalfinale vergangene Woche): Mit 85:92 (33:52) unterlagen die Baskets am Samstagabend dem Überraschungsaufsteiger Rasta Vechta - und dabei wurden erneut die aktuellen Bau- und Schwachstellen der Mannschaft überdeutlich sichtbar.Nach einem fulminanten Start der Hausherren mit einer 11:3-Führung (4.) fand Gäste-Trainer Pedro Calles in der Auszeit offenbar die richtigen ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen