Fußball: Dritte Liga

Würzburger Kickers kassieren deutliche Niederlage

Der erste Gegentreffer: Magdeburgs Christian Beck (Nummer 11) hat geköpft. Kickers-Keeper Eric Verstappen reckt sich vergeblich. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Die Würzburger Kickers haben weiterhin ein Problem mit den Gegentoren: Nach zwei Siegen an den vergangenen beiden Spieltagen setzte es nun wieder eine eine deutliche Auswärtsniederlage für den Fußball-Drittligisten. Der 1. FC Magdeburg siegte am Ende verdient mit 3:0 (1:0).

Magdeburg, das ist eine jener Städte in denen einem die dritthöchste deutsche Fußballliga groß, wuchtig und bedeutend vorkommt. Im Stadionviereck unweit der Elbe wird es so laut wie sonst nirgends in der Liga. Und an diesem Freitagabend gab es für die Anhänger des Europapokalsiegers der Pokalsieger von 1974 auch tatsächlich etwas zu feiern. Der harte Kern der Fans durfte erstmals nach Monaten des Umbaus wieder die Stammplätze auf der Nordtribüne einnehmen. „Das Hüpfverbot bleibt aber vorerst bestehen“, ermahnte der Stadionsprecher gleich zu Beginn. Unter anderem hatten statische Probleme den Umbau erst nötig gemacht.

Nerven bewahren

Brachial wirkten die Anfeuerungsrufe von den Tribünen. Da ist's nicht einfach die Nerven zu bewahren. Nur gut, dass sein Team in den letzten Wochen vor dieser Herausforderung mit zwei Ligasiegen Selbstvertrauen gesammelt hatte, dachte sich wohl Michael Schiele. Zum dritten Mal in Serie schickte der Kickers-Trainer eine unveränderte Startelf aufs Feld. Die Kickers haben, so scheint es, zu ihrer Stabilität gefunden.

Engagierter Beginn: Albion Vrenezi wird vom Magdeburger Thore Jacobsen beim Schussversuch gestört. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Mutig wollten die Rothosen den Magdeburgern begegnen, sich nicht in der eigenen Hälfte einigeln, sondern auch ihrerseits ihre Chance suchen. Torgelegenheiten hatte das Schiele-Team vor der Pause vor allem nach Standardsituationen: zweimal köpfte Kapitän Sebastian Schuppan da den Ball knapp am Kasten der Gastgeber vorbei. Einmal nach einer Freistoßflanke von Robert Herrmann (5.), einmal nach einem Herrmann-Eckball (22.).

Aus dem Spiel heraus war es nicht einfach, die bis dato drittbeste Drittliga-Defensive (10 Gegentore), aus den Angeln zu heben. Aber immerhin schafften es die Kickers lange die Hausherren vom eigenen Kasten fern zu halten. Wirklich Druck konnten die Magedeburger nicht entfachen. Der Zweitliga-Absteiger, mit bereits sechs Remis der Unentschieden-König der Liga, ist noch auf der Suche nach seiner Spielstärke.

Fotoserie

1. FC Magdeburg - FC Würzburger Kickers

zur Fotoansicht

Die Kickers indes sind seit Saisonbeginn stets an dem Bestreben gescheitert, endlich einmal ein Pflichtspiel ohne Gegentreffer zu bestreiten. Und auch in Magdeburg, stand schon bei Halbzeit fest, dass die Null auch diesmal nicht stehen würde. FCM-Torjäger Christian Beck besorgte – für ihn typisch – mit einem Kopfball das 1:0 (40.). Beck überragte Würzburgs Abwehrspieler, als er sich in die Luft schraubte, zuvor hatten es die Würzburger auf der linken Abwehrseite nicht geschafft die Flanke zu verhindern. Wieder einmal ein Gegentor über diese Außenbahn, die im Würzburger Abwehrverbund weiter eine Schwachstelle. "Dieses Tor hat uns weh getan", stellte Kickers-Kapitän Schuppan fest.

Video

Kickers Kapitän Schuppan zum Elfmeter und zur Niederlage in Magdeburg

Es war ein Gegentreffer, der sich nicht lange angekündigt hatte. Und doch war es schon zuvor ein paar mal knapp gewesen für die Würzburger Abwehr. So in der 9. Minute, als Magdeburgs Sören Bertram an der Strafraumgrenze plötzlich frei zum Schuss kam und am Kasten vorbeischoss. Oder als der Ball nach einem Pressschlag zwischen Kickers-Keeper Eric Verstappen und Beck die Latte touchierte. "Wir haben den Gegner zu Chancen eingeladen und dadurch ins Spiel gebracht", ärgerte sich Schuppan. Mit einer knappen Führung der Gastgeber ging es also in die Halbzeit, in der die anwesenden Bauarbeiter wegen der vorzeitigen Fertigstellung der Fanblöcke fast genauso lautstark wie die Mannschaft gefeiert wurden.

Präzision fehlte

Die Kickers schafften es nach der Pause nicht den Magdeburger Jubelgesängen auf den Rängen den Stecker zu ziehen. Das Bemühen war zwar zu erkennen. In den entscheidenden Momenten fehlte dem Würzburger Spiel aber die Präzision. Der Ball rollte nun deutlich häufige in Richtung des Kickers-Kastens. Viel zu schnell verlor das Schiele-Team bei eigenen Angriffen nun den Ball, um den FCM noch einmal in Bedrängnis zu bringen. "Wir hatten letztlich zu wenige echte Torchancen", so Kickers-Mittelfeldmann Simon Rhein.

Den zweiten Treffer der Hausherren ermöglichte dann ein Missgeschick von Kickers-Spielführer Schuppan. Bei einem Abwehrversuch sprang ihm der Ball an den ausgestreckten Arm. Die Elfmeterentscheidung von Schiedsrichter Asmir Osmanagic (Stuttgart) war aus Würzburger Sicht zwar hart, bei aktueller Regelauslegung aber korrekt. "Ich gucke nicht einmal zum Ball. Ich hatte keine Intention den Ball zu berühren", erklärte Schuppan: "Der Schiedsrichter wollte sich sicherlich nicht den Unmut der Leute zuziehen und hat gepfiffen." Kickers-Keeper Eric Verstappen ahnte zwar die Ecke, Betrams Schuss vom Punkt war aber zu scharf, als dass der Niederländer ihn hätte paieren können.

Die Kickers hatten nun – so schien es – den Glauben an einen erfolgreichen Auswärtsauftritt verloren. Und sie schafften es mal wieder nicht die Zahl der Gegentore einzudämmen. Als der eingewechselte Tarek Chahed in der 80. Spielminute das 3:0 nachlegte war das das 27. Kickers-Gegentor im zehnten Saisonspiel. Auch ein Grund, warum die Rothosen nun erst einmal in der unteren Tabellenhälfte festhängen.

Rückblick

  1. Droht den Würzburger Kickers der nächste Umbruch?
  2. Vincent Müller kann am Samstag auflaufen
  3. Würzburger Kickers: Die Erben von Pele kommen
  4. Erklärungen für die Kickers-Krise
  5. Würzburger Kickers: Sorge um Torhüter Vincent Müller
  6. Die Kickers wollen Ruhe bewahren
  7. Kickers-Kommentar: Es fehlt nicht nur das Glück
  8. 0:1 in Rostock - die Kickers treffen nur ins eigene Tor
  9. Kickers: Die Noten der Roten
  10. Würzburger Kickers: Wir wissen, dass es nicht einfach ist
  11. Kickers kassieren eine am Ende verdiente Niederlage in Rostock
  12. Sind die Kickers besser als gedacht?
  13. Neues Stadion: Bleiben die Kickers am Dallenberg?
  14. Kickers-Trainer Schiele hört viel Selbstkritik
  15. Warum die Kickers mit besonderen Erinnerungen nach Rostock fahren
  16. Klinsmann holt Ex-Fitnesstrainer der Kickers nach Berlin
  17. Stürmernot bei den Kickers: auch Cakmak fällt aus
  18. Kickers – Warum das Duell mit Hansa viele Geschichten birgt
  19. Niederlage legt Probleme der Kickers offen
  20. Kickers-Kommentar: Trainerdiskussion führt nicht weiter
  21. 1:2 gegen Uerdingen: Kickers enttäuschen auf ganzer Linie
  22. Würzburger Kickers: Die Noten der Roten
  23. Kickers: Der Frust sitzt nach der Niederlage gegen KFC Uerdingen tief
  24. Kickers: Trainer Schiele nach Niederlage: "Es muss eine Reaktion folgen"
  25. Endlich ein Heimspiel für Uerdingen-Fan Jürgen Kümmet
  26. Rhein rein oder raus? Der Konkurrenzkampf bei den Kickers
  27. Kickers gegen Uerdingen: Effenberg kommt an den Dallenberg
  28. Würzburger Kickers: Weltmeister, Champions-League-Sieger, Bundesligastars – Uerdingen kommt
  29. Nach Knöchelbruch: Kickers-Stürmer Baumann wieder am Ball
  30. Trotz Rhein-Doppelpack: Kickers verlieren Test in Heidenheim
  31. Bei den Kickers steht erstmals die Null
  32. Würzburger Kickers: Da ist die Null!
  33. Würzburger Kickers: Es war mehr drin als das 0:0 in Chemnitz
  34. Kickers: Die Noten der Roten
  35. Sind die Kickers nur durch Fouls zu stoppen?
  36. Würzburger Kickers: Mit neuer Auswärtsstärke auch in Chemnitz siegen und Serie ausbauen
  37. Jubeln die Kickers auch in Chemnitz?
  38. Würzburger Kickers: Ein Kapitän für Deutschland und ein DDR-Titel - das ist der nächste Gegner
  39. Kickers-Kommentar: Späte Tore bleiben ein Problem
  40. Ein Kickers-Sieg für das Gefühl
  41. Würzburger Kickers: Die PK zum Sieg in Kaiserslautern
  42. 3:2 beim FCK: Die Würzburger Kickers jubeln auf dem Betzenberg
  43. Würzburger Kickers: Spielerstimmen zum 3:2 in Kaiserslautern
  44. Würzburger Kickers: Die Noten der Roten
  45. Ex-Rothose Skarlatidis will gegen die Kickers nicht jubeln
  46. Vor Lautern-Gastspiel: Kickers-Coach Schiele sieht Trend nach oben
  47. Kickers: Richtungsweisendes Spiel auf Deutschlands höchstem Fußballberg
  48. Kickers: Von Teufeln, Titeln und Trainerlegenden
  49. 3. Liga: Würzburger Kickers gegen Kaiserslautern live im Fernsehen
  50. Elf Zocker müsst ihr sein

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Bauarbeiter
  • Elbe
  • FC Würzburger Kickers
  • Fußball
  • Kapitäne
  • Niederlagen und Schlappen
  • Probleme und Krisen
  • Rhein
  • Strafraumgrenze
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!