40. Jahre Forstbetriebsgemeinschaft Arnstein Image 1
Anzeige

40. Jahre Forstbetriebsgemeinschaft Arnstein

Samstag, 25. Juni, und Sonntag, 26. Juni, mit umfangreichem Programm

Anton Lotter von der FBG begrüßt die Teilnehmer des Waldbauerntags. FOTO: ERNST SCHNEIDER

Am 12. März 1981 gründeten 113 Waldbesitzer die Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) Arnstein. Den Vorsitz übernahm Fritz Suckfüll, beraten wurde die Gemeinschaft von Forstdirektor Dr. Timinger und Förster Oskar Glatzl. Am Wochenende des 25. und 26. Juni feiert die FBG Arnstein ihren 40. Geburtstag. Seit ihrer Gründung ist sie stetig gewachsen und hat ihr Angebot für ihre Mitglieder erweitert.

Selbsthilfe: Gemeinsam mehr erreichen

Der Wald ist als wesentlicher Teil unserer Lebensgrundlage nachhaltig zu bewirtschaften, damit er seine vielfältigen Funktionen für das Wohl der Allgemeinheit dauerhaft erfüllen kann. Die Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer tragen für ihren Wald Verantwortung und treffen Entscheidungen nach ihren individuellen Vorstellungen und Zielen.

Oft stehen besonders Kleinprivatwaldbesitzende vor Herausforderungen und Problemen, die sie an der nachhaltigen Bewirtschaftung hindern – beispielsweise mangelnde Erschließung, Besitzzersplitterung, kleine Waldflächen oder geringe Holzmengen. Da lag die Idee der Waldbesitzenden nahe, sich zu Selbsthilfegruppen zusammenzuschließen. Die Geschichte dieser forstwirtschaftlichen Zusammenschlüsse reicht in Bayern mehr als 60 Jahre zurück. In der Praxis hat sich die Bezeichnung Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) durchgesetzt.

Dies sind anerkannte privatrechtliche Zusammenschlüsse von Grundbesitzenden mit dem Zweck, die Bewirtschaftung der angeschlossenen Waldflächen und die Aufforstung bestimmter Grundstücke zu verbessern. Dabei sollen sie beispielsweise die Nachteile geringer Flächengröße, ungünstiger Flächengestalt, der Besitzzersplitterung oder anderer Strukturmängel überwinden helfen.

Umfassende Beratung in allen Belangen der Waldwirtschaft

Den mehr als 460 Mitgliedern der FBG Arnstein steht professionelle Beratung, Hilfe bei allen Belangen der Waldbewirtschaftung bis hin zur vollständigen Betreuung des Waldes im Rahmen von Waldpflegeverträgen zur Verfügung. Sie werden dabei von Försterin Irmi Hamann unterstützt.

Darüber hinaus gibt es Sammelbestellungen von Pflanzen und forstlichem Bedarfsmaterial, Geräte zum Ausleihen, Vorträge, Fortbildungsangebote und Schulungen, Rundschreiben zu Holzpreisen und aktuellen forstlichen Themen.

Die Forstbetriebsgemeinschaft lädt zur Feier des 40-jährigen Bestehens in die Stadthalle Arnstein ein.

Jubiläum: Programm, Ablauf, Fachvorträge

Zahlreiche Ausstellerinnen und Aussteller sind mit Informationen und Produkten rund um das Thema Wald und Forstwirtschaft anwesend. Ferner gibt es Angebote und Aktionen für die ganze Familie. Mit einem eigenen Bühnenprogramm unterhält der Ballettverein „Joy of Ballett“.

- Samstag, 25. Juni: 14 Uhr Eröffnung mit Ausstellungsrundgang, 17 Uhr Hubertusmesse in der Wallfahrtskirche Maria Sondheim, 19 Uhr, Festkommers in der Stadthalle mit Abendessen für geladene Gäste.

- Sonntag, 26. Juni: ab 9.30 Uhr ganztägige Ausstellung, ab 10 Uhr Fachvorträge mit anschließender Diskussion (10 Uhr „Herausforderungen an den Wald und an die Waldbesitzer“, 11.45 Uhr „Forstliche, personelle und strukturelle Maßnahmen zur Bewältigung neuer Herausforderungen“, 14.30 Uhr „Der Wald als Freizeit- und Erholungsraum – Potenziale erkennen und ausschöpfen“), ab 16 Uhr Versteigerungen. Die Verpflegung ist gesichert, es gibt am offenen Feuer Gegrilltes nach Holzfäller Art. der

Weitere Themen