Fußball: Dritte Liga

Kickers-Chef Sauer sieht keine Wettbewerbsverzerrung

Nach der Mehrheit für Drittliga-Geisterspiele: Wie geht es nun weiter? Fragen und Antworten zur Situation der Rothosen.
Er setzt wie die Mehrzahl seiner Drittliga-Kollegen auf Geisterspiele, um die Saison zu beenden: Kickers-Vorstandsvorsitender Daniel Sauer.
Er setzt wie die Mehrzahl seiner Drittliga-Kollegen auf Geisterspiele, um die Saison zu beenden: Kickers-Vorstandsvorsitender Daniel Sauer. Foto: foto2press/Frank Scheuring

Das Resultat ist knapp und doch unzweifelhaft. Die Vertreter der Fußball-Drittligisten haben sich am Montag bei einer Abstimmung im Rahmen einer Videokonferenz mit zehn zu acht Stimmen bei zwei Enthaltungen für eine Fortführung der Saison mit Geisterspielen und gegen einen Abbruch ausgesprochen. Die Würzburger Kickers hatten schon im Vorfeld klar gemacht, dass sie sich wünschen würden, die Saison zu Ende zu bringen. Wie es nun weitergeht:

Ist mit dem Abstimmungsergebnis klar, dass die Saison zu Ende gespielt wird?

Nein. Als Kickers-Vorstandschef Daniel Sauer am Dienstag bei einer Telefonkonferenz die Fragen von Medienvertretern beantwortet, ist es ihm wichtig, klarzustellen: "Die Gesundheit und die Vorgaben aus der Politik stehen über allem. Das wurde in der Diskussion der letzten Wochen oft vergessen. Wir wollen keine Sonderbehandlung." Wenn Bundesregierung und Ministerpräsidenten bei einer ihrer nächsten Konferenzen über den Wunsch der Profifußballer beraten, Geisterspiele durchführen zu dürfen, soll diese Entscheidung auch für die Dritte Liga gelten. Der Drittliga-Ausschuss des DFB, dem auch Kickers-Chef Sauer angehört, hat sich einstimmig für das vorliegende Konzept für Geisterspiele ausgesprochen. Dieses entspricht weitgehend dem in erster und zweiter Liga mit strengen Hygienevorgaben und engmaschigen Testungen.

DFB-Vizepräsident Peter Frymuth im Interview bei Magenta-Sport:

Wie könnte ein Zeitplan aussehen?

Am Dienstag sickerte ein möglicher Terminplan für die Restsaison durch. Danach wären nach dem Start am 16. Mai insgesamt fünf englische Wochen geplant. Am 25/26. Juni und 29./30. Juni könnten dann die Relegationsspiele zwischen dem Drittliga-Dritten und dem Zweitliga-16. steigen.

Muss die Saison in jedem Fall bis 30. Juni beendet sein?

"Es ist der Wunsch aller Vereine, die Saison bis Ende Juni abzuschließen, um arbeitsrechtlichen Fragestellungen aus dem Weg zu gehen", sagt Rothosen-Aufsichtsratschef Sauer. Dann enden nämlich die Arbeitsverträge vieler Trainer und Spieler. Wenn allerdings der Zeitrahmen aufgrund von Vorgaben aus der Politik nicht zu halten wäre, hat Sauer die Hoffnung auf eine Lösung. Schließlich arbeite man auch beim Fußball-Weltverband Fifa bereits daran, in einem solchen Fall zumindest im sportrechtlichen Bereich Sicherheit zu schaffen.

Bei elf Drittligisten wird inzwischen wieder in Kleingruppen trainiert, beim Rest ruht der Trainingsbetrieb. Ist das nicht eine Wettbewerbsverzerrung?

Dies ist ein Argument, das Befürworter eines Abbruchs immer wieder vorbringen. Sauer hat da eine andere Sicht. So sei längst nicht gesagt, dass Vereine im Heimtraining benachteiligt seien. In Würzburg habe man sich zum Beispiel ganz bewusst dafür entschieden, später als andere bayerische Klubs auf den Trainingsplatz zurückzukehren. "Wir haben in harten Video-Einheiten zu Hause ganz gezielt an Schwachpunkten gearbeitet", sagt Sauer, der offensichtlich auch nicht bei jedem Klub große Anstrengungen vermutet, ins Training wieder einzusteigen: "Wenn ein Klub seine Spieler auf null Prozent Kurzarbeit gesetzt hat und deshalb nicht trainieren kann, ist das eine wirtschaftliche Entscheidung. Dann kann man aber auch nicht von Wettbewerbsverzerrung sprechen."

Welche Gründe sprechen aus Sicht der Kickers für eine Saisonfortsetzung? 

1860-Geschäftsführer Günther Gorentzel hatte in der Vergangenheit bereits vorgerechnet, ein Saisonende mit Geisterspielen käme seinen Klub deutlich weniger teuer zu stehen als ein Abbruch. Kickers-Chef Sauer will eine solche Rechnung nicht anstellen. Letztlich sei es eine Mischung aus verschiedenen Gründen, die für ihn entscheidend sei, sich um eine Fortsetzung der Spielzeit zu bemühen. So gebe es im Falle eines Abbruchs ein Sonderkündigungsrecht der zahlenden TV-Partner. Außerdem sei ein vorzeitiges Saisonende mit enormen haftungsrechtlichen Risiken verbunden.  Vor allem gehe es aber darum, den sportlichen Wettbewerb zu Ende zu bringen.

Was passiert mit den 7,5 Millionen Euro aus dem Bundesliga-Solidartopf?

Das Geld, das die Champions-League-Teilnehmer bereitstellen, wird über den Deutschen Fußball-Bund (DFB) verteilt. Der Verband will davon zunächst die Corona-Tests bezahlen, die nötig sind, um den Spielbetrieb fortzuführen. Anschließend soll mit jedem Spieltag eine anteilige Summe ausbezahlt werden, um die Mehrkosten, die die Klubs durch den Geiterspielbetrieb haben, zu ersetzen. Die 7,5 Millionen Euro sind freilich nicht nur für die Drittligisten, sondern auch für die Vereine der Frauen-Bundesliga bestimmt.

Welche Bedingungen und Auflagen müssen die Kickers für eine Zweitliga-Lizenz erfüllen?

Dazu wollte sich Sauer am Dienstag noch nicht äußern. Sportlich ist der Aufstieg trotz Platz zehn bei nur drei Punkten Rückstand auf Rang zwei noch möglich. Am Montag ging auch ein Schreiben von der Deutschen Fußball-Liga (DFL) bei den Kickers ins Haus. Die Lizenz wurde erteilt, es gibt aber Auflagen und vermutlich auch Bedingungen, die die Rothosen erfüllen müssen. "Wir wissen ja selbst, dass wir, was die Infrastruktur angeht, noch große Aufgaben haben. Trotzdem ist diese erste Antwort ja schon einmal positiv," so Sauer. 

Welche Folgen hat die Verzögerung eines Urteils in Sachen Stadionumbau?

Noch immer steht ein Urteil des Verwaltungsgerichts München aus, das sich mit Klagen von Anwohnern gegen die Genehmigung des Stadionausbaus im Jahr 2015 richten. Nun wurde bekannt, dass sich die Urteilsfindung durch die Corona-Krise verzögert. Für Sauer ist dies aber kein Problem. Nach einem Ortstermin im vergangenen Jahr hätten die Kickers "einen Schriftsatz erhalten, der deutlich positiv für uns ist". Die Kickers bevorzugen in der Debatte um einen Standort für ein mögliches neues Stadion ihre alte Heimat am Dallenberg.

Wie geht steht es mit einer Vertragsverlängerung von Trainer Michael Schiele?

In der Frage gibt es, so Sauer, nichts Neues zu verkünden. Auch bei Vertragsgesprächen mit Spielern gebe es noch viel zu viele Unwägbarkeiten. Neben der ungeklärten Frage, wie und wann die nächste Saison überhaupt starte, sei ja auch die Liga-Zugehörigkeit der Kickers noch längst nicht geklärt, so Sauer.

Rückblick

  1. Wechsel nach England? Gerüchte um Kickers-Flügelflitzer Kaufmann
  2. Vertrag verlängert: Zwei Rothosen bleiben den Kickers erhalten
  3. Neuzugänge: Wo die Würzburger Kickers etwas tun müssen
  4. Ex-Kickers-Akteur Nikolaou wechselt nach Braunschweig
  5. Würzburger Kickers und alle weiteren Profiklubs erhalten Lizenz
  6. Kickers: Zweitliga-Start am 18. September
  7. Kickers: Der erste Neuzugang kommt aus Nürnberg
  8. Kickers: Toto-Pokalspiel wohl Anfang September
  9. Warum beim Kickers-Empfang Corona-Regeln kurz vergessen waren
  10. Kickers: Magath und Schiele planen das neue Team
  11. Würzburger Kickers: Bald fällt Entscheidung zum Dallenberg-Stadion
  12. Auf der Kickers-Brust ändert sich nichts
  13. Kickers: Tore, Tränen, Träume - Das Video zum Aufstieg
  14. Schiele ist weiterhin Trainer der Würzburger Kickers
  15. Kickers-Empfang: 57 Aufsteiger tragen sich ins Goldene Buch ein
  16. Gerüchte um Michael Schieles Zukunft
  17. Kommentar: Der Kickers-Aufstieg ist Schieles Werk
  18. Michael Schiele: So tickt der Aufstiegstrainer
  19. Das sagt die Prominenz zum Kickers-Aufstieg
  20. Magath muss zittern: Auch Admira reicht Remis zum Saisonziel
  21. 97 Minuten Drama: Die Chronologie des Kickers-Aufstiegs
  22. Kickers: Verrückte Saison in 13 Kapiteln: Protokoll des Kickers-Aufstiegs
  23. Würzburger Kickers steigen auf: Der Wahnsinn am Dallenberg
  24. Schuppans Schuss ins Glück: Die Noten der Roten zum Aufstieg
  25. Kickers: Spieler stürmen Aufstiegs-PK
  26. Tränen in den Augen: Wie die Kickers-Fans den Aufstieg erlebten
  27. Aufstiegskrimi: Schuppan schießt die Kickers in die zweite Liga!
  28. Würzburger Kickers: Wie darf man den Aufstieg feiern?
  29. Saisonfinale: Kickers oder Admira - Magath muss sich entscheiden
  30. Aufstieg am Samstag? Diese 5 Kickers können den Unterschied machen
  31. Harald Funsch hört beim ASV Rimpar sofort auf
  32. Kickers-Trainer Schiele und die 148-Sekunden-Pressekonferenz
  33. Kickers: Trainer Schiele gibt Statement zum Saisonfinale ab
  34. Reportage: So fieberten die Kickers-Fans beim Public Viewing mit
  35. Kickers-Trainer nach 1:5-Pleite in Köln: "Es hätte auch 4:0 für uns stehen können"
  36. 1:5-Klatsche: Kickers lassen die erste Aufstiegschance liegen
  37. Klatsche in Köln: Die Noten der Roten
  38. So feierten die Fans der Würzburger Kickers den Aufstieg
  39. Kickers: Wie ein Aufstieg in Corona-Zeiten gefeiert werden könnte
  40. Krönen die Kickers schon in Köln ihre Saison?
  41. Machen die Kickers in Köln den entscheidenden Schritt zum Aufstieg?
  42. FCN klärt auf: Rhein dürfte in Relegation für Kickers spielen
  43. Rechenspiele: So steigen die Kickers schon am Mittwoch auf
  44. Kickers-Coach Michael Schiele bei Trainer-Wahl auf Platz zwei
  45. Kickers: Kopf hinhalten für den Aufstieg in die zweite Liga
  46. Sebastian Neumann vor Rückkehr zu den Würzburger Kickers?
  47. Das Kickers-Team gibt die Antwort auf die Trainerdiskussion
  48. Sind die Kickers noch aufzuhalten?
  49. 3:1 gegen Rostock: Die Kickers kommen dem Aufstieg ganz nah
  50. Noten der Roten: Doppelpacker Pfeiffer führt Torjägerliste an

Weitere Artikel

Schlagworte

  • Würzburg
  • Frank Kranewitter
  • Arbeitsverträge und Arbeitsvertragsrecht
  • Damenbundesligen
  • Daniel Sauer
  • Deutscher Fußball-Bund
  • FC Würzburger Kickers
  • FIFA
  • Haftung und Haftungsrecht
  • Kurzarbeit
  • Lizenzen und Lizenzrecht
  • Millionen Euro
  • Profi-Fußballer
  • Sicherheitsbranche
  • Vertragsverlängerungen
  • Videokonferenzen
Lädt

Schlagwort zu
„Meine Themen“

hinzufügen

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
3 3
Kommentar schreiben

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!