Würzburg

WRVB-Ruderer in guter Form

Strahlende Siegerinnen: die Würzburgerin Josephine Kiesel (links) und Helena Schäfer aus Koblenz.
Foto: WRVB | Strahlende Siegerinnen: die Würzburgerin Josephine Kiesel (links) und Helena Schäfer aus Koblenz.

Bei der größten deutschen Juniorenregatta in Köln-Fühlingen trifft sich alljährlich die deutsche Ruderelite, um sich über 1500 (Altersklasse U 15) bzw. 2000 Meter (Altersklasse U19) zu messen. Auch die Mitglieder einer Gruppe des Würzburger Rudervereins Bayern (WRVB) um Trainer Bastian Thoma wollten sehen, ob sie in Richtung deutsche Jahrgangsmeisterschaften auf dem richtigen Weg sind.

Und die Würzburger zeigten gute Form. „Das lässt hoffen“, fasste WRVB-Sportvorstand Peter Köhler die Ergebnisse zusammen. So bestätigten Josephine Kiesel und Anneke Mau (ARCW) trotz Abiturstresses ihre bisherigen Leistungen und empfahlen sich mit ihren Siegen weiter für den Kreis der Juniorinnen-Nationalmannschaft.

Starkes Geschwisterpaar

Die Geschwister Julia und Sophia Wolf sowie Viviane Beier beherrschten die Leichtgewichtsszene der U-19-Klasse. Jakob Bär ruderte sich durch den Sieg mit seinem Zweier-Partner Lion Schmitt (Mainz) in den Kreis der Nationalmannschaftsanwärter. Im Achter-Projekt des Bayerischen Ruderverbandes ruderten Vincent Heim und Niklas Goebeler in Renngemeinschaft zum Sieg.

Insgesamt kann sich die WRVB-Bilanz sehen lassen. Siege holten in Köln Josephine Kiesel (zweimal 1. im Zweier ohne Steuerfrau, 1. im Vierer ohne Steuerfrau), Viviane Beier (zweimal 1. im Leichtgewichtseiner, 1. im Doppelvierer ohne Steuerfrau), Julia und Sophia Wolf (zweimal 1. im Leichtgewichtsdoppelzweier, 1. im Doppelvierer ohne Steuerfrau), Jakob Bär (1. im Zweier ohne Steuermann), Vincent Heim und Niklas Goebeler (1. im Achter mit Steuermann), Anneke Mau (1. im Einer).

Bei der internationalen Prüfungsregatta des deutschen Ruderbandes (DRV) in Hamburg zeigten Josephine Kiesel, Viviane Beier sowie Julia und Sophia Wolf von ihrer besten Seite. Der A-Bereich der Leichtgewichts-Juniorinnen war fest in WRVB-Händen – und dies mit klaren Start-Ziel-Siegen. Julia und Sophia Wolf gewannen den Doppelzweier an beiden Tagen mit jeweils vier Sekunden Vorsprung, Viviane Beier den Leichtgewichtseiner sogar mit jeweils zehn Sekunden Vorsprung. Nach diesen vier Siegen folgte ein fünfter Erfolg mit sieben Sekunden Vorsprung im Leichtgewichtsdoppelvierer mit Julia und Sophia Wolf sowie Viviane Beier und Kristina Engelke aus München.

Josephine Kiesel überzeugte in Hamburg mit Partnerin Helena Schäfer (Koblenz) beim DRV-Ranglistenrennen, bei dem die Plätze für die Juniorinnen-Nationalmannschaft ausgefahren wurden. 19 Zweier kämpften um die Plätze eins bis vier, die die direkte Nominierung für die kommenden Europameisterschaften am 9./10. Juli in Trakai (Litauen) sowie für die Weltmeisterschaften am 24. August in Rotterdam bedeuteten. Mit ihrem überraschenden vierten Platz schafften Kiesel/Schäfer die Qualifikation. Nun müssen sich beide nicht nur auf die deutschen Jahrgangsmeisterschaften vorbereiten, sondern auch auf die Anfang Juli stattfindende Überprüfung der individuellen Leistung auf dem Ergometer und im Messboot.

Nach drei schweren Zweierrennen stand für beide noch ein Rennen im Vierer ohne Steuermann (5. Platz) und ein Achterrennen (3.) an. Gesteuert wurde der Juniorinnenachter des Südteams von Josephines Kiesels Vereinskameradin Annika Köllner.

Jakob Bär versuchte in Hamburg, mit Partner Lion Schmitt beim Ranglistenrennen der Junioren im Zweier ohne Steuermann seinen Aufwärtstrend zu bestätigen. Am Ende mussten sie sich mit Platz drei im vierten gesetzten Lauf zufriedengeben. Dieser Ausrutscher hinderte beide jedoch nicht, alle Kraftreserven für den Südteam-Achter auszuschöpfen. Mit nur einer Sekunde Rückstand auf den Erstplatzierten überquerten sie die Ziellinie als Dritte.

Die Würzburger Vincent Heim und Niklas Goebeler haben sich auch in diesem Jahr wieder dem BRV-Projekt zur Bildung eines Riemengroßbootes angeschlossen. Im Vierer mit Steuermann, der ebenfalls von Annika Köllner gesteuert wird, erreichten sie in Hamburg zunächst den fünften Platz, tags drauf im zweiten gesetzten Lauf Platz zwei.

16 Siege in Bamberg

Ferner waren WRVB-Ruderer bei der Regatta in Bamberg an den Start. Mit 16 Siegen belegten die Würzburger Platz drei in der Teamwertung. Bei den Kindern qualifizierten sich Sophie Ixmeier, Anna Händle und Finn Stäblein für den Anfang Juli in Salzgitter stattfindenden Bundeswettbewerb. Über 3000 Meter waren sie in ihrer Alters- und Gewichtsklasse nicht zu schlagen. Weitere WRVB-Gewinner waren: Charlotte Kühner (4 Siege), Finn Stäblein (3), Lara Haßmüller (2), Sarah Bröker (2), Anna Händle (2), Lea Würzler (1 Sieg), Fleurine Eberle (1), Sophie Ixmeier (1), Anneko Hupp (1) und Lea Scheer (1).

Weitere Artikel
Themen & Autoren
Würzburg
Bären
Zweier ohne Steuermann
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!