UNTERSCHLEISSHEIM

Pyramiden und halsbrecherische Akrobatik

(hop) Die Cheerleader-Mädels des American Sports Club Würzburg sind in Bayern ganz vorne. Bei der Landesmeisterschaft in Unterschleißheim holten sich die „Luciferettes“ unter sieben Mannschaften den Sieg in der Kategorie Senior-Group-Stunt-Allgirl und die „Black Paws“ unter neun Mannschaften den zweiten Rang in der Kategorie Senior-Cheer-Allgirl.
Die „Luciferettes“ aus Würzburg siegten bei den bayerischen Cheerleader-Meisterschaften in der Kategorie Group-Stunt.
Foto: FOTO Karlheinz Haase | Die „Luciferettes“ aus Würzburg siegten bei den bayerischen Cheerleader-Meisterschaften in der Kategorie Group-Stunt.

Eigentlich hatten sich die fünf Mädels der „Luciferettes“ als oberstes Ziel gesetzt, den zweiten Platz vom vergangenen Jahr zu wiederholen. Dass sie nun sogar gewannen, lag mit daran, dass das überragende Team der Cowboys München verletzungsbedingt ausfiel. Doch entscheidend war die Darbietung der Würzburgerinnen. Sie zeigten eine fast makellose Show. Lediglich eine der Übungen klappte nicht ganz wie geplant.

Die Altersgruppe Seniors beginnt bei 16 Jahren. Der so genannte „Group-Stunt“ lebt von den Leistungen einer kleinen Gruppe, die jeweils eine Person aus dem Team im Stand über ihre Köpfe hebt oder durch die Luft wirft. Cheerleading zählt zu den verletzungsträchtigen Sportarten. Akrobatische Positionen, Saltos und Schrauben sind das Ziel, wobei die fliegende Akrobatin von ihrer Gruppe aufgefangen wird.

In derselben Altersstufe, jedoch in der Kategorie Cheer-Allgirl, traten die „Black Paws“ an. Die 15 Mädchen formierten sich zu einer dreistöckigen Pyramide. Teile der Mannschaft garnierten die Übung mit Tumbling, also Elementen aus dem Bodenturnen wie Radwende, Flickflack oder Handstützüberschlag. Mit ihrem zweiten Platz hinter den Cowboys München wiederholte dieses Team den Erfolg von 2003.

Die Stärken der „Black Paws“ waren der Tanzteil, die Partnerstunts, Choreografie und Schwierigkeit. Eine Pyramide hätte lediglich einen Augenblick länger stehen sollen, befand die Jury. Ansonsten verlief die Darbietung fehlerfrei. Damit hat sich das intensive Training der letzten Wochen gelohnt – viermal pro Woche mit bis zu fünfstündigen Einheiten an den Wochenenden. Zusätzlich zu den Stammtrainerinnen Michael Mrasek, Kerstin Hauck und Carmen Förster hatten die Teams die erfahrene Ani Brahin aus Darmstadt engagiert, die gerade nach Ochsenfurt umgezogen ist.

Ein erfolgreicher Einstieg in den Wettkampf gelang den Jüngsten in der Altersklasse Peewee (bis zehn Jahre). Die 25 Mädchen bildeten die beiden Mannschaften „Cute Cubs“ und „Cute Cubs II“ und belegten unter 13 Teams die Plätze sieben und acht. Knapp 2000 Zuschauer feuerten im Ballhausforum Unterschleißheim die Teams lautstark an. Mit den Würzburger Mädels waren zwei Fanbusse angereist.

Themen & Autoren
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)