Würzburg

Zwei Ausfälle schwächen den WFV

Musste zwanzig Minuten vor Spielende verletzt vom Platz: WFV-Außenverteidiger Benjamin Schömig.  Foto: Heiko Becker

Es waren in der Partie gegen den ASV Vach gerade einmal fünf Minuten gespielt, da kam es zu der Szene, die für WFV-Stammtorwart André Koob das Saisonaus bedeutet. Unterlaufen von einem  Gästespieler kam der Keeper so unglücklich zu Fall, dass er sich die Schulter auskugelte. Mit schmerzverzerrtem Gesicht wurde er vom Rasen geführt und mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Für den 27-Jährigen, der in der neuen Spielzeit  zum Liga-Konkurrenten Aubstadt wechselt, war die Partie gegen die Mittelfranken somit die letzte für den WFV.  "Mir geht es den Umständen entsprechend gut. Ich habe zwar leichte Schmerzen, aber die sind auszuhalten. Spielen werde ich in dieser Saison allerdings nicht mehr", erklärte der Keeper am Sonntag auf Nachfrage.

Am Samstag wurde er zwischen den Pfosten von Andreas "Andi" Binner vertreten, der zu seinem ersten Bayernliga-Einsatz in dieser Saison kam – und von den Fans schon mit Sprechchören gefeiert wurde, kaum hatte er einen Fuß auf den Platz gesetzt. "Ich möchte André erstmal Genesungswünsche schicken. Natürlich habe ich mich über meinen Einsatz gefreut, aber nicht darüber, dass er unter diesen Umständen zustande gekommen ist", sagte Binner nach der Partie.

Seine Mannschaft reagierte auf den Ausfall von Koob zunächst mit der 1:0-Führung durch einen Kopfballtreffer von Cristian Alexandru Dan (11.). Die weit aufgerückten Würzburger schnürten die Gäste in deren Hälfte ein und liefen einen Angriff nach dem nächsten, während Vach – bis auf einen Freistoß in der 43. Minute – nicht gefährlich vors Gehäuse der Zellerauer kam. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte traf Ben Müller mit einem Distanzschuss aus rund 18 Metern zum 2:0. Ein gerechter Halbzeitstand angesichts der bis dahin vorherrschenden Kräfteverhältnisse.

Wie sich das Blatt für die Zellerauer wendet

Nach der Pause schien es – unter den Augen des zukünftigen Trainerduos Berthold Göbel und Marco Scheder – zunächst gut weiter zu gehen für den WFV. Dan leitete per Kopf eine Flanke von Benjamin Schömig an Sebastian Fries weiter, dessen flacher Schuss noch vom Innenpfosten abprallte und zum 3:0 ins Netz sprang.  So weit, so gut. Während sich auf der Sepp-Endres-Sportanlage unter den 211 Besuchern schon so genannte "Tor-Paten" für den vierten Treffer anboten (sie zahlen 20 Euro pro Tor und werden dafür vom Stadionsprecher durchgesagt), wendete sich binnen zwei Minuten das Blatt für die Zellerauer. Verantwortlich dafür war ASV-Spieler Yuri Meleleo. Erst ließ er Binner im Eins gegen Eins gar nicht gut aussehen (3:1, 63.), dann legte er nur eine Minute später mit einem Schuss volley ins rechte Eck unhaltbar zum 3:2 nach (64.). "Ich hab' mich noch versucht breit zu machen und den Ball irgendwie mit Hand oder Fuß abzuwehren. Vom Gefühl her ist er mir von der Hacke oder vom Knie abgesprungen, hat dann so einen komischen Drall genommen und ist hinter mir rein", sagte Binner hernach  zu Vachs Treffer Nummer eins.

Konnten es nicht fassen, dass das Spiel gegen Vach noch mit einem Unentschieden endete: WFV-Coach Marc Reitmaier (links)... Foto: Heiko Becker

Reitmaiers letzte Spiele

Der WFV konnte sich weder von dem schnellen Doppelschlag des Absteigers noch vom Verlust von Außenverteidiger Benjamin Schömig, der in der 70. Minute mit einer Schulterverletzung vom Platz musste, erholen. Immer öfter gelang es den zunehmend aggressiver auftretenden Gästen,in den gegnerischen Strafraum vorzudringen. Daniel Krapfenbauer nutzte eine Lücke in der Würzburger Abwehr und eine Flanke von Julian Konrad in abseitsverdächtiger Position schließlich zum Ausgleichstreffer. Die Zellerauer hingegen konnten keine ihrer Chancen mehr verwerten. "Wenn man 3:0 führt, will man das Spiel natürlich gewinnen. Aber Vach hat nie aufgegeben. Und Fußball spielen kann die Mannschaft", sagte WFV-Trainer Marc Reitmaier, für den nun die letzten beiden Spiele mit den Zellerauern in Eltersdorf und gegen Gebenbach anstehen.

Die Statistik des Spiels
Fußball: Bayernliga
Würzburger FV – ASV Vach 3:3 (2:0)
Würzburg: Koob (8. Binner) – Schömig (70. Obrusnik), Lorenz, Drösler, Hänschke – Müller, Istrefi – Michel, Fries, Hofmann (81. Eberhardt) – Dan.
Vach: Dirr – Schwesinger, Takmak, Kohl, Zametzer (46. Gambel) – Meleleo, Röder Sammy – Röder Rico, Hufnagel (76. Esparza), Konrad – Krapfenbauer.
Schiedsrichter: Schwarzmann (Scheßlitz).
Zuschauer: 211.
Tore: 1:0 Cristian Alexandru Dan (11.), 2:0 Ben Müller (45.+1), 3:0 Sebastian Fries (47.), 3:1/3:2 Yuri Meleleo (61./63.), 3:3 Krapfenbauer (73.).

Rückblick

  1. Der WFV und seine Bank-Probleme
  2. Spektakulär: WFV siegt in doppelter Unterzahl
  3. Würzburger FV: Laufwunder Paul Obrusnik
  4. Würzburger FV: Jürgen Roos tritt als Sportvorstand zurück
  5. Der WFV gewinnt deutlich in Bamberg
  6. WFV gegen Bamberg: Ein Spiel ohne die Kapitäne
  7. Karlburg macht es dem WFV schwer
  8. Fabio Bozesan startet beim WFV durch
  9. Würzburger FV: Chancenlos beim Primus
  10. WFV-Trainer Göbel: „Verlieren ist ausdrücklich erlaubt!“
  11. Sieben! WFV-Kantersieg gegen Viktoria Kahl
  12. Würzburger FV: Schwarze Zahlen folgen auf rote Bilanzen
  13. Erstes Remis für den Würzburger FV
  14. WFV fährt mit Respekt zum Traditionsduell
  15. Das Glück ist dem WFV wieder hold
  16. Erik Schnell-Kretschmer strebt nach Konstanz
  17. Unnötige Niederlage für den WFV
  18. Schafft der WFV den Sprung in die obere Tabellenhälfte?
  19. Der Würzburger FV stoppt seinen Abwärtstrend
  20. Keine Panik beim Würzburger FV
  21. Beginnt für den WFV eine Negativserie?
  22. Auftritt beim direkten Konkurrenten
  23. Der Würzburger FV verliert unglücklich mit 0:1
  24. WFV gegen Ansbach: Treffer zuhauf an der Mainaustraße?
  25. Der WFV verliert in letzter Sekunde
  26. Trainer Göbel sieht beim WFV große Schwächen
  27. Der WFV zu Gast in Sand: Gefeiert wird in jedem Fall
  28. Gefestigter WFV siegt verdient
  29. Der WFV beendet den Großbardorf-Fluch
  30. Großer Auftritt für WFV-Torwart Christian Dietz
  31. Herr Ganzinger, wären Sie auch zu den Kickers gekommen?
  32. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  33. Stefan Wasser ist zurück beim WFV
  34. Der WFV wehrt sich gegen Aubstadt tapfer
  35. Adrian Istrefi kickt jetzt für Eichstätt
  36. Moritz Lotzen ist der Dreh- und Angelpunkt des WFV-Spiels
  37. Vilzing ist für den Würzburger FV eine Nummer zu groß
  38. Jürgen Roos bittet um Unterstützung für den WFV
  39. Eltersdorf zeigt dem WFV die Grenzen auf
  40. Der WFV gibt Führung aus der Hand
  41. Dennie Michel reißt Würzburger FV mit
  42. Wie Berthold Göbel sein Ding durchzieht
  43. Aufgeweckter WFV verpasst knapp den Ausgleich
  44. Wohin geht die Reise des Würzburger FV?
  45. Fabio Bozesan spielt künftig für den WFV
  46. Beim WFV fehlt noch die Abstimmung
  47. WFV spielt auf Platz neun des Sachs-Stadions
  48. Höchberg bezwingt WFV im Testspiel
  49. Der WFV senkt seine Eintrittspreise auf das alte Niveau
  50. Urgestein Alf Mintzel hört nach dem Aufstieg auf

Schlagworte

  • Würzburg
  • Carolin Münzel
  • ASV Vach
  • Eltersdorf
  • Freude
  • Fußball
  • Gerechtigkeit
  • Happy smiley
  • Mittelfranken
  • Schäden und Verluste
  • Strafraum
  • Würzburger FV
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!