HANDBALL: 2. BUNDESLIGA

Benjamin Herth: Von den Rimparer Wölfen zum HSC Bad Neustadt

Der Spielmacher verstärkt in der neuen Saison den Drittligisten aus der Rhön und hat auch mittelfristig sportliche Pläne. Seinen Abschied hätte er sich anders gewünscht.
Benjamin Herth verlässt den Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe und wechselt zum Drittligisten HSC Bad Neustadt. 
Benjamin Herth verlässt den Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe und wechselt zum Drittligisten HSC Bad Neustadt.  Foto: foto2press/Frank Scheuring

Es war lange schon gemunkelt worden, nun ist es offiziell: Benjamin Herth wechselt nach vier Jahren beim Handball-Zweitligisten DJK Rimpar Wölfe in der neuen Saison zum Drittligisten HSC Bad Neustadt. Der Spielmacher erhält dort einen Zweijahresvertrag. Das gaben beide Klubs am Freitagmittag bekannt. In Rimpar war der auslaufende Vertrag des 34-Jährigen nicht verlängert worden. 

Ausschlaggebend für seine Entscheidung, beim Klub in der Rhön anzuheuern und andere Angebote von niederklassigeren Vereinen aus der Region abzulehnen, sei vor allem die Liga gewesen, sagt Herth auf Anfrage dieser Redaktion. Als Tabellenvorletzter der wegen der Corona-Pandemie abgebrochenen Runde 2019/20 hat der HSC davon profitiert, dass es keine sportlichen Absteiger gibt. "Ich habe zuletzt bei den Wölfen gezeigt, dass ich durchaus noch ein guter Bundesliga-Spieler sein kann. Und ich habe auch noch den sportlichen Ehrgeiz, möglichst hochklassig Handball zu spielen", sagt Herth.

Wiedersehen mit Max Bauer

In Bad Neustadt wird er wieder auf seinen früheren Wölfe-Teamkollegen Max Bauer treffen. Bei den Rotmilanen soll und will der Schwabe mit seiner Erfahrung von mehr als 400 Einsätzen in der ersten und zweiten Liga für den HBW Balingen-Weilstetten, TBV Lemgo, TuS N-Lübbecke, SC DHfK Leipzig und Rimpar der neuen Mannschaft als Mittelmann Führung und Struktur geben und helfen, den sportlichen Wiederaufschwung einzuläuten. 

„Wir freuen uns außerordentlich, den absoluten Wunschspieler vom Trainerteam und der Geschäftsführung nach Bad Neustadt geholt zu haben“, erklärt HSC-Geschäftsführer Eduard Mardian auf der Vereinshomepage. „Er kann ein Spiel lesen und behält auch in hektischen Spielsituationen die Ruhe. Dieser spielführende Mann hat uns in den vergangenen eineinhalb Jahren gefehlt. Er wird uns nicht nur helfen, sondern auch weiterbringen“, ist Mardian überzeugt. Der fünffache Nationalspieler Herth freut sich auf "einen Verein mit gewachsener Struktur und ein handballverrücktes Publikum" in der Bürgermeister-Göbels-Halle.

"Hätte Wertschätzung verdient gehabt" 

Seine vier Jahre in Rimpar - das erste und erfolgreichste hätte fast mit dem Aufstieg ins Oberhaus geendet - nennt der gebürtige Biberacher "lehrreich".  "Es war im Großen und Ganzen eine schöne Zeit mit einem verrückten Ende." Seinen Abschied habe er sich "ein bisschen anders vorgestellt", räumt Herth ein - "mehr von Wertschätzung geprägt". Damit spielt er unter anderem darauf an, dass sein erst 20-jähriger Nachfolger Yonatan Dayan vom VfL Gummersbach vorgestellt wurde, bevor seine Nicht-Verlängerung offiziell bekannt gegeben worden war. "Ich denke, diese Wertschätzung hätte ich verdient gehabt. Aber ich gehe mit dem Gefühl, mit mir im Reinen zu sein."

Warme Worte gibt Wölfe-Geschäftsführer Roland Sauer Benjamin Herth in der Pressemitteilung mit auf den Weg: Er bedankt sich für „vier erfolgreiche gemeinsame Spielzeiten, die nun aufgrund der Verjüngungsstrategie enden“. Der Spielmacher, der in 133 Partien 350 Tore für Rimpar erzielte, habe das Team "mit seiner unnachahmlichen Art geprägt und durch seine Erfahrungsschätze bereichert".

A-Lizenz mittelfristiges Ziel

Mittelfristig will der angehende Lehrer, dessen Staatsexamen wegen Corona erst mal auf Anfang Juni verschoben wurde, als Trainer tätig werden. Die B-Lizenz hat Herth bereits, die A-Lizenz möchte er in den "nächsten zwei bis drei Jahren" erwerben. "Auch dafür hat mir die Zeit in Rimpar gute Impulse gegeben. Ich nehme persönlich viel mit."

Ob er sich noch persönlich von den Wölfe-Fans verabschieden wird können, zusammen mit dem zum Erstligisten HSG Wetzlar wechselnden Kreisläufer Patrick Gempp und dem seine Karriere beendenden Torwart Max Brustmann, weiß Herth noch nicht. Sauer stellt in der Mitteilung einen Abschied mit Abschied in Aussicht. Dem Handball in Unterfranken wird Benjamin Herth so oder so erhalten bleiben. 

Rückblick

  1. Dirk Nowitzki ist ein Idol des neuen Wölfe-Torwarts
  2. Ein Kreisläufer mit internationaler Erfahrung für die Wölfe
  3. Marino Mallwitz wird Torhüter bei der DJK Rimpar Wölfe 
  4. Handball: Rimpars Dominik Schömig verlängert bis 2022
  5. Drei Akteure verlängern bei Rimpars Zweitliga-Handballern
  6. Rimparer Wölfe brauchen einen neuen Kreisläufer
  7. Angeln mit dem Trainer: Wölfe haben Crowdfunding-Ziel erreicht
  8. Benjamin Herth: Von den Rimparer Wölfen zum HSC Bad Neustadt
  9. Wie es für die Wölfe nach dem Saisonabbruch weitergeht
  10. Das stille Ende von Max Brustmanns konstanter Karriere
  11. Acht Monate nach Unfall: Tobias Büttner darf nach Hause
  12. Rimparer Wölfe suchen Retter: Crowdfunding wegen Corona
  13. Rimparer Wölfe erhalten Lizenz für erste und zweite Liga
  14. Wegen Corona: Kurzarbeit bei Rimparer Wölfen nun offiziell
  15. Was machen die Rimparer Wölfe in der Corona-Pause?
  16. Ceven Klatt zu Corona: "Ich rechne mit einem Saisonabbruch"
  17. Benedikt Brielmeiers Arbeitgeber transportiert Corona-Tests
  18. Kurzarbeit wegen Corona: Existenzsorgen bei Rimpars Spielern
  19. Corona: Rimpar setzt auf Kurzarbeit und Gehaltsverzicht
  20. Corona: Spiel der Rimparer Wölfe und andere Zweitliga-Partien abgesagt
  21. Rimpars Handballer und die Sache mit dem Torverhältnis
  22. Rimparer Handballer mit Remis gegen Hüttenberg
  23. Andreas Wieser verlängert bei den Wölfen
  24. Vollendetes Glück für Wölfe-Linksaußen Dominik Schömig
  25. Rimparer Wölfe: Teilweise Entwarnung für Patrick Gempp
  26. Alle für einen: Wölfe trotzen dem Ausfall von Patrick Gempp
  27. Dresdens "Turboknirps" fehlt gegen Rimpar
  28. Ein Nationalspieler verstärkt die DJK Rimpar Wölfe
  29. Querschnittgelähmter Tobias Büttner gründet eine Stiftung
  30. Wölfe geben den Sieg noch aus der Hand
  31. Ferndorf narrt Rimpar beim Remis bis zum Schluss
  32. Die Abschiedstour des Benjamin Herth
  33. Wölfe verpflichten Mittelmann vom VfL Gummersbach
  34. Rimpars Handballer rocken das Rheinland
  35. Rimparer Handballer feiern im Rheinland
  36. DJK Rimpar Wölfe: Mit Personalnöten zum Tabellennachbar
  37. Rimpar gegen Gummersbach: Handballfest vor Rekordkulisse
  38. Rimpars Heimserie reißt gegen Gummersbach
  39. Rimpar gegen Gummersbach: Trainer sprechen von Spitzenspiel
  40. Tobias Büttners erster Geburtstag im neuen Leben
  41. Nach Rimpars Krampfsieg kommt nun Gummersbach
  42. Rimpars Handballer siegen glücklich gegen das Schlusslicht
  43. Rimparer Wölfe: Jahresauftakt mit einem Jubiläum
  44. Gelungene Generalprobe der Rimparer Wölfe
  45. Kreisläufer Patrick Gempp verlässt Rimpar
  46. Ein neuer Kreisläufer für die Wölfe
  47. Völkerverständigung: Rimparer Wölfe testen gegen Sizilianer
  48. Rimparer Wölfe: Vom Trainingslager zum Benefizspiel
  49. Sergej Gorpishin: Früher Rimpar, heute Königsklasse
  50. Rimparer Wölfe: Neuer Trainer, alte Stärken und Schwächen

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Rimpar
  • Natalie Greß
  • DJK Rimpar Wölfe
  • Erfolge
  • Freude
  • HSG D/M Wetzlar
  • Max Bauer
  • Roland Sauer
  • SC DHfK Leipzig
  • TBV Lemgo
  • TuS N-Lübbecke
  • VfL Gummersbach
  • Zweijahresverträge
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
0 0
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!