Fußball: Zweite Bundesliga

So stellen sich die Kickers Spiele mit Zuschauern vor

Im Exklusiv-Interview spricht Kickers-Boss Daniel Sauer über den Wunsch nach Klarheit, die Bedeutung von Fans, Ticket-Einnahmen und eine mögliche Klage.
Blickt trotz aller Widrigkeiten optimistisch in die Zukunft: Daniel Sauer, Chef des Zweitliga-Aufsteigers FC Würzburger Kickers.
Blickt trotz aller Widrigkeiten optimistisch in die Zukunft: Daniel Sauer, Chef des Zweitliga-Aufsteigers FC Würzburger Kickers. Foto: Thomas Obermeier
Daniel Sauer sagt von sich selbst, dass er einer ist, der nie jammert. Der Vorstandsvorsitzende und Vereinspräsident des Fußball-Zweitligisten FC Würzburger Kickers mag nicht viel über Probleme reden, sondern lieber nach vorne schauen und Lösungen finden. "Ich bin ein von Grund auf positiver Mensch. Es bringt nichts, wenn man sich hinstellt und klagt. Man muss machen", sagt er, während er im Club 11 am Würzburger Dallenberg gekonnt einen Cappuccino in die Tasse zaubert. Als die Welt noch nichts von einer Bedrohung namens Coronavirus wusste, hat der heute 38-Jährige mal einen Barista-Kurs belegt. In den ...