Die digitalen Geschichten-Erzähler der Main-Post

von Kai Dunkel
vom 16. Nov. 2020

„Wenn ich zeichne und einen Film entwickle, dann ist immer Kreativität gefragt.“ Das sagt Markus Hammer über seine Job bei der Main-Post. Dort erstellt oder bearbeitet der Familienvater zweier Kinder unter anderem Videos. Und wenn er das mit seiner Kollegin Christine Kleinz gemeinsam tut, dann sind das besondere Videos, abseits des täglichen Nachrichten- oder Interviewgeschäfts. Denn die beiden haben bei der Main-Post einen Job in einer der Kreativabteilungen, einen der überaus spannenden Jobs.

Ihre herausfordernde aber auch reizvolle Aufgabe besteht darin, schwierige Fakten in einfachen Bilder-Geschichten darzustellen: mit sogenannten „Erklärvideos“. Das sind kleine Filme, die - etwa im „Sendung mit der Maus“-Stil – Informationen unterhaltsam und nachhaltig zu Kunden oder Nutzern transportieren sollen. Denn was zunächst als Idee für hausinterne Videoprodukte aus der Taufe gehoben wurde, ist längst ein für Kunden aus den verschiedensten Bereich interessante Werbe- und Erzählform für ihre Produkte oder Dienstleitungen geworden. „Es macht einfach am meisten Spaß, wenn du dich mit einem Kunden triffst, mit dem zusammen eine Idee entwickelst und diese dann optimal und zielorientiert umsetzt.“, sagt Hammer.

Chrsitine Kleinz (rechts) und Markus Hammer arbeiten bei der Main-Post als Spezialisten für audiovisuelles Erzählen.
Chrsitine Kleinz (rechts) und Markus Hammer arbeiten bei der Main-Post als Spezialisten für audiovisuelles Erzählen. Foto: Chris Weiß

Der Job ist Teamwork. Jedes Mal. Immer wieder. Aber immer wieder neu und anders. Und immer wieder eine Herausforderung. Hammer und Kleinz setzen sich zusammen, klären Fragen wie: Wie lange soll der Film sein? Welches Budget steht zur Verfügung? Welche Botschaft will der Kunde transportieren? „Dann mach ich einen Text, und der kommt dann zu Markus, der dazu die passenden Bilder entstehen lässt“, beschreibt die 56-jährige Mediaberaterin und Produktmanagerin die Entstehungsschritte eines jeden Erklärvideos. „Ich hab die Worte und Markus muss das dann malen.“ „Bei mir rattert es sofort. Ich denke gleich, das könnten wir so und so machen“, verrät Hammer. Und Kleinz ergänzt: „Du musst dich bei unseren Jobs immer wieder auf Neues einlassen und eintauchen in ein bestimmtes Thema, eine andere Welt.“

Kreative Köpfe

Main-Post Videoredakteur Hammer ist gelernter Kirchenmaler, hat schon als kleines Kind nicht von den Stiften lassen können: „Mein Vater ist Grafiker und hat damals nebenbei schon immer richtig gute Comics gezeichnet. Er hatte immer einen Leuchttisch, da durfte ich dann seine Zeichnungen oder Fix und Foxi-Comics abpausen. Das hat mich sehr beeinflusst. Gemalt habe ich schon immer.“ Heute kommt ihm das zugute. „Ich wollte immer einen Job haben, in dem ich kreativ sein kann.“

Bei Hammer liegt das Künstlerische ohnehin im Blut. Mit 19 Jahren stand er auf der Bühne im Würzburger Theater am Neunerplatz. Später spielte er in Kino- oder TV-Filmen und -Serien mit. Zudem ist er Frontmann der Würzburger Hard-Rock-Band „The New Black“.

Auch Kleinz hat natürlich eine kreative Ader, die sie in ihren vorherigen Jobs einbringen konnte. Sie moderierte viele Jahre im Radio, schrieb Werbetexte und konzipierte Spots in einer Agentur. Selbstredend, dass sie die Texte für die Videos nicht nur schreibt, sondern auch spricht: „Ich hab immer Lust an der Sprache, am Sprachspiel gehabt. Heraus zu finden, was man mit Worten machen kann. Und dann brauchst du natürlich Lust daran, dir Geschichten auszudenken und dich auf Neues einzulassen, zu recherchieren und daraus ein Produkt zu machen, das sein Publikum erreicht.“ Und da seien Erklärvideos die Möglichkeit, auch komplexe Inhalte einfach und nachhaltig zu vermitteln.

Moderne Geschichtenerzähler

Für Kleinz und Hammer ist es auch die immer neue Herausforderung, die ihre Jobs bei der Main-Post so attraktiv und spannend macht. „Wir können immer wieder Neues kreieren, immer wieder Anderes ausprobieren und neue Wege gehen, um für die Kunden das optimale Produkt zu entwickeln“, sagt Kleinz. Die dreifache Mutter ist längst zu einer modernen Geschichtenerzählerin geworden – auch in der digitalen Welt. Für die Kunden der Main-Post erzählt sie gemeinsam mit Hammer in bewegten und bewegenden Bildern. „Als eine meine Töchter klein war, hat sie mal gesagt: Mama, du hast den schönsten Job der Welt. Du darfst den ganzen Tag Geschichten erfinden.“

Zahlen und Fakten
  • Ein bis zwei Wochen dauert es nach der Entwicklung des Storyboards normalerweise, bis ein Erklärvideo fertig ist
  • Rund 40 Einzelzeichnungen und Grafiken werden pro Video individuell erstellt
  • Das Erklärvideo wird in der Regel von zwei Kollegen gemeinsam entwickelt und erstellt.
  • In den vergangenen zwei Jahren wurde rund 20 Erklärvideos produziert
  • Im Schnitt ist ein Erklärvideo rund drei Minuten lang

Der Autor

Kai Dunkel

Unser Mann für den Sport!
Kai Dunkel