Schützenfest vom 22. bis 25. Juli in Höllrich Image 1
Anzeige

Schützenfest vom 22. bis 25. Juli in Höllrich

Die Ehrendamen repräsentieren gemeinsam mit Schützenmeister Axel Höfler am Fest den Schützenverein Höllrich und begleiten unter anderem am Festzug die Ehrengäste. FOTO: HELMUT HUSSONG



Zur Feier seines 100-jährigen Bestehens lässt es der Kleinkaliberschützenverein Höllrich (KKSV) am Festwochenende vom 22. Juli bis 25. Juli wieder einmal so richtig krachen.

Die Schützen aus dem kleinen Ort Höllrich sind bekannt im Schützengau Würzburg und weit darüber hinaus. Deshalb: Wenn sie feiern, dann richtig und gemeinsam mit vielen Gästen. Mit viel Pulverdampf und Getöse richtet am Samstag, 23. Juli, der KKSV das 28. Fränkische Böllerschützentreffen aus. Dieses bildet neben dem Gauschützentreffen am Sonntag einen der Höhepunkte der viertägigen Jubiläumsfeier.

„Ein großes Schützenfest alle fünf Jahre gehört einfach zu Höllrich“, ist der örtliche Schützenmeister Axel Höfler überzeugt. Deshalb haben die Schießsportler auch während der Coronazeit ihre Festvorbereitungen intensiv weitergeführt und für das lange Wochenende ein umfangreiches Programm vorbereitet.

So starten die Festtage bereits am Freitag, 22. Juli, um 20 Uhr mit der Festzeltöffnung. Die Ackerfurchenparty 2.0 bietet dort für junge Gäste und jung gebliebene ein musikalisches Allerlei. „Keiner bleibt verschont“, heißt es, wenn DJ Swen ab 21 Uhr wieder angesagte Musik präsentiert.

Werbung für sein Jubiläumsfest machte der KKSV bereits über einen längeren Zeitraum mit einem „Event-Wagen“, der in Form einer „Klau-Challenge“ immer wieder nach einer 3-Tages-Regel „gekapert“ werden konnte, in andere Orte gefahren und dort weit sichtbar aufgestellt wurde. Zu Beginn der Ackerfurchenparty werden die Gewinnerteams prämiert, die den Event-Trailer am längsten im Heimatdorf aufgestellt hatten.

Böllerschützen und Räubershow

Zum Böllerschützentreffen am Samstag erwartet der KKSV Höllrich wieder über 30 Schützenvereine und Böllerschützengruppen – um 17.30 Uhr für einem großen bunten Umzug zum Böllerplatz. Dort präsentieren die angemeldeten über 200 aktiven Böllerschützen aus ganz Franken mit ihren Handböllern, Kanonen und Standböllern ein umfangreiches lautstarkes Programm, mit verschiedenen Schussfolgen und viel Pulverdampf.

So viele Schützen in teilweise bunten historischen Trachten auf einmal hatten die Höllricher Bürger und Festgäste zuletzt vor fünf Jahren beim 95-jährigen Jubiläum gesehen.

„Mehr Musik und Spektakel“ heißt es dann, wenn am Samstagabend ab 20 Uhr die bekannten Frankenräuber mit ihrer Räubershow, ihrem mehrstimmigem Gesang und den humoristischen Einlagen ihr begeistertes Publikum ins Festzelt einladen und die Stimmung anheizen.

Am Sonntag wird das große Gauschützenfest gefeiert. Dabei findet nach dem Totengedenken um 9.30 Uhr und der anschließenden Kirchenparade um 10 Uhr der Festgottesdienst in der Höllricher Kirche statt.

Danach laden die Schützen zum fränkischen Weißwurstfrühstück mit Staatssekretärin Anna Stolz und Landrätin Sabine Sinner und anschließendem Mittagessen ein. Der große traditionelle Schützenumzug durch die Höllricher Straßen startet um 14 Uhr. Bisher haben sich hierfür 42 Schützenvereine mit über 800 Schützen und Schützinnen aus dem gesamten Schützengau Würzburg und natürlich die Ortsvereine angemeldet. Ab 16 Uhr findet die Preisverteilung des Gau- und Jubiläumsschießen mit Proklamation des neuen Gau- und Gaujugendkönigs des Schützengau Würzburg statt. Musikalisch begleiten den Sonntagnachmittag und -abend die Musikkapellen aus Pfaffenhausen, Seifriedsburg und Weyersfeld.

Der Montag ist ab 15 Uhr dem Seniorennachmittag und dem Tag der Betriebe gewidmet. Ab 17.30 Uhr lädt der KKSV zum traditionellen Haxenessen ins Schützenzelt ein. Den Festausklang begleiten ab 18 Uhr die Eußenheimer Musikanten mit zünftigen Klängen. An allen Tagen ist Festbetrieb mit Schießbude, Karussell und Süßigkeitenstand. ong

Weitere Themen