Würzburg

Warum Trainer Marco Wildersinn trotz des späten Ausgleichs der Würzburger Kickers von einem Dämpfer spricht

Die Würzburger Kickers erweisen sich beim 1:1 in München erneut als Last-Minute-Spezialisten. Bereits fünf Punkte brachten Tore in der Nachspielzeit.
Gewaltige Sprungkraft: Marius Wegmann springt am höchsten und erzielt per Kopf in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich für die Würzburger Kickers.
Foto: foto2press/Frank Scheuring | Gewaltige Sprungkraft: Marius Wegmann springt am höchsten und erzielt per Kopf in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich für die Würzburger Kickers.

Angst hatte Marius Wegmann keine. Daran konnten auch die zwei Kopfverletzungen in den letzten Wochen nichts ändern. "Es sind halt zwei Narben dazu gekommen", sagt er. Aber deswegen in einem Kopfballduell etwas vorsichtiger sein? "Daran denke ich überhaupt nicht."

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!