Würzburg

Ligapokal soll Bayernligisten trösten

Mit einem zusätzlichen Aufstiegsplatz soll den Klubs der Saison-Ausfall schmackhaft gemacht werden. Das stößt zum Teil auf Zustimmung. Doch die Angst vor Einbußen bleibt.
Wann es wieder Fußballspiele vor vollen Zuschauerrängen geben wird - wie hier beim Spiel des Würzburger FV (im Bild: Kevin Röckert, vorne) gegen den TSV Karlburg (Marco Schiebel) im November 2019 - weiß momentan niemand.
Wann es wieder Fußballspiele vor vollen Zuschauerrängen geben wird - wie hier beim Spiel des Würzburger FV (im Bild: Kevin Röckert, vorne) gegen den TSV Karlburg (Marco Schiebel) im November 2019 - weiß momentan niemand. Foto: Heiko Becker
Mit einem Ligapokal, bei dem ein weiterer Aufstiegsplatz in die Regionalliga vergeben wird, und einer Aufwertung des Toto-Pokal-Wettbewerbs sollen die Fußball-Bayernligisten über den Ausfall der Spielzeit 2020/21 hinweggetröstet werden. Das geplante Modell stellten Vertreter des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) am Dienstagabend in einer virtuellen Konferenz den Vereinsvertretern vor. Ausgedacht hat sich das Konzept die LAG "Spielbetrieb und Pokal Verbandsebene".
Weiterlesen mit
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Jederzeit monatlich kündbar
  • 1. Monat kostenlos testen
Jetzt gratis testen
Login für Abonnenten
Was ist MP+ und welche Vorteile genieße ich als Abonnent?