HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Zweite Derbyniederlage für die Wölfe

Spektakuläre erste, schwache zweite Halbzeit: Warum Rimpar in Coburg nach einer 13:9-Führung nach der Pause nur noch sieben Tore wirft - und 15 kassiert.
„Jetzt ist Zeit zum Heulen“ steht auf dem Banner der Coburg-Fans im Hintergrund. Sichtlich bedient verlassen Rimpars Wölfe nach der Niederlage gegen den fränkischen Rivalen das Feld. Foto: Henning Rosenbusch
HSC 2000 Coburg - DJK Rimpar Wölfe 24:20 (9:13) Patrick Schmidt musste sich erst mal sammeln, bevor er reden wollte. Reden darüber, warum die DJK Rimpar Wölfe im Zweitliga-Derby beim HSC 2000 Coburg am Sonntag in der ersten Halbzeit die bessere Mannschaft gewesen, teils spektakulären Handball geboten und mit 13:9 geführt hatte - und warum sie dann in der zweiten Halbzeit eingebrochen war, nur noch sieben Tore erzielt, dafür 15 kassiert und schließlich mit 20:24 verloren hatte. "Wir haben das nicht mehr füreinander gemacht", rang sich der Rimparer Kapitän dann seine Worte ab. "Wir haben uns ...
Jetzt weiterlesen
  • Unbegrenzter Zugriff auf mainpost.de
  • Unterfrankens größtes Nachrichtenportal
  • Keine Verpflichtung, monatlich kündbar
30 Tage kostenlos testen
Login für Abonnenten
Weitere Informationen