Würzburg

MP+Eine Corona-Infektion bremst Felix Magath bei Hertha BSC aus

Der einstige Berater des Noch-Investors des Drittligisten FC Würzburger Kickers muss auf sein Bundesliga-Comeback warten. Ein Dämpfer für den Hauptstadtklub.
Felix Magath bei seiner Vorstellung im Januar 2020 als 'Head of Flyeralarm Global Soccer'
Foto: PhilippBrem | Felix Magath bei seiner Vorstellung im Januar 2020 als "Head of Flyeralarm Global Soccer"

Die Corona-Infektion des neuen Trainers Felix Magath hat Hertha BSC den nächsten Dämpfer im Bemühen um den Verbleib in der Fußball-Bundesliga versetzt. Eigentlich sollte der erst am Sonntagabend verpflichtete Routinier am Samstag (15.30 Uhr/Sky) gegen die TSG 1899 Hoffenheim erstmals auf der Bank der Berliner sitzen und die sportliche Trendwende einleiten – doch daraus wird nun nichts.Wie der abstiegsgefährdete Berliner Klub am Donnerstagabend mitteilte, wurde der 68-jährige Aschaffenburger positiv auf das Coronavirus getestet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!