Vielfältiges Kulturprogramm auf der Freilichtbühne hinter der Scherenburg  Image 1
Anzeige

Vielfältiges Kulturprogramm auf der Freilichtbühne hinter der Scherenburg

Die Besucherinnen und Besucher der Scherenburgfestspiele erwartet eine neue Freilichtspielstätte mit überdachter Tribüne. VISUALISIERUNG: ZAID SBEITAN 

Seit über 30 Jahren wird rund um die Ruine Scherenburg hoch über Gemünden stets im Sommer ein vielfältiges Kulturprogramm geboten. Die diesjährige Spielzeit der Scherenburgfestspiele ist von Freitag, 8. Juli, bis Sonntag, 21. August, terminiert, heißt es in einer Pressemitteilung der Scherenburgfestspiele Main-Spessart gGmbH.

Drei mitreißende Eigen-Produktionen

Gespielt werden auf der neuen Freilichttribüne hinter der Burg drei mitreißende Eigen-Produktionen. Bei „Wie im Himmel“ handelt es sich um ein romantisches Schauspiel mit Musik, wohingegen es bei „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ komödiantisch zugeht. Außerdem wird der Märchenklassiker „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ bei den Festspielen aufgeführt.

In „Wie im Himmel“ geht es um den gefeierten Dirigenten Daniel Dare´us, der auf dem Höhepunkt seiner Karriere und nie zufrieden ist. Vergebens sucht der Star-Dirigent nach absoluter musikalischer Perfektion. Dabei geht er über die eigenen Grenzen hinaus – und die seiner Mitmenschen, bis zum Zusammenbruch.

Das Theaterstück erzählt wie der Film von Kay Pollak von der Sehnsucht nach Gemeinschaft und persönlicher Freiheit, von großer Liebe und der Kraft der Musik, die Menschen in ihrer Seele berühren und verwandeln kann. „Wie im Himmel“ stellt auf die schönste Weise die Frage: Wer bin ich und wie möchte ich leben?

Drei Eigen-Produktionen wird es auf der Freilichtbühne zu sehen geben. Ergänzt wird der Spielplan durch Gastspiele, wie zum Beispiel von Andreas Kümmert. FOTO: CHRIS WEISS
Drei Eigen-Produktionen wird es auf der Freilichtbühne zu sehen geben. Ergänzt wird der Spielplan durch Gastspiele, wie zum Beispiel von Andreas Kümmert. FOTO: CHRIS WEISS

Eric Swan bringt es in „Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ einfach nicht übers Herz, seiner Frau Linda zu gestehen, dass er vor zwei Jahren seinen Job verloren hat. Stattdessen sucht er andere Lösungen, um seine Kosten zu decken. Zum Beispiel durch den wöchentlichen Scheck vom Sozialamt für seinen gerade nach Kanada ausgewanderten Untermieter. Als dann eines Tages ein Außenprüfer des Sozialamtes vor der Tür steht, droht die Lawine über ihm zusammenzubrechen.

Aberwitzige Verwechslungs- sowie Verwandlungskomödie

„Cash – Und ewig rauschen die Gelder“ ist laut Pressemitteilung der Scherenburgfestspiele Main-Spessart gGmbH eine aberwitzige Verwechslungs- und Verwandlungskomödie und eine lachmuskelstrapazierende Farce auf all die Ämter dieser Welt.

„Spieglein, Spieglein an der Wand...“ Weiß wie Schnee und Schwarz wie Ebenholz: Die Königstochter ist so schön, dass sie Schneewittchen genannt wird. Das wird ihr im Märchenklassiker „Schneewittchen und die sieben Zwerge“ zum Verhängnis, denn die böse Stiefmutter will die Schönste sein.

Schafft es die garstige Stiefmutter ihren bösen Plan umzusetzen? Welche Rolle spielen dabei die Zwerge? Wer ist nun die Schönste im Land? Und kommt am Ende doch der Prinz und rettet Schneewittchen?

Ein mitreißendes Märchen mit zauberhafter Musik für die gesamte Familie sowie für Vorschulkinder und Schulklassen. Eines der bekanntesten Märchen aus der Feder der Gebrüder Grimm wird neu erzählt von Jürgen Eick. Die Geschichte bleibt nah am Original und enthält alle wichtigen Elemente.

Die einzelnen Termine für die jeweiligen Aufführungen können im Internet auf der Website www.scherenburgfestspiele.de eingesehen werden.

Ergänzt wird der Spielplan der Scherenburgfestspiele durch verschiedene Gastspiele. Die Big Band Gemünden ist am Montag, 1. August, mit Musik zu Gast, am Donnerstag, 18. August, sind SwingBell's zu hören. „slowhand – The Eric Clapton Tribute“ will am Freitag, 19. August, die Zuhörerinnen und Zuhörer begeistern. Ein Kabarettprogramm gibt es am Samstag, 20. August, mit Christine Eixenberger. Der in Gemünden wohnende Andreas Kümmert gibt sich am Sonntag, 21. August, die Ehre.

Tickets gibt es online und auch im Festspielbüro

Eintrittskarten können über das Ticket-Buchungssystem auf www.scherenburgfestspiele.de online gekauft werden. Im dortigen Online-Shop lässt sich der eigene Wunschplatz im interaktiven Sitzplan eigenständig auswählen, direkt buchen und das Ticket im Anschluss selbst ausdrucken oder auf einem mobilen Endgerät speichern.

Auch Gutscheine mit frei wählbaren Beträgen können auf diesem Wege bestellt werden.

Neben der Online-Buchung ist der Kartenkauf auch per Telefon unter ü (09351) 5424 oder vor Ort im Festspielbüro in der Scherenbergstraße 2 in Gemünden möglich. Die Ticket-Hotline sowie das Büro sind Montag bis Freitag jeweils von 9.30 bis 17 Uhr besetzt. Auch mit einer E–Mail an die Adresse mail@scherenburgfestspiele.de können Informationen eingeholt werden. ang

Weitere Themen