Im Winter besser zu stärkeren Düften greifen
Anzeige

Im Winter besser zu stärkeren Düften greifen

Im Winter besser zu stärkeren Düften greifen

Im Winter passt ein kräftigeres Parfum gut. FOTO: GETTY IMAGES

Eau de Cologne, Eau de Toilette, Parfüm - alles Düfte. Doch sie unterschieden sich in ihrer Intensität und sollten am besten je nach Anlass ausgewählt werden, rät der Industrieverband Körperpflegeund Waschmittel (IKW).

Für den Alltag eignet sich demnach am besten das Eau de Toilette. Es ist mit einem Duftstoffanteil von bis zu zehn Prozent intensiver als Eau de Cologne, das einen Duftstoffgehalt von drei bis fünf Prozent hat und hält damit auch länger.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. In non porttitor tellus, ut maximus dui. Phasellus consectetur et nisl eu sagittis. Proin in est posuere, scelerisque lectus faucibus, volutpat diam. Mauris aliquam laoreet ligula, in auctor erat pharetra sed. Quisque vulputate maximus mi, luctus blandit eros ultricies vel. Fusce vitae cursus dolor. Donec in sapien in turpis accumsan suscipit at vel dui. Nulla facilisi. Interdum et malesuada fames ac ante ipsum primis in faucibus. Praesent tempor, lectus vitae placerat luctus, nulla eros hendrerit leo, vel interdum erat risus et eros.

Parfums riechen intensiver und halten länger

Wer zu besonderen Anlässen eine intensivere Duftnote bevorzugt, greift am besten zum Parfüm. Mit einem Duftstoffgehalt von bis zu 30 Prozent hält es besonders lang, der Duft hat oft eine gewisse Tiefe", so der IKW. Die Dosierung kann daher geringer ausfallen. Das Eau de Parfum liegt in der Mitte, der Duftstoffgehalt bei zehn bis 20 Prozent. Generell gilt: Im Winter ruhig zur stärker duftenden Variante greifen als im Sommer. In der warmen Jahreszeit können Hautfette, die unser Körper dann vermehrt produziert, den Duft ohnehin intensivieren, heißt es auf dem Portal Haut.de.

Alle Düfte sollte man zudem aus einer Entfernung von etwa zehn Zentimetern aufsprühen. Am besten an drei warme, gut durchblutete Körperstellen wie die Innenseite der Handgelenke, den Hals oder hinter die Ohren.

Parfüm und Co. braucht man im Übrigen nicht zu verreiben. Sonst werden die Duftmoleküle beschädigt. Der Duft kann sich weniger gut entfalten. mag


Rum genießen

Junger Rum wird nur selten pur getrunken, sondern landet meist als Zutat in leichten, spritzigen Drinks. Lange gereifte Verwandte lassen sich dafür eher in kräftigen, vollmundigen Cocktails einsetzen, empfiehlt Barexperte und Buchautor Stephan Hinz aus Köln.

Wer bereits Erfahrung mit Purgenuss anderer fassgereifter Spirituosen hat, könne problemlos mit einem länger gereiften Rum einsteigen. Für den puren Rumgenuss rät Thomas Weinberger von der Destillerie Lantenhammer: ,,Rum sollte immer bei Zimmertemperatur serviert werden. Runterkühlen ist so eine Sache. Die Kälte verdeckt nur das Aroma." mag

Weitere Themen