Platz drei für Boxer Jeremy Bursalioglu

Platz drei für Boxer Jeremy Bursalioglu       -  In einem Halbfinale auf hohem Niveau stand Jeremy Bursalioglu (rechts) vom Box Team-Tommy bei den bayerischen Meisterschaften auf Augenhöhe mit dem Favoriten Howik Barsegjan (1860 München), der erfolgreich in der Bundesliga boxt und schon einige Titel sowie Technikerpreise gesammelt hat. Doch selbst für ihn war Bursalioglu kaum zu treffen – mit blitzartigen Ausweichmanövern ließ der den Sechziger öfters ins Leere schlagen und fühlte sich in seinem 28. Kampf mental so stark, dass er bis zu Runde drei nur mit der Führhand boxte, nachdem er sich die Hand gebrochen hatte. Mit der Zeit aber geriet er dann doch noch so schmerzhaft in Bedrängnis, dass die Trainer das Handtuch warfen. Mit Platz drei konnte Jeremy Bursalioglu zufrieden sein. Selim Dadaev von den Würzburger Kickers, der im Viertelfinale stark gestartet war, konnte das Halbfinale wegen einer Verletzung nicht bestreiten.
Foto: TOMMY Schult | In einem Halbfinale auf hohem Niveau stand Jeremy Bursalioglu (rechts) vom Box Team-Tommy bei den bayerischen Meisterschaften auf Augenhöhe mit dem Favoriten Howik Barsegjan (1860 München), der erfolgreich in der Bundesliga boxt und schon einige Titel sowie Technikerpreise gesammelt hat. Doch selbst für ihn war Bursalioglu kaum zu treffen – mit blitzartigen Ausweichmanövern ließ der den Sechziger öfters ins Leere schlagen und fühlte sich in seinem 28. Kampf mental so stark, dass er bis zu Runde drei nur mit der Führhand boxte, nachdem er sich die Hand gebrochen hatte. Mit der Zeit aber geriet er dann doch noch so schmerzhaft in Bedrängnis, dass die Trainer das Handtuch warfen. Mit Platz drei konnte Jeremy Bursalioglu zufrieden sein. Selim Dadaev von den Würzburger Kickers, der im Viertelfinale stark gestartet war, konnte das Halbfinale wegen einer Verletzung nicht bestreiten.

In einem Halbfinale auf hohem Niveau stand Jeremy Bursalioglu (rechts) vom Box Team-Tommy bei den bayerischen Meisterschaften auf Augenhöhe mit dem Favoriten Howik Barsegjan (1860 München), der erfolgreich in der Bundesliga boxt und schon einige Titel sowie Technikerpreise gesammelt hat. Doch selbst für ihn war Bursalioglu kaum zu treffen – mit blitzartigen Ausweichmanövern ließ der den Sechziger öfters ins Leere schlagen und fühlte sich in seinem 28. Kampf mental so stark, dass er bis zu Runde drei nur mit der Führhand boxte, nachdem er sich die Hand gebrochen hatte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!