Fussball: Dritte Liga

Würzburger Junge: Breunig erarbeitet sich das Traumdebüt

Der in Theilheim aufgewachsene Stürmer erzielt beim 6:0-Sieg der Würzburger Kickers in Großaspach das erste Tor - und beendet damit seine achtmonatige Leidenszeit.
Zwei Stürmer, zwei Tore: Dominic Baumann (links) jubelt mit Maximilian Breunig über sein Tor zum 3:0. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Gegen Ende seiner 54-minütigen Einsatzzeit sei er schon ziemlich auf dem Zahnfleisch gegangen, das muss Maximilian Breunig selbst zugeben. Doch trotz des Eingeständnisses hat der 19-Jährige rund zwölf Stunden nach dem 6:0-Sieg der Würzburger Kickers bei der SG Sonnenhof Großaspach ein Lächeln auf den Lippen - und allen Grund dazu. Sein Treffer zum 1:0 war der Auftakt zum höchsten Drittligasieg in der Geschichte der Würzburger Kickers und zugleich die Krönung seines Startelfdebüts.

Zwar holte Trainer Michael Schiele ("Maxis Tor war der wichtige Dosenöffner") den sichtlich erschöpften Breunig in der 54. Minute vom Rasen - Neuzugang Saliou Sané nahm dessen Platz in der Sturmspitze neben Dominic Baumann ein - doch der 1,93 Meter große Angreifer hatte noch genug Kraft in seinen langen Beinen, um sich bei den rund 400 Kickers-Fans auf der Tribüne zu bedanken. Als der Block dem gebürtigen Würzburger nach dessen Auswechslung huldigte ("Maxi Breunig, du bist der beste Mann"), verließ der vom schwäbischen Nieselregen klitschnasse Breunig nochmals die Bank, um den Anhängern zu applaudieren.

"Gerade als Würzburger Junge ist das schon nochmal was anderes. Es ist ein gutes Gefühl, von den Fans so anerkannt zu werden", sagt Breunig am Morgen nach dem Spiel im Presseraum der Kickers am Dallenberg. "Es ist schön, seinen Traum vom Fußballprofi in der Heimat verwirklichen zu können."

Breunig in Unfall verwickelt

Dass es mit dem FWK der Heimatverein ist, bei dem er sein Profidebüt gibt, erscheint in Anbetracht von Breunigs Geschichte fast schon zweitrangig. Vor rund acht Monaten auf der A9 bei Holledau rückte das Thema Fußball für den 19-Jährigen schlagartig in den Hintergrund. "Die erste Diagnose der Ärzte war, dass ich nicht mehr laufen kann", sagt Breunig. "Das war ein Schlag ins Gesicht."

Es war auf der Autobahn in Richtung Ingolstadt, wo der damals 18-Jährige für die U-19-Bundesliga-Mannschaft und das Regionalliga-Team auf Torjagd ging, als der Fahrer des mit vier Personen besetzten Autos - Breunig inklusive - die Kontrolle über den Pkw verlor. Das Auto krachte gegen die Leitplanke und kippte um, die Insassen mussten ins Krankenhaus transportiert werden. Das war am 12. Mai 2019, nachts um 3.30 Uhr. Ein Startelf-Einsatz bei den Kickers im Februar gehörte in den Tagen nach dem Unfall sicher nicht zu den Gedanken des Theilheimers.  

"Meine erste Frage an die Ärzte war, wann ich denn wieder Fußball spielen kann", erzählt Breunig recht nüchtern. Die noch nüchternere Antwort der Mediziner: Breunig solle froh sein, wenn er sich überhaupt wieder so wie früher bewegen könne. Doch er hat es geschafft. Die ersten Operationen verliefen gut, Breunig bewies Willenskraft und Biss, arbeitete sich aus seiner Verletzung heraus. Nach ersten Ballkontakten im September vergangenen Jahres musste er erneut unters Messer, mit der Mannschaft trainierte er erstmals im Trainingslager in Spanien.

Startelfdebüt gegen Großaspach

Jetzt also gegen den Tabellenvorletzten Großaspach der Einsatz von Beginn an ("Das kam ziemlich überraschend für mich"), und in der 23. Minute das Tor: Nach einem hohen Ball im Strafraum setzte Breunig seinen Körper geschickt ein, brachte sich in Stellung und jagte die Kugel im Fallen unhaltbar für SG-Torwart Reule in die kurze Ecke. "Ich hab nicht lange gefackelt und einfach abgezogen", kommentiert der Stürmer. "Dass er rein ist, war dann natürlich schon geil."

Das Debüt für die Rothosen, die am Montagabend komplett in gelb aufgelaufen waren, war gelungen. "An der Fitness arbeite ich noch, ich brauche noch ein paar Laufeinheiten", sagt der Stürmer, der mit einem Protektor am unteren Rücken gespielt hatte. Doch Breunig hatte bei Schieles 4-4-2 mit Dominic Baumann einen Sturmpartner neben sich, der für den 19-Jährigen mitackerte. "Als er gemerkt hat, dass es bei mir eng wird, ist er den ein oder anderen Weg mehr gegangen."

Nach Breunigs Auswechslung durften die Kickers noch zwei Premieren feiern: Die Neuzugänge Saliou Sané (58.) und Niklas Hoffmann (86.) stellten auf 6:0 für das Schiele-Team, zuvor machten Fabio Kaufmann (24., 50.) und Dominic Baumann (48.) schon klar, in welche Richtung dieses Spiel laufen würde.

Setzt Schiele erneut auf das Duo Baumann und Breunig?

Mit dem FC Ingolstadt kommt am nächsten Sonntag (13 Uhr) Breunigs Ex-Verein an den Dallenberg. Ob der Würzburger dann erneut beginnen wird, steht in den Sternen. Doch der Auftritt in Großaspach hat gezeigt, dass die Doppelspitze funktioniert - und sich Baumann und Breunig gut ergänzen. "'Baumi' geht oft in die Schnittstellen, ich mache eher die Bälle fest. Wir harmonieren sehr gut", sagt der 19-Jährige. Trainer Michael Schiele steht gegen die Oberbayern aber auch wieder der in Großaspach gesperrte Luca Pfeiffer zur Verfügung.

An Motivation würde es Breunig gegen seinen ehemaligen Klub nicht mangeln. "Ich kenne noch viele Spieler, aber auch Betreuer und Trainer. Das Jahr in Ingolstadt war wichtig für mich, sowohl sportlich als auch persönlich." Ein weiteres Tor, zu Hause vor den eigenen Fans, gegen den Tabellenzweiten käme genau nach Breunigs Geschmack. Auch, oder gerade weil die einzige spitz formulierte SMS auf Breunigs dauerklingelnden Smartphone in der Nacht auf Montag von seinem Ex-Verein kam: "Mit dem Hinweis: Nächste Woche bitte nicht so."

Video

Kickers: Für die Premieren-Torschützen wird es teuer

Rückblick

  1. Würzburger Kickers: Auch Drittliga-Team geht in Kurzarbeit
  2. Kurzarbeit bei den Kickers gilt vorerst nicht für die Spieler
  3. Hilfe vom DFB? Kickers-Chef Sauer fordert "Klarheit"
  4. Kickers-Chef Sauer: "Es geht um die Existenz einer ganzen Branche"
  5. Corona: Warum Kickers-Flügelflitzer Kaufmann die Tränen kommen
  6. Corona: Emotionaler Appell von Kickers-Spieler Fabio Kaufmann
  7. Corona: Kickers-Boss Daniel Sauer zur aktuellen Lage
  8. Corona-Krise: Geisterspiele sind für Kickers-Boss Sauer kein Tabu
  9. DFB-Beschluss: Kickers pausieren mindestens bis 30. April
  10. Kickers können auf DFB-Hilfe hoffen
  11. Corona-Verdacht beim letzten Kickers-Gegner Waldhof Mannheim
  12. Coronavirus: Kickers setzen Trainingsbetrieb aus
  13. Corona-Krise: Wie geht es für die Kickers jetzt weiter?
  14. Kickers: Absage wegen Coronavirus richtige Entscheidung?
  15. Kickers-Spiele fallen aus: DFB setzt zwei Drittliga-Spieltage ab
  16. Kickers: Spiele werden wegen Coronavirus verlegt
  17. Ex-Magath-Assistent Oral neuer Coach in Ingolstadt
  18. Die Kickers und die Baskets: Die Trainerfrage
  19. Coronavirus: Die Folgen für Kickers, Baskets, Wölfe, FC 05
  20. Kickers-Kommentar: Was soll Schiele eigentlich noch tun?
  21. Trainerfrage bei den Kickers bietet Raum für Spekulationen
  22. Die Noten der Roten
  23. Serie hält: Kickers holen einen Punkt gegen Waldhof Mannheim
  24. Kickers: "Ja hallo, sehr gutes Spiel - aber keine Tore!"
  25. Kickers: Spieler trauern verpasstem Sieg nach
  26. Kickers: Dieses 0 :0 war ein Spitzenspiel
  27. Nur ein Drittliga-Team schießt häufiger aufs Tor als die Kickers
  28. Kickers-Spieler David: "Würzburg ist viel schöner als gedacht"
  29. Kickers-Coach Schiele will ein normales Fußballspiel erleben
  30. Kickers: Willkommen im Aufstiegskampf!
  31. Siegen die Kickers auch im Topspiel gegen Waldhof Mannheim
  32. Spitze gegen Magath: Schiele hat die Kickers-Fans hinter sich
  33. Kickers in Zwickau: Die Noten der Roten
  34. Kickers: Wer so ein Spiel gewinnt, der...
  35. Kickers drehen Spiel und entführen drei Punkte aus Zwickau
  36. Kickers können auch schmutzig siegen
  37. Fünf Gründe für das Kickers-Hoch
  38. Würzburger Kickers stellen Lizenzantrag für zweite Liga
  39. Kickers in Zwickau: Reißt die Serie beim Angstgegner?
  40. Kickers: Warum Zwickau nicht der Lieblingsgegner ist
  41. Streit eskaliert: Ex-Kickers-Spieler bricht Mitspieler die Nase
  42. FC Flyeralarm stellt neuen Trainer vor: Magath erntet Kritik
  43. Die Würzburger Kickers haben einen Lauf
  44. Kickers-Kommentar: Ein unwürdiges Spiel mit Michael Schiele
  45. Magath hat mit den Kickers höhere Ziele als die zweite Liga
  46. Kickers-Doppeltorschütze Sané: "Das war überragend!"
  47. Kwadwo verfolgt das Spiel im Fanblock der Würzburger Kickers
  48. Kickers: Die Noten der Roten
  49. Kickers: Sané mit perfektem Debüt beim 3:1-Sieg über Braunschweig
  50. Kickers: So einfach kann Fußball sein

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Felix Mock
  • Emotion und Gefühl
  • FC Ingolstadt 04
  • FC Würzburger Kickers
  • Fahrer
  • Fußball
  • Heimatvereine
  • Lächeln
  • Profi-Fußballer
  • SMS
  • Schnittstellen
  • Strafraum
  • Ärzte
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!