Fußball: Regionalliga

Top-Torschütze Junge-Abiol traut den Würzburger Kickers Platz eins bis drei zu

Der gebürtige Berliner hat sich nach seinem Wechsel aus der Hauptstadt an den Main schnell zurechtgefunden und bereits dreimal getroffen.
So wie hier im Fallen beim Tor zum 1:0 gegen Eichstätts Torhüter Felix Junghan will Benyas Solomon Junge-Abiol am liebsten auch gegen Ansbach treffen.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | So wie hier im Fallen beim Tor zum 1:0 gegen Eichstätts Torhüter Felix Junghan will Benyas Solomon Junge-Abiol am liebsten auch gegen Ansbach treffen.

Zumindest in einer Kategorie sind die Würzburger Kickers nach ihrem Abstieg in die Regionalliga Bayern gleich Spitze. In Sachen Zuschauerzahlen kann ihnen in dieser Spielklasse bislang niemand das Wasser reichen. Auch beim dritten Heimspiel dieser Saison gegen die SpVgg Ansbach erwarten die Kickers an diesem Samstag (14 Uhr) 2000 Zuschauende. Ein Topwert in der Liga. "Eigentlich dürften wir daheim keine Punkte mehr abgeben", sagt auch Benyas Solomon Junge-Abiol beim Gedanken an die Heimspiel-Atmosphäre am Dallenberg.

Junge-Abiol ragt mit seinen Toren und seiner Spielweise heraus

Der gebürtige Berliner, der im Sommer vom Regionalligisten Tennis Borussia aus der Hauptstadt an den Main gewechselt ist, ist unter den 13 Neuzugängen der Kickers der bislang wohl auffälligste. Wegen seiner drei Tore und wegen seiner Spielweise. "Ich versuche, in jeder Partie etwas auf die Platte zu bringen", sagt er über sich. Das ist zu spüren. Auch wenn ihm einmal etwas nicht gelingt, Junge-Abiol versucht es einfach noch einmal und noch einmal. Das ist sein Naturell.

Lesen Sie auch:

Aufgewachsen ist der 23-Jährige in Berlin-Neukölln "Auch in Lichtenberg oder Wedding habe ich gelebt", erzählt er. Harte Gegenden, könnte man glauben. Wenn Junge-Abiol über das Großstadtleben redet, dann wirkt das aber ganz anders. "Berlin ist viel kleiner, als man von außen denkt. Man kennt sich untereinander. Im Fußball hatte ich in Berlin immer wieder mit den gleichen Leuten zu tun." Als er das erzählt, steht er am Rand des Trainingsplatzes in Randersacker. Die Einheit am Freitag-Vormittag ist gerade beendet. Die Zeit drängt ein bisschen, denn gleich steht ein gemeinsamer Brunch der Mannschaft in Würzburg auf dem Programm.

Benyas Solomon Junge-Abiol, Benjika Caciel und Ivan Franjic bejubeln eines der sechs Tore im Heimspiel gegen Pipinsried.
Foto: Foto2press/Frank Scheuring | Benyas Solomon Junge-Abiol, Benjika Caciel und Ivan Franjic bejubeln eines der sechs Tore im Heimspiel gegen Pipinsried.

Der Wechsel nach Unterfranken fühlt sich für Junge-Abiol an wie ein kleines Abenteuer. "Ich bin ein lustiger und offener Typ. Ich will neue Sachen erleben. Das Projekt und die Perspektiven bei den Kickers fand ich interessant." Und eigentlich sei er auch gar kein Stadtmensch: "Ich habe zuletzt auch eher am Rand von Berlin gelebt. Ich hatte kein Problem damit mich hier umzustellen." Das einzige sei die Sache mit den neuen Dialekten. Die müsse er erst noch lernen.

Plätze in der Regionalliga Bayern sind anders als im Nordosten

So kickt er nun also in der Regionalliga Bayern und nicht mehr im Nordosten. Nach dem 3:2-Sieg in Eichstätt am Mittwoch, bei dem er selbst zur 1:0-Führung getroffen hatte, stellt er fest: "Die Spielstätten hier sind anders. Das sind keine Stadien. Da muss man sich manchmal sehr motivieren, um an die Leistungsgrenze zu kommen." Der holprige Saisonauftakt mit einem Punkt aus den ersten beiden Partien sei Teil eines Lehrprozesses gewesen. "Das war eine gute Erfahrung. Wir sind noch enger zusammengerutscht und wissen jetzt worum es geht: Ums Kämpfen und Beißen."

Nachdem beim Kickers-Team nach drei Pflichtspielsiegen in Folge der Knoten so langsam aufzugehen scheint, ist Junge-Abiol selbstbewusst, wenn es darum geht, was die Rothosen in dieser Saison noch erreichen können: "Wir können auf Platz eins bis drei landen. Die Qualität in der Mannschaft ist da. Jeder Gegner in der Liga ist schlagbar.

Junge-Abiol freut sich auf die Heimkulisse im Dallenbergstadion

Wir müssen konstant in unseren Leistungen sein und eine richtige Männermannschaft werden." Der Jugendstil bei den Kickers sei schon etwas Besonderes, findet Junge-Abiol: "Bei Mannschaften, die oben mitspielen wollen, hast du sonst ein paar mehr Über-30-Jährige." Nur Daniel Hägele (33) und Saliou Sané (30) haben bei den Kickers diese Altersmarke überschritten.

Lesen Sie auch:

Inzwischen wachse das Team auch außerhalb des Platzes immer besser zusammen, berichtet Junge-Abiol. Viel Zeit sich mit anderen Dingen zu beschäftigen, blieb zuletzt freilich nicht. Nach dem Spiel gegen Ansbach können die Kickers mal kurz durchatmen, ehe mit der Auswärtspartie bei Türkgücü München erneut eine Phase mit zwei aufeinander folgenden Englischen Wochen ansteht. Zunächst freut sich Junge-Abiol aber auf die Heimkulisse am Dallenberg. "Ich war in der Vergangenheit immer bei Klubs, die nicht so viele Fans hatten. Für mich war das hier gleich ein Riesending. Die Kulisse am Dallenberg ist einfach toll."

Würzburger Kickers - SpVgg Ansbach (Samstag, 14 Uhr)

Zwei Niederlagen in Serie setzte es zuletzt für die SpVgg Ansbach. Sowohl gegen die SpVgg Greuther Fürth II als auch gegen den TSV Aubstadt  kassierte der Aufsteiger aus Mittelfranken den entscheidende Treffer kurz vor Abpfiff.
Kickers-Trainer Marco Wildersinn warnt aber vor einem Gegner, "der Fußball spielen will, aber auch sehr schnell nach vorne umschalten kann und mit Patrick Kroiß einen absoluten Torjäger hat." Der 27-jährige Angreifer ist der Fixpunkt im Ansbacher Spiel. Ihn "an die kurzen Leine zu nehmen" ist eine Aufgabe, die Wildersinn seinen Abwehrspielern mit auf den Weg gibt.
Ob er nun mit einer Dreierkette, wie zuletzt in Eichstätt oder einer Viererabwehr wie beim 6:0 gegen Pipinsried agieren lassen will, beantwortet Wildersinn noch nicht. "Wir werden uns aber nicht nach richten, sondern unser Spiel durchbringen", kündigt er an. 
Quelle: frak
Weitere Artikel
Themen & Autoren / Autorinnen
Würzburg
Frank Kranewitter
FC Würzburger Kickers
Flyeralarmarena
Fußball-Regionalliga Bayern
SpVgg Greuther Fürth II
TSV Aubstadt
Türkgücü München
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 50 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top