Nachhaltiges Saunabaden in den eigenen vier Wänden Image 1
Anzeige

Nachhaltiges Saunabaden in den eigenen vier Wänden

Um eine Sauna möglichst nachhaltig zu bauen, sind einige Dinge zu beachten. FOTO: GETTY IMAGES

Mit einer privaten Sauna kann man sich Wellness und Entspannung nach Hause holen und dabei zugleich etwas für die Gesundheit tun. Für eine hochwertige Sauna in den eigenen vier Wänden ist heute kein kompletter Raum mehr notwendig, man kann sie fast überall realisieren, im Wohnzimmer ebenso wie im Schlafzimmer oder im Bad. Sobald die ersten Ideen, Wünsche und Vorstellungen vorhanden sind, kann das Projekt Form annehmen. Welche technischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein? In welchen Räumen ist eine Sauna planbar? Diese und weitere Fragen sollte man mit einem Fachberater klären. Ein anderer wichtiger Wunsch vieler Saunafreunde: Das Wellnesserlebnis sollte heute möglichst nachhaltig sein.

Beim Saunakauf auf den Gütesiegel achten

Nachhaltigkeit und persönliche Entspannungsmomente müssen beim Saunieren nicht im Widerspruch zueinanderstehen, sondern können einhergehen. Das Gütesiegel Blauer Engel ist auch beim Saunakauf ein glaubwürdiger Wegweiser zu umweltfreundlichen Produkten und Dienstleistungen. Saunen, die dieses Zeichen tragen, werden unter Einsatz von Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft und von emissionsarmen Holzwerkstoffen gefertigt. Der Blaue Engel berücksichtigt dabei den gesamten Lebensweg eines Produktes. Zahlreiche Modelle des Herstellers Klafs etwa tragen das Gütezeichen und sind auf diese Weise als ressourcenschonende Produkte ausgewiesen: alle Elementsaunen aus unbehandeltem Hemlock- und Fichtenholz, sämtliche Massivholzsaunen aus unbehandeltem Hemlockholz sowie alle Sauna S1-Varianten mit der Innenausstattung aus unbehandeltem Hemlock- oder gewachstem Nussbaumholz.

In der Sauna ist man in der Regel unbekleidet – auch daher ist es so wichtig, dort keinen Schadstoffen ausgesetzt zu sein. Der Blaue Engel weist darauf hin, dass das Holz dieser Saunen auch in der Wohnumwelt unbedenklich ist.

Echtholz-Furnierpaneele enthalten kein Formaldehyd und entsprechen somit allen gesetzlichen Vorgaben. Zudem erfüllen diese Furnierpaneele die Anforderungen hinsichtlich der Emission an flüchtigen organischen Substanzen. Auch eine Verletzung durch Holzspreißel ist angesichts des hochwertigen Materials nicht zu befürchten. djd

Weitere Themen