Hallenfußball: AH-Stadtmeisterschaft

Lindleinsmühle besiegt Trauma

Gruppenbild vor dem Finale: Betreuer Günther Mayer, Steffen Kagerbauer, Jürgen Schwarzenbacher (alle Grombühl), Christian Johannes (Lindleinsmühle), Thomas Meusert, Rene Baumann (beide Grombühl), Rene Laschzok (Lindleinsmühle), Jochen Schindelmann (Grombühl), Volker Vormwald, Istvan Jovan (beide Lindleinsmühle), Michael Hirschmann (Grombühl), Oliver Steinruck, Yadim Kupermann, Frank Seith (alle Lindleinsmühle). Kniend v.l.: Steffen Müller, Peter Meyer, Rene Kreisel, Florian Brückmann, Branko Zuljevic, Timo Schindelmann (alle Grombühl), Viktor Bitter, Dimitrij Hochweiss, Stefan Müller, Markus Röder, Vasilie Sinisa (alle Lindleinsmühle).
Foto: Stephan Rinke | Gruppenbild vor dem Finale: Betreuer Günther Mayer, Steffen Kagerbauer, Jürgen Schwarzenbacher (alle Grombühl), Christian Johannes (Lindleinsmühle), Thomas Meusert, Rene Baumann (beide Grombühl), Rene Laschzok ...

Fränky Seith war kurz nach dem letzten Schlusspfiff des Tages fix und alle. Dabei hatte der Spielertrainer der Alten Herren des SC Lindleinsmühle bei der Würzburger AH-Stadtmeisterschaft im Hallenfußball meistens anderen Akteuren den Vortritt auf dem Parkett gelassen. Es war aber die Anspannung und letztendlich auch der Jubel gewesen, der Seith alles abverlangte, nachdem seine Mannschaft nach fast einem Jahrzehnt vergeblicher Versuche endlich den TSV Grombühl in einem Finale besiegt und sich so die Hallenkrone aufgesetzt hatte.

2:1 hieß es am Ende für den SC, der eine starke Leistung zeigte und vor dem Finale bis auf das Duell mit Grombühl in der Gruppenphase alle Spiele souverän gewann. „Endlich hat es geklappt. Seit acht Jahren waren wir nah dran, sind immer bis ins Halbfinale gekommen, haben dann aber immer wieder die entscheidenden Spiele – oft gegen den TSV Grombühl – verloren“, war Seith nach dem Spiel erleichtert. „Heute waren wir aber die bessere Mannschaft und haben den Sieg auch verdient“, so der Spielertrainer. Insgesamt hatten zwölf Mannschaften am Turnier teilgenommen. Titelverteidiger TSV Lengfeld scheiterte bereits in der Vorrunde und musste sich am Ende mit Platz fünf begnügen.

Ein heißer Anwärter auf die Hallenkrone war auch der FC Würzburger Kickers gewesen, der als Gruppenerster in das Halbfinale einzog und mit bekannten Namen wie etwa Claudiu Bozesan und Sergey Zimin antrat. Im Halbfinale scheiterten die Rothosen aber an Rekordsieger Grombühl, während sich die Lindleinsmühle, bei der Istvan Jovan herausragte, souverän gegen den TSV Rottenbauer durchsetzte. Bis auf das Finale wurden anschließend die Plätze drei bis zwölf im Neunmeterschießen ermittelt.

„Endlich hat es geklappt. Seit acht Jahren waren wir nah dran“
Frank Seith, Spielertrainer der Alten Herren des SC Lindleinsmühle

Ausrichter SC Heuchelhof, der selbst nur auf dem zehnten Platz landete, zog ein positives Fazit nach dem Turnier. So war Abteilungsleiter Michael Bauer von der Zuschauerresonanz positiv überrascht: „Um 22.20 Uhr haben wir die Letzten aus dem Foyer gekehrt. Alt-Herren-Fußball ist doch noch nicht totzukriegen. Alle hatten mal wieder großen Spaß am Kicken – und einige haben gezeigt, dass sie's noch können.“

Im nächsten Jahr wird der Post SV Sieboldshöhe das Turnier ausrichten. Große Veränderungen wird es dann womöglich doch nicht geben, auch wenn vor der diesjährigen Stadtmeisterschaft über eine Zusammenlegung mit der Landkreismeisterschaft ob des Mannschaftsschwunds diskutiert wurde. Laut Bauer kam der Turniermodus bei den Beteiligten gut an, sodass noch kein dringender Handlungsbedarf bestehe – außer natürlich, im nächsten Jahr würden sich noch weniger Mannschaften finden.

Das Turnier in Zahlen

Gruppe A

1. FC Würzburger Kickers 15:5 13 2. TSV Rottenbauer 10:5 10 3. TSV Lengfeld 12:9 8 4. FT Würzburg 4:6 5 5. Würzburger FV 5:9 3 6. ETSV Würzburg 3:15 2
Gruppe B:

1. SC Lindleinsmühle 21:5 13 2. TSV Grombühl 22:7 13 3. Post SV Sieboldshöhe 16:11 9 4. SV Heidingsfeld 9:12 6 5. SC Heuchelhof 3:14 3 6. Gehörlosen SV Würzburg 1:23 0
Halbfinale

FC Würzburger Kickers – TSV Grombühl 3:5 n.N. TSV Rottenbauer – SC Lindleinsmühle 0:2
Neunmeterschießen um Platz elf

ETSV Würzburg – Gehörlosen SV Würzburg 3:4
Neunmeterschießen um Platz neun

Würzburger FV – SC Heuchelhof 5:4
Neunmeterschießen um Platz sieben

FT Würzburg – SV Heidingsfeld 3:1
Neunmeterschießen um Platz fünf

TSV Lengfeld – Post SV Sieboldshöhe 2:0
Neunmeterschießen um Platz drei

FC Würzburger Kickers – TSV Rottenbauer 0:2
Finale

TSV Grombühl – SC Lindleinsmühle 1:2
Themen & Autoren
FC Würzburger Kickers
Würzburger FV
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!