RUDERN

Würzburger Quartett legt sich bei der WM in die Riemen

Olympia ist noch nicht vorbei, da bittet der Ruder-Weltverband bereits zu den Weltmeisterschaften in den nicht-olympischen Klassen der Aktiven sowie allen Klassen bei der U 23 und der U 19 nach Rotterdam. Es ist das erste Mal in der langen Geschichte des Rudersports, dass gleich drei Titelkämpfe an einem Termin (21. bis 28. August) stattfinden, und so werden 1890 Sportler aus 70 Ländern um die Medaillen kämpfen.

Mit dabei ist auch ein Quartett aus Würzburg. Für den ARCW legen sich Konstantin Steinhübel im Leichtgewichts-Einer der Aktiven, Joachim Agne im Leichtgewichts-Doppelzweier der U 23 zusammen mit dem Erlanger Jonathan Schreiber und Anneke Mau im Doppelvierer der U-19-Juniorinnen in die Riemen bzw. Skulls, für den WRVB Josephine Kiesel im Juniorinnen-Achter. Die Chancen des Würzburger Quartetts stehen dabei alles andere als schlecht. Steinhübel war schon zweimal WM-Zweiter (2012 im Leichtgewichts-Einer der U 23 und 2014 im Leichtgewichts-Vierer), Agne 2015 WM-Dritter im U-23-Leichtgewichts-Doppelvierer. Und Mau und Kiesel gehen in ihren Booten als amtierende U-19-Europameisterinnen an den Start.

Schlagworte

  • Würzburg
  • Günther Schwärzer
  • Weltmeisterschaften
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!