Geschichte des Glühweins
Anzeige

Geschichte des Glühweins

Glühwein wird besonders in der Vorweihnachtszeit gerne getrunken. FOTO: GETTY IMAGES
Glühwein wird besonders in der Vorweihnachtszeit gerne getrunken. FOTO: GETTY IMAGES

Der Glühwein hat eine sehr lange Tradition und seinen Ursprung bei den alten Römern. Diese verwendeten Gewürze, um den Wein haltbar und genießbar zu machen. Da sie den Wein allerdings nicht erhitzten, wurde diese Weinzubereitung Gewürzwein genannt.

Das älteste Glühweinrezept Mitteldeutschlands stammt aus dem Jahr 1843 und geht auf den Raugrafen Wackerbarth zurück, der stets auf der Suche nach dem perfekten Gewürzwein war. In der heutigen Zeit ist dieses traditionelle Rezept allerdings kaum noch genießbar. Das Weingut Schloss Wackerbarth besteht auch heute noch und ist für seinen Glühwein in ganz Deutschland bekannt.

Mittlerweile ist der Glühwein auf unseren Weihnachtsmärkten das beliebteste Getränk. Neben dem klassischen roten Glühwein findet auch der weiße Glühwein immer größeren Anklang. Trotz der Unterschiede gibt es dennoch allgemeine Richtlinien, an die sich die Hersteller halten müssen: So muss der Alkoholgehalt eines Glühweins zwischen 7 Prozent und 14,5 Prozent liegen.

Wegen des enthaltenen Zuckers und der Wärme des Glühweins wird der Alkohol allerdings besser im Körper aufgenommen, weshalb der Alkohol hier schneller und stärker wirkt, als bei kalten Weinen. Außerdem darf dem Glühwein weder Wasser noch anderer Alkohol hinzugefügt werden. Bei Glühweinen aus dem Discounter, die industriell hergestellt werden, leidet oft die Qualität, die durch viel Zucker überdeckt wird. Die Folge: Am nächsten Tag droht sehr wahrscheinlich ein Kater mit üblen Kopfschmerzen.

Winzerglühweine hingegen müssen eindeutige Voraussetzungen erfüllen. Zur Herstellung des Glühweins dürfen ausschließlich Trauben des eigenen Weinguts verwendet werden und die Zubereitung muss im eigenen Betrieb erfolgen. Außerdem dürfen nur natürliche Zuckerstoffe eingesetzt werden. Die Winzer greifen in der Regel auf hauseigene Rezepte zurück und viele dieser Glühweine haben Bio-Qualität. Ob Klassisch Rot, Weiß oder alkoholfrei, es gibt viele Varianten.

Welcher Wein eignet sich für Glühwein?

Grundsätzlich kann jeder Wein genutzt werden, allerdings werden im Barrique gereifte Weine eher gemieden, da deren Holznote als störend empfunden wird. Für roten Glühwein werden bevorzugt Weine mit kräftigem Geschmack und wenig Säure verwendet. Vor allem Dornfelder, Merlot und Spätburgunder kommen hier zum Einsatz, aber auch Cuvées sind beliebt. FriIsche rote Glühweine sind durch ihre intensive rote Farbe erkennbar - ist der Wein bräunlich, weist das darauf hin, dass er bereits zu lange erhitzt wurde. Wir Winzer

Weitere Themen